18-Jähriger in Frankfurt brutal niedergestochen: Unfall oder Messerattacke?

Frankfurt am Main - Die abgeschlagene Bitte um eine Zigarette soll im Februar Ausgangspunkt eines Streits gewesen sein, bei dem in Frankfurt ein 18-Jähriger Mann bei einer Messerattacke verletzt wurde.

Ob Attacke oder Unfall, ein Messer war in jedem Fall im Spiel (Symbolbild).
Ob Attacke oder Unfall, ein Messer war in jedem Fall im Spiel (Symbolbild).  © Igor Stevanovic/123rf

Der 18-Jährige musste nach dem Vorfall mehrere Tage im Krankenhaus behandelt werden.

Zwei Männer im Alter von 19 und 20 Jahren müssen sich seit Montag deshalb vor dem Landgericht Frankfurt verantworten.

Die Anklage wirft ihnen versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung vor. AZ 4890 Js 207431/19

Frankfurt: Audiodatei wird ausgewertet: Prozess gegen Franco A. geht weiter
Frankfurt am Main Audiodatei wird ausgewertet: Prozess gegen Franco A. geht weiter

Während das Opfer des Angriffs die Beschreibung des Vorfalls durch die Staatsanwaltschaft am ersten Prozesstag bestätigte, sprach der 19 Jahre mutmaßliche Messerstecher von einer Art Unfall.

Er habe das Opfer lediglich "wegschubsen" wollen. Dabei habe sich der Mann an dem Messer verletzt.

Die Jugendstrafkammer hat vorerst sieben Verhandlungstage bis Ende Januar wegen des Vorfalls im Frankfurter Vergnügungsviertel Alt-Sachsenhausen terminiert.

Der Prozess vor dem Landgericht Frankfurt (Archivbild) wird voraussichtlich bis Ende Januar andauern.
Der Prozess vor dem Landgericht Frankfurt (Archivbild) wird voraussichtlich bis Ende Januar andauern.  © dpa/Fredrik von Erichsen

Titelfoto: Igor Stevanovic/123rf

Mehr zum Thema Frankfurt Kriminalität: