Traurig! Von diesen Stars mussten wir 2018 Abschied nehmen

Deutschland/Welt - Auch in diesem Jahr mussten wir uns von vielen Größen aus Kultur, Sport und Politik verabschieden.

Januar 2018

Am 4. Januar verstarb der CDU-Politiker Philipp Jenninger (†85). Zwei Tage später ist France Gall mit 70 von uns gegangen. Die Sängerin feierte unter anderem mit "Ella, elle l'a" ihren großen Erfolg auch in Deutschland. Paul Bocuse - der Papst der französischen Küche und "Koch des Jahrhunderts" - starb ebenfalls Anfang Januar. 91 Jahre alt wurde Ingvar Kamprad: Der Schwede gründete 1943 mit 17 Jahren den späteren Möbelriesen Ikea und verstarb am 27.1.

France Gall und Ingvar Kamprad.
France Gall und Ingvar Kamprad.  © DPA

Februar 2018

Der Tod von Rolf Zacher wurde am 3. Februar bekannt. Er wurde 76 Jahre. In über 200 Filmen spielte er mit, drehte seit Mitte der 60er-Jahre unter mit Regisseuren wie Ulrich Schamoni, Robert van Ackeren oder Rainer Werner Fassbinder. Prinz Henrik von Dänemark verstarb im Alter von 83 Jahren. Schauspieler Ulrich Pleitgen ist am 21. Februar verstorben. Er wurde 71.

Ulrich Pleitgen und Rolf Zacher.
Ulrich Pleitgen und Rolf Zacher.  © DPA

März 2018:

Der international bekannte französische Modeschöpfer Hubert de Givenchy verstarb im Alter von 91 Jahren. Der frühere Bischof von Mainz Kardinal Lehmann prägte die katholische Kirche in Deutschland maßgeblich. Am 11. März verstarb er im Alter von 81 Jahren. "Traumschiff"-Kapitän Jakob Paulsen Siegfried Rauch verstarb nach einem Treppensturz im Alter von 85 Jahren. Bis zuletzt spielte er den Dr. Melchinger in der ZDF-Serie "Der Bergdoktor". Der britische Astrophysiker Stephen Hawking zählte zu den bedeutendsten Wissenschaftlern aller Zeiten. Er verstarb am 14. März.

Astrophysiker Stephen Hawking verstarb friedlich in seinem Haus in Cambridge.
Astrophysiker Stephen Hawking verstarb friedlich in seinem Haus in Cambridge.  © DPA

April 2018

Winnie Mandela verstarb mit 81 Jahren. Der Physiker Peter Grünberg (†78) erhielt 2007 zusammen mit dem Franzosen Albert Fert den Physik-Nobelpreis für die Entdeckung des "Riesenmagnetowiderstands". Durch ihn haben wir Laptops, MP3-Player und Smartphones... Milos Forman (86) - zweifacher Oskar-Preisträger - führte die Regie weltberühmter Filme wie "Einer flog über das Kuckucksnest", "Hair" und "Amadeus" - er starb am 13. April.

Der schwedische DJ Avicii, mit bürgerlichem Namen Tim Bergeling, starb im Alter von nur 28 Jahren. Sein Management bestätigte den Todesfall am 20. April. Er nahm sich in der Hauptstadt des Oman, in Maskat, das Leben. Berühmt wurde er unter anderem mit Hits wie "Levels" oder "Wake me up".

Tausende Fans des schwedischen DJs und Produzenten Avicii versammelten sich für eine Schweigeminute in Stockholm.
Tausende Fans des schwedischen DJs und Produzenten Avicii versammelten sich für eine Schweigeminute in Stockholm.  © DPA

Mai 2018

Schauspieler Wolfgang Völz wurde 87 Jahre alt und starb Anfang Mai. Er war Mitglied der "Raumpatrouille Orion", der Butler in der ARD-Serie "Graf Yoster gibt sich die Ehre" und Sir John in den Edgar-Wallace-Parodien "Der Wixxer" und "Neues vom Wixxer". Seine Synchronstimme lieh er Stars wie Peter Ustinov und Käpt'n Blaubär aus der "Sendung mit der Maus". Der israelische Musiker Abi Ofarim ist nach langer Krankheit im Alter von 80 Jahren verstorben.

Schlagersänger Jürgen Marcus starb mit 69 an der chronischen Lungenkrankheit COPD. Der preisgekrönte US-Schriftsteller Philip Roth ist am 22. Mai im Alter von 85 Jahren gestorben. Demba Nabé von Seeed verstarb im Alter von 45 Jahren am 31. Mai.

Abi Ofarim und Jürgen Marcus.
Abi Ofarim und Jürgen Marcus.  © DPA

Juni 2018

Jackson Odell, der durch die Show "Die Goldbergs" bekannt wurde, ist im Alter von nur 20 Jahren gestorben.
Der US-Rapper XXXTentacion (†20) ist am 19. Juni in Florida auf offener Straße erschossen worden.

Jackson Odell und XXXTentacion.
Jackson Odell und XXXTentacion.  © DPA

Juli 2018

Der langjährige Chef der Autobauer Fiat Chrysler und Ferrari, Sergio Marchionne, starb am 25. Juli.
Barbara Sinatra, Witwe und vierte Ehefrau des 1998 gestorbenen Sängers und Entertainers Frank Sinatra, verstarb einen Tag später.

August 2018

Die "Queen of Soul" Aretha Franklin ist am 16.8. im Alter von 76 von uns gegangen. Ihr verdanken wir Lieder wie "Respect", "Chain of Fools" und "I Say a Little Prayer". Sie wurde 1987 als erste Frau in die Rock & Roll Hall of Fame aufgenommen und sang 2009 bei der Amtseinführung des US-Präsidenten Barack Obama. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen und Friedensnobelpreis-Träger Kofi Annan starb am 18. August im Alter von 80 Jahren. Ebenfalls mit 80 Jahren ist Showmaster Dieter Thomas Heck gestorben (23.8.). Der prominente US-Republikaner und führende parteiinterne Kritiker von US-Präsident Donald Trump, John McCain, starb am 25. August. Er wurde 81 Jahre alt.

Als "Zombie Boy" machte er eine Weltkarriere: Er lief für berühmte Mode-Designer und spielte in Lady Gagas Musikvideo mit. Rick Genest starb mit nur 32 Jahren.

Dieter Thomas Heck und Kofi Annan.
Dieter Thomas Heck und Kofi Annan.  © DPA

September 2018

Seit dem 9. September wird Daniel Küblböck vermisst. Hollywood-Legende Burt Reynolds ist am 6. September verstorben (†82). Theater-Mime Ignaz Kirchner starb 72-jährig. Seine Wirkungsstätte war das Wiener Burgtheater. Außerdem drehte er Filme mit Regisseuren wie Leander Haußmann und Detlev Buck.

Burt Reynolds und John McCain.
Burt Reynolds und John McCain.  © DPA

Oktober 2018

Am 1. Oktober starb Charles Aznavour mit 94 Jahren. Der als Sohn armenischer Eltern in Frankreich geborene Sänger, Liedtexter und Schauspieler wurde mit "Du lässt dich geh'n" und "La Bohème" zum Star des französischen Chansons. Er wirkte auch in über 60 Filmen mit. Er kämpfte gegen Muhammad Ali: Boxer-Legende Karl Mildenberger starb mit 80 Jahren am 5.10. Er bestritt 62 Profi-Kämpfe, von denen er 53 gewann. 1968 trat er zurück.

Einen Tag später ist Montserrat Caballé im Alter von 85 Jahren verstorben. Sie galt als die letzte große Operndiva. Mitte Oktober erreichte uns die Nachricht vom Tod des Microsoft-Mitgründers Paul Allen (65).

Montserrat Caballé und Charles Aznavour.
Montserrat Caballé und Charles Aznavour.  © DPA

November 2018

Stan Lee schuf mit seinem Marvel-Verlag in den 1960er-Jahren eine Reihe populärer Comic-Figuren wie "Spider-Man", "Hulk" und "X-Men". Auch der Erfolgsfilm "Black Panther" von 2018 stammte aus Lees Feder. Er starb mit 95 Jahren am 12. November. Rolf Hoppe ging am 14. November von uns. Seinen Durchbruch hatte der Schauspieler mit dem 1982 oscarprämierten Spielfilm "Mephisto". Bekannt war der frühere DDR-Star auch aus dem Märchenklassiker "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel". William Goldman verstarb im Alter von 87. Der US-Drehbuchautor lieferte die Vorlagen für viele Hollywood-Klassiker, darunter unter anderem "Die Unbestechlichen" (1976), "Der Marathon-Mann" (1976) und "Misery" (1990).

Der dänische Schauspieler Morten Grunwald starb im Alter von 83 Jahren am 15. November. Er verlor den Kampf gegen den Lungenkrebs.

Morten Grunwald und Rolf Hoppe.
Morten Grunwald und Rolf Hoppe.  © DPA

Jens Büchner verstarb am 17. November mit nur 49 Jahren. Der TV-Auswanderer war durch die Vox-Sendung "Goodbye Deutschland" bundesweit bekannt geworden. Mit seiner damaligen Freundin und dem gemeinsamen Sohn zog er 2010 aus Bad Schmiedeberg in Sachsen-Anhalt nach Mallorca. Er veröffentlichte Schlager, trat am Ballermann auf und nahm Anfang 2017 an der RTL-Dschungelshow "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" teil.

Am 30. November starb George H. W. Bush. Außenpolitisch machte sich Bush um die deutsche Einheit verdient und vertrieb 1991 die irakischen Besatzer aus Kuwait. Innenpolitisch kosteten ihn Wirtschafts- und Finanzprobleme 1992 die Wiederwahl.

Dezember 2018

Die Fernseh- und Radiomoderatorin Stefanie Tücking starb überraschend am 1. Dezember im Alter von nur 56 Jahren. Sie war rund 30 Jahre lang Moderatorin bei der Popwelle SWR3. Bundesweit bekannt wurde sie insbesondere durch die ARD-Kultsendung "Formel Eins" in den 80er-Jahren bekannt.

Jens Büchner und Stefanie Tücking.
Jens Büchner und Stefanie Tücking.  © DPA

Der Schriftsteller Amos Oz starb am 28. Dezember mit 79 Jahren. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit wirkte Oz auch als Journalist und Mitbegründer der "Peace Now"-Bewegung. Die britische Schauspielerin June Whitfield starb ebenfalls am 28. Dezember 2018.

Am 30. Dezember verstarb unerwartet ORF-Frankreich-Korrespondentin Eva Twaroch in Paris.

Eva Twaroch und June Whitfield.
Eva Twaroch und June Whitfield.  © imago/orf
© DPA

Mehr zum Thema Promis & Stars:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0