Dealerin verkauft Drogen live auf Instagram, mit diesem Follower hat sie nicht gerechnet

Berlin - Warum an den Görli gehen, wenn man auch online Cannabis verkaufen kann? Das dachte sich wohl eine Dealerin aus Berlin-Neukölln, die per Live-Stream auf Instagram Cannabis verkaufte. Blöd nur, dass dies auch der Berliner Polizei nicht verborgen geblieben ist.

Eine Frau hat über Instagram Cannabis verkauft. (Symbolbild)
Eine Frau hat über Instagram Cannabis verkauft. (Symbolbild)  © DPA

"Kennen Sie schon 'How to sell drugs online and get caught by the police (fast)?'", beginnt die Polizei den witzigen Facebook-Post in Anlehnung an die Netflix-Serie "How to sell Drugs online (fast)".

Die Coming-of-Age-Serie handelt von dem Nerd Moritz Zimmermann, der seine Ex-Freundin wieder gewinnen will und online ein erfolgreiches Drogengeschäft aufbaut.

"Achtung Spoilerwarnung! Gestern ist die Pilotfolge des Formats aus Neukölln gestartet", schreibt die Polizei weiter. Aus ihrer Wohnung heraus bietet die 29-jährige "Cannabis-Influencerin" das Gras via Live-Video zum Kauf an.

Berlin: Zu viele Notrufe: Polizei will alle Meldungen öffentlich machen!
Berlin Zu viele Notrufe: Polizei will alle Meldungen öffentlich machen!

Das Livestreaming habe sich schnell herumgesprochen, sodass auch die Polizei auf den Online-Handel aufmerksam wurde und ein "Meet & Greet" kaum erwarten könne. "Von einem Richter holen sie sich die Zutrittserlaubnis für das 'Film-Set'".

Mit einem Durchsungsbeschuss machten sich die Beamten auf den Weg in die betreffende Wohnung, wo über 300 Gramm Cannabis (zum Teil schon portioniert), diverse Handels-Utensilien, Bargeld, Laptop, Tablet, Handys und ein Schlagring beschlagnahmt wurden. Auf die 29-Jährige warten nun Strafanzeigen wegen Betäubungsmittelhandels und Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Anders als die Netflix-Serie wird es hier aber wohl keine Fortsetzung geben. "Wir bezweifeln jedoch, dass das Format über die Pilotfolge hinaus fortgesetzt wird. Denn: Das Internet ist kein rechtsfreier Raum und wird es auch nie sein."

Mehr zum Thema Berlin Crime: