7 Videospiele in der Cloud: Verabschieden wir uns bald von Gaming-PC und Konsole?

Deutschland – Die Technologie des Cloud-Computings befindet sich auf dem Vormarsch und ist schon jetzt in diverse Bereiche unserer Leben vorgedrungen. Wer würde heute schließlich noch ohne Cloud-Speicher auskommen? 

Die drei Millionen Fotos, die jeder Hobbyschnappschießer und Selfie-Fan heutzutage mit seinem Smartphone aufnimmt, werden über die iCloud, Google Drive, Dropbox und Co. direkt online abgespeichert, ohne dass das eigene Mobilgerät überladen wird. 

© @rohit_choudhari_unsplash.com

Auch Streaminganbieter wie Netflix, Spotify, Amazon Prime und so weiter nutzen die Cloud-Technologie, die es uns erlaubt, Inhalte en Masse über einen Stream online anzusehen ohne Datenträger einlegen oder auf lange Downloads warten zu müssen. 

In der Gamingbranche hat es etwas gedauert, bis auch hier der Nutzen der Wolke erkannt wurde, nun ist es jedoch so weit: Cloud-Gaming prescht auf den Spielemarkt und könnte teure Gaminghardware bald obsolet machen. 

Cloud-Gaming ist die Technologie von morgen – und heute

Beim Cloud-Computing wird IT-Leistung ausgelagert. Das bedeutet, Nutzer müssen nicht mehr selbst für Hardware, Rechenleistung, Wartung etc. aufkommen, sondern sourcen dies einfach aus. Über das Interner wird dann auf remote Rechenzentren zugegriffen, die die Leistung bieten, die zuvor durch unseren eigenen Rechner oder die Konsole generiert werden musste. Für das Cloud-Gaming bedeutet das, dass selbst Spielschwergewichte, die nur auf den Hightech-Gamer-PCs einwandfrei laufen, jetzt in einem Hochleistungsrechenzentrum ausgeführt und im Stream über das Internet auf unsere Endgeräte übertragen werden.

Diese Endgeräte müssen dann überhaupt nicht mehr in der Lage sein, diese leistungsintensiven Spiele auszuführen, denn sie müssen nur das Bild wiedergeben. Neben den aktuell nach vorn preschenden Technologien wie der virtuellen Realität, die inzwischen sogar traditionelle Spiele wie Poker in die dritte Dimension gehoben hat, lässt auch die Cloud aktuell die Zukunft der Videospiele immer näher rücken.

Wo es bisher jedoch häufig noch hapert, ist die Internetverbindung, die an vielen Stellen noch Lags und Verzögerungen entstehen lässt. Mit dem Ausrollen von 5G sollte jedoch auch dies bald keine Problematik mehr darstellen.

Google macht es vor, Microsoft und Nvidia folgen

© @isword_unsplash.com

Sony versucht sich bereits seit 2015 mit der Cloud-Technologie und hat ihre Streamingplattform Playstation Now auf den Markt gebracht. Mit einem Abo wird es Spielern ermöglicht, auf eine ganze Palette an Spielen nach Belieben zuzugreifen und an der PlayStation 4 oder am PC zu spielen. Mehr Flexibilität bietet die Plattform vom Technikgigant Google, die im Dezember 2019 an den Start ging. 

Google Stadia ist eine waschechte Cloud-Gaming-Plattform, die es Spielern ermöglicht, eine Vielzahl an Gamehits online im Stream zu spielen

Google hatte bisher keine eigene Konsole, jetzt lässt sie Gamer sowohl am Fernseher über den Google Chromecast Ultra als auch am Mobilgerät mit entsprechendem Controller die beliebtesten Konsolen- und PC-Spiele spielen.

Neben Sony und Google dringen nun immer mehr Anbieter auf den Cloud-Gaming-Markt. Der Grafikkartenhersteller Nvidia versucht mit seiner Plattform GeForce Now auf den Cloud-Zug aufzuspringen. Momentan befindet sich die Plattform noch in einer Testphase, doch es soll noch im Sommer dieses Jahres zum offiziellen Release kommen. 

Auch Xbox-Hersteller Microsoft ist auf und dran, eine eigene Cloud-Gaming-Plattform herauszubringen, die aktuell unter dem Namen Project xCloud beworben wird. 

In Deutschland ist im Februar die Betatestphase gestartet, die es Spielern mit einer Einladung ermöglicht, Xbox-Spiele auf einem Androidgerät zu spielen. Mit Sicherheit werden es sich eine Vielzahl an Playern auf dem Videospiel- und Technikmarkt nicht nehmen lassen, vom Cloud-Gaming-Kuchen ein Stück abzubekommen.

Auf nimmer Wiedersehen, Konsolen und Gaming-PC?

Cloud-Gaming schafft Möglichkeiten, die es zuvor niemals gab. Konsolenspiele auf einem Mobilgerät zu spielen klang früher wie ein Ding der Unmöglichkeit. Die Technologie von heute macht es möglich und könnte den Videospielemarkt gehörig auf den Kopf stellen. 

Spieler wünschen sich heutzutage Flexibilität und Komfort. Sie möchten überall und zu jeder Zeit auf ihre Lieblingsspiele zugreifen können und dazu nicht an die Couch im eigenen Wohnzimmer gefesselt sein. Außerdem kann sich kaum jeder leisten, sich die kostspielige Hardware eines Gamers zuzulegen.

An all diesen Punkten setzt Cloud-Gaming an. Doch wird es schon bald das Zeug dazu haben, Konsolen und Gaming-PCs vom Markt zu drängen? Bis diese Gefahr besteht, Cloud-Gaming sich zum Mainstream entwickelt hat und alle Internetproblematiken behoben sind, wird mit Sicherheit noch einiges an Zeit ins Land gehen. 

Ende des Jahres bringen die Gaming-Giganten Sony und Microsoft zunächst ihre lang ersehnten Next-Gen-Konsolen heraus, gerade erst wurde der neue PlayStation-Controller DualSense mit neuem Design vorgestellt. Spieler sind bereits gespannt auf die neuen Konsolen Xbox Series X und PlayStation 5, die zum Weihnachtsgeschäft 2020 auf den Markt kommen sollen. Zunächst sollte Cloud-Gaming vermutlich lediglich ein zusätzliches Gimmick sein, das die Konsole und den Gaming-PC aktuell noch nicht vom Markt drängt – zumindest noch nicht.

Cloud-Gaming befindet sich auf dem Vormarsch und ist drauf und dran, die Art und Weise, wie Gamer ihre Lieblingsspiele spielen, vollkommen zu verändern. Gaming-Hits von überall zu jeder Zeit und sogar auf dem Mobilgerät spielen zu können ist eine wahrliche Revolution. 

Noch befinden wir uns mit der Technologie in einer frühen Phase, sodass es den kommenden Next-Gen-Konsolen zunächst nicht an den Kragen gehen sollte. Es wird jedoch spannend zu sehen, wie sich das Cloud-Gaming zukünftig entwickelt und wie sich die Videospielbranche entsprechend verändern und anpassen wird.

Titelfoto: @rohit_choudhari_unsplash.com


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0