Diese Jungs haben den Dreh raus: So einfach kannst Du Strom sparen!

München - Strom kostet, aber nicht nur deshalb solltest Du bewusst mit der Energie umgehen. Du tust damit auch Deiner Umwelt etwas Gutes. Das Münchner Startup "VoltStorage" entwickelt Speichermöglichkeiten für Solarenergie und ist damit Vorreiter auf dem Energiemarkt der Zukunft. Klar, dass die Jungs sich bestens mit Stromsparen auskennen.

Jakob Bitner (CEO + Co-Founder) und und Michael Peither (CTO + Co-Founder) von VoltStorage sind Experten, wenn es ums Stromsparen geht.
Jakob Bitner (CEO + Co-Founder) und und Michael Peither (CTO + Co-Founder) von VoltStorage sind Experten, wenn es ums Stromsparen geht.

Auf ihrer Facebookseite veröffentlichen sie immer wieder super Tipps zum Stromsparen, die auch Du ganz einfach in Deinen Alltag einbinden kannst.

Kühlschrank nicht neben der Heizung aufstellen: Schon ein Grad mehr in der Umgebung kann den Stromverbrauch Deines Kühlschranks um mehrere Prozent erhöhen. Stelle ihn also nicht in der Nähe von Wärmequellen, wie der Heizung auf.

Weg mit dem Ladegerät: Auch wenn Ladegeräte nicht genutzt werden, verbrauchen sie Strom, solange sie eingesteckt sind. "Wie ein tropfender Wasserhahn", zieht Voltstorage-Gründer Michael Peither den Vergleich.

Heize den Ofen nicht vor: Oft die erste Anweisung im Rezept, aber effiziente Energienutzung sieht andres aus. Meist macht es für das Gericht kaum einen Unterschied, wenn Du aufs Vorheizen verzichtet. Also lasst den Ofen nicht unnötig lange laufen!

Wasserkocher statt Topf benutzen: Wenn man Wasser im Topf erhitzt, setzt das mehr Abwärme frei, also wenn Du das Wasser schnell mit dem Wasserkocher erhitzt. "Wenn es nur um eine Tasse Tee geht, ist die Mikrowelle eine noch sparsamere Variante", rät Voltstorage-Gründer Jakob Bitner.

Gefrierfach abtauen: Eine leidige Angelegenheit, aber wenn Du Strom sparen möchtest, solltest Du nicht aufs Abtauen verzichten. Eine Eisschicht von nur fünf Millimetern erhöht laut Voltstorage den Stromverbrauch des Kühlschranks um 30 Prozent.

Kühlschrank, Ofen, Waschmaschine: So braucht Du weniger Storm und sparst Geld

Wenn man beim Kochen einen Deckel auf den Topf setzt, spart man Strom.
Wenn man beim Kochen einen Deckel auf den Topf setzt, spart man Strom.  © DPA

Wasche mit niedriger Temperatur: Um Wäsche zu waschen, wird viel Energie gebraucht. Das meiste geht für das Erhitzen des Wassers drauf: Ganze 75 Prozent der Energie braucht man um die richtige Temperatur zu erreichen. Wenn Du mit niedrigen Temperaturen wäscht, sparst Du Storm.

Verwende Laptop statt Desktop-PC: Laptops brauchen nur ca. 30 Watt Strom, wohingegen PCs bis zu 200 Watt benötigen. Außerdem kannst du es dir mit einem Notebook auch auf der Couch bequem machen.

Wasser sparen beim Duschen: Bei sogenannten "Wassersparduschköpfen" wird dem Wasser Luft beigemischt. So reduziert sich die Menge an Warmwasser, die man verbraucht und damit auch die Kosten bis zu 30 Prozent.

Kochtöpfe mit Deckel verwenden: Wer auf den Stromverbrauch achten möchte, s sollte nicht mit offenen Töpfen kochen, denn dabei geht viel Energie verloren. "Mit einem Deckel senkt sich der Stromverbrauch so bis um die Hälfte", weiß CTO Peither.

Die VoltStorage GmbH wurde 2016 in München gegründet. Sie entwickelt Stromspeicher für Photovoltaikanlagen in Privathaushalten auf Basis einer neuen Technologie. Die Vanadium-Redox-Flow-Technologie ist eine ökologische, langlebige und Kosten-effiziente Alternative zur gängigen Speichermethode am Markt. Ziel der Gründer Michael Peither, Jakob Bitner und Felix Kiefl ist es, Solarenergie zu kostengünstigen Preisen dauerhaft nutzbar zu machen.