Warum musste Anneli R. sterben?

Dresdens Polizeipräsident Dieter Kroll (60, Mitte) während der Pressekonferenz am Dienstag vor versammelter Presse.
Dresdens Polizeipräsident Dieter Kroll (60, Mitte) während der Pressekonferenz am Dienstag vor versammelter Presse.

Dresden - Die 17-jährige Anneli aus Sachsen ist tot. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag in Dresden mitteilten, wurde die Unternehmertochter von ihren Entführern getötet. MOPO24 berichtete im Livestream von der Pressekonferenz aus der Polizeidirektion Dresden.

Bei der am Montagabend auf einem Hof bei Meißen gefundenen Leiche handele es sich um die seit Donnerstag vermisste Gymnasiastin, sagte Dresdens Polizeipräsident Dieter Kroll. "Alle Hoffnungen und Gebete haben sich nicht erfüllt."

Nach Erkenntnissen der Polizei hatten zwei Männer der 17-Jährigen aufgelauert, als sie am Donnerstagabend den Hund der Familie mit dem Fahrrad ausführen wollte.

Laut Kroll brachten sie Anneli in ihre Gewalt und verfrachteten sie in ein Auto. Mit dem Handy des Mädchens hätten sie dann den Vater von der Entführung informiert und 1,2 Millionen Euro Lösegeld verlangt.

Auf die Spur der Täter hätten auch DNA-Spuren unter anderem an dem Fahrrad des Mädchens geführt. Bereits am Montag waren in Dresden und im bayerischen Bamberg zwei Männer festgenommen worden.

Polizeisprecher Marko Laske, Kriminaloberrat Detlef Lenk, Polizeipräsident Dieter Kroll, Oberstaatsanwalt Erich Wenzlick und Oberstaatsanwalt Lorenz Haase. (v.l.).
Polizeisprecher Marko Laske, Kriminaloberrat Detlef Lenk, Polizeipräsident Dieter Kroll, Oberstaatsanwalt Erich Wenzlick und Oberstaatsanwalt Lorenz Haase. (v.l.).

Der in Dresden festgenommene Tatverdächtige habe schließlich den Hinweis auf den Fundort der Leiche gegeben.

Im Fall Anneli ist die Arbeit für die Fahnder noch nicht vorbei. "Die Ermittlungen beginnen jetzt erst richtig", sagte Polizeipräsident Dieter Kroll.

Die Verdächtigen würden zur Stunde dem Haftrichter vorgeführt. Zuvor wurde bestätigt, dass es sich bei der gefundenen Frauenleiche allem Anschein nach um die entführte 17-Jährige aus dem Raum Meißen handelt.

Die gerichtsmedizinische Betätigung stehe noch aus. Zur Todesursache sagten die Fahnder noch nichts.

Die Entführer haben die 17-jährige Anneli nach Auffassung der Ermittler nicht zufällig als Opfer ausgesucht. Mindestens einer der beiden habe die junge Frau vermutlich vom Sehen gekannt. Außerdem hätten sich die mutmaßlichen Täter vor der Entführung wohl bei Facebook über ihr Opfer informiert.

Hinweise auf ein Sexualdelikt gibt es nicht. Oberstaatsanwalt Erich Wenzlich sprach von einem "Verdeckungsmord". Die Täter seien bei der Entführung nicht maskiert gewesen.

Deshalb hätten sie sich entschlossen, das Mädchen umzubringen. "Habgier wird auch im Spiel sein." Wahrscheinlich sei das Mädchen am Freitag gestorben, so die Fahnder.

Einer der mutmaßlichen Entführer war wegen eines Sexualdelikts den Ermittlern bekannt.

Der 39-Jährige sei außerdem wegen Brandstiftung und Versicherungsbetrugs aktenkundig. Das Sexualdelikt liege dabei länger zurück als die anderen Delikte. Rechtskräftig verurteilt sei er nicht.

Chronologie der Ereignisse im Fall Anneli

Donnerstag, 13. August: Die Unternehmertochter verlässt das Wohnhaus der Eltern in einem Dorf bei Meißen am Abend gegen 19.30 Uhr zusammen mit dem Hund der Familie. Danach verliert sich ihre Spur.

Freitag, 14. August: Ein Spürhund führt die Ermittler zu einem Hof am
Feldrand. Am frühen Morgen durchkämmt ein Sondereinsatzkommando der Polizei das Anwesen. Allerdings finden die Beamten nichts.

Sonntag, 16. August: Die Polizei teilt mit, sie gehe wegen einer Lösegeldforderung von einer Entführung aus, es werde wegen erpresserischen Menschenraubes ermittelt. Die Eltern des Mädchens wenden sich in einem offenen Brief an die Täter.

Montag, 17. August: Auf einen Zeugenaufruf gehen mehr als 50 Hinweise ein. Ein Großaufgebot von Polizei und Spezialeinsatzkräften durchsucht Gebäude im Gebiet Klipphausen südlich von Meißen, darunter einen Bauernhof samt Umgebung in Lampersdorf und eine Wohnung in Dresden-Cotta.

In einem Ort bei Bamberg (Bayern) und in Dresden werden zwei Verdächtige im Alter von 39 und 61 Jahren festgenommen. Am Abend wird die Leiche einer jungen Frau entdeckt.

Fotos: MOPO24, Christian Essler


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0