So will Rangnick Petersen ausschalten!

Werden die Jungs von RB Leipzig Petersen in den Griff bekommen?
Werden die Jungs von RB Leipzig Petersen in den Griff bekommen?

Von Maria Köhler

Leipzig - Mission Aufstieg, Teil 8 von 34. Zweitligist RB Leipzig empfängt den SC Freiburg zum Flutlichtspiel. Ab 20:15 Uhr wird sich zeigen, ob Trainer Ralf Rangnick und seine Elf Torjäger Nils Petersen im Griff haben.

Er ist mit 26 Jahren noch relativ jung, dynamisch und erfolgreich: Stürmer Petersen. Um den Goalgetter der Breisgauer alt aussehen zu lassen, sind Rangnick viele Mittel recht.

Eins schließt er aber aus: „Wir werden ihn ganz sicher nicht in Manndeckung nehmen, weil das nichts mit unserer Art, Fußball zu spielen, zu tun hat.“

Stattdessen plant Rangnick, die Freiburger Offensive möglichst weit vom eigenen Tor fernzuhalten: „Unser Pressing wird jetzt ein wichtiger Faktor, dass wir ein mögliches Aufbauspiel, mögliche Konter von Freiburg im Keim ersticken.“

RB-Offensivmann Marcel Sabitzer beschreibt Petersen als „abgezockten Hund, der schon viel Erfahrung hat“. Für Rangnick ist der Torschützenkönig der Zweitliga-Saison 2010/11 „kein Spieler, der durch herausragende einzelne Waffen besticht“. Stattdessen sei sein Riecher seine größte Stärke.

Während Freiburg mit 18 Toren aus sieben Spielen die gefährlichste Offensive der Liga stellt, hinkt RB mit nur neun Treffern hinterher.

So erklärt Sabitzer: „Der Killerinstinkt fehlt einfach, dass wir früher das 1:0 machen.“ Sein Trainer, der bei seinen Schützlingen keine Abschluss-Schwäche ausmacht, sieht das anders:„Ich kann mich nicht an Chancen erinnern, die wir überhastet oder kläglich vergeben haben.“

Fotos: PICTURE POINT


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0