Unbekannte werfen Molotow-Cocktail auf Asyl-Notunterkunft

Symbolbild.
Symbolbild.

Von Andrzej Rydzik

Pirna - Sie wollten das Haus mit einem feigen Brandanschlag unbewohnbar machen: Fremdenfeindliche Zündler haben in der Nacht einen Molotow-Cocktail auf die Pirnaer Asyl-Notunterkunft in der Zehistaer Straße 9 geworfen.

Am heutigen Montag werden die ersten von insgesamt 250 Flüchtlingen in das alte Landratsamt in Pirna einziehen. Seit Tagen wird im Internet und mit eingeworfenen Flugblättern Stimmung gegen die Belegung gemacht.

Nun gipfelte der Widerstand in einem Brandanschlag gegen 1.15 Uhr. Das Operative Abwehrzentrum (OAZ) hat die Ermittlungen aufgenommen.

"Unbekannte haben einen selbst gebauten Brandsatz über den Zaun gegen das Gebäude geworfen. Die brennende Flüssigkeit hat sich dabei über die Fassade und Fenster ergossen.

Der dortige Wachdienst war mit einem Feuerlöscher schnell zur Stelle, so dass die Schäden eher gering sind", erklärt OAZ-Sprecherin Kathleen Doetsch. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Foto: imago/Manngold


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0