Grausamer Fund! Mann entdeckt Wasserleiche bei Spaziergang

3.948

Arzt weist Hochschwangere ab! Aber dann verliert sie ihr Baby auf dem Weg in andere Klinik

5.635

Warum Du in Ostwestfalen statt Pudding auch an Eis denken solltest

14.766
Anzeige

WM-Affäre kostet den DFB "nur" 19,2 Millionen Euro

353
2.700

So reagiert Minister Tiefensee auf die Holocaust-Karikaturen

Erfurt - Vor seiner Reise in den Iran reagiert Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) auf einen umstrittenen Holocaust-Karikaturen-Wettbewerb an einer iranischen Universität.
Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sitzt am 25.02.2016 im Thüringer Landtag in Erfurt (Thüringen) im Plenarsaal.
Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sitzt am 25.02.2016 im Thüringer Landtag in Erfurt (Thüringen) im Plenarsaal.

Erfurt - Vor seiner Reise in den Iran reagiert Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) auf einen umstrittenen Holocaust-Karikaturen-Wettbewerb an einer iranischen Universität.

Er werde diese Hochschule in Isfahan nicht besuchen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Wir wollen damit signalisieren, dass es für uns inakzeptabel ist und setzen damit auch ein Zeichen in Richtung Israel." Der sensible Umgang mit der deutschen Geschichte im Zweiten Weltkrieg verpflichte dazu.

Ursprünglich wollte Tiefensee die Universität in der kommenden Woche besuchen.

"Obwohl sich die Hochschulleitung von diesen Tätigkeiten distanziert hat, haben wir das nicht ins Programm aufgenommen", erklärte der Minister, der am Pfingstmontag mit einer Wirtschaftsdelegation aus 30 Mitgliedern zunächst nach Teheran fliegt.

Der Thüringer Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD, v.l.n.r.), Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) und Imam Ilfat Khasanov stehen am 20.04.2016 in der Kul-Scharif-Moschee in Kasan (Russland)
Der Thüringer Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD, v.l.n.r.), Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) und Imam Ilfat Khasanov stehen am 20.04.2016 in der Kul-Scharif-Moschee in Kasan (Russland)

Der Chef der Jungen Union Thüringens, Stefan Gruhner, hatte Tiefensee vor einem Besuch gewarnt: "Es wäre ein Skandal, wenn ein Thüringer Minister eine Universität besucht, bei der Nazi-Wettbewerbe durchgeführt werden", heißt es in einem offenen Brief an den Minister, der der dpa vorliegt.

Bei dem Wettbewerb geht es laut Gruhner um die Suche nach der "besten Holocaust-Karikatur". "Da die Universität staatlich ist und die Studentenorganisation vom Staat unterstützt wird, können solche Projekte ohne Zustimmung der Universitätsleitung und des Staates nicht stattfinden.

Gruhner lehnte ähnlich wie zuvor die Linke-Landtagsabgeordnete Katharina König die Iran-Reise im Grundsatz ab: "Wer das Existenzrecht Israels in Frage stellt, kann nicht Verhandlungspartner für unser Land sein."

Wolfgang Tiefensee in einer neuen Produktionshalle der BMW Group.
Wolfgang Tiefensee in einer neuen Produktionshalle der BMW Group.

Tiefensee verteidigte dagegen erneut seine Reise-Pläne: «Wir wissen aus guter DDR-Erfahrung: Wandel durch Annäherung ist gut.» Er wolle sich bei Gesprächen auch für Hafterleichterungen von Regime-Kritikern einsetzen. «Ich werde öffentlich darauf hinweisen, dass die Menschenrechtsfrage für uns keinesfalls im Hintergrund steht, sondern dass sie auf die Tagesordnung gehört.» Tiefensee plant mit der Delegation unter anderem Besuche verschiedener Ministerien.

Zugleich sieht er nach der Lockerung der Sanktionen im Atomstreit Chancen für die Wirtschaft in Thüringen. «Es gibt nun ein offenes Tor in einen Markt, der sich durch ein jährliches Wachstum von fünf bis acht Prozent auszeichnet.» Der private Kapitalstock und die Infrastruktur wiesen einen enormen Nachholbedarf aus.

Tiefensee sprach von einem «ungesättigten Binnenmarkt für rund 75 Millionen Einwohner, vergleichbar mit Deutschland».

Allerdings gebe es auch eine Fülle von Hemmnissen und Unwägbarkeiten. So seien beispielsweise die Korruptions- und Inflationsratsrate im Iran hoch.

Erwartungen an volle Auftragsbücher dämpfte er dennoch: «Wir reisen nicht dorthin, um mit 20 oder 30 unterschriebenen Verträgen zurückzukehren. Es handelt sich dabei um eine Markterkundungsreise. Es ist ein erster Brückenschlag», ordnete der Minister ein. In einem Fall bahnten sich aber zwischen einem Thüringer Unternehmen im Bereich Gesundheit und Medizin «konkrete Aufträge» mit einer iranischen Firma an.

Namen wollte Tiefensee nicht nennen. Bei den Wirtschaftsbeziehungen gebe es insgesamt «sehr viel Luft nach oben». Er sprach von einem Mini-Export.

Der Minister wird begleitet von Vertretern der Hochschulen Erfurt, Jena und Nordhausen. Tiefensee hofft, dass «die Treffen dazu führen, die internationale Ausrichtung der Hochschulen ausbauen».

Foto: Martin Schutt/dpa, arifoto UG/dpa

Textnachrichten an Anis Amri sorgten für Terror-Alarm auf Straßenfest

320

Doktorin hielt Patienten als Geiseln und ist nun auf freiem Fuß

976

Schockierende Zahlen! Die Pest breitet sich rasant aus!

3.780

Messerattacke in Einkaufszentrum: Eine Tote, mehrere Verletzte

5.646

TAG24 sucht genau Dich!

72.448
Anzeige

Er wurde ermordet! Wer hatte Hans-Günter Z. gesehen?

464

Zum ersten Mal! Transgender-Model posiert im Playboy

3.050

Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.

9.585
Anzeige

Gefangene Hündin schwimmt um ihr Leben

3.918

Dieser Berliner Fleischberg ist der größte Döner der Welt

1.243

Nazi provoziert bei Demo und kriegt die Rechnung

6.085

Halloween im Heide Park! TAG24 verlost 2x5 Freikarten!

2.748
Anzeige

Bevölkerungszahl im Ländle steigt auf Rekordstand

166

Neue Theorie! Darum kam es zum Untergang des Alten Ägyptens

2.356

Aua! Wenn das Liebesspiel in einer Katastrophe endet

14.799
Anzeige

Artikel zu schlecht! Attila erteilt Journalistin Hausverbot

1.558

Nach erneuter Sex-Attacke in Chemnitz: Mutmaßlicher 14-jähriger Täter gefasst!

18.951

Soll Opel durch Entlassungen effizienter werden?

1.083

Völlig irre! Lkw-Fahrer nötigt und attackiert Autofahrer

5.584

Amri-Anhänger muss drei Jahre in den Knast

119

Achtjähriger fährt Auto und knallt in ein Schaufenster

1.164

Mann wird von Hund angepinkelt und rastet aus, dann passiert etwas Großartiges...

4.314

Gefährlicher Straftäter weiterhin auf der Flucht

4.692

So wählen Männer die Frau für ihre Affäre aus

6.597

Schwarzfahrer beißt, schlägt und bespuckt Polizisten

2.197

Trotz "Titel & Titten" versenkt ZDF eigene Serie

1.025

Beamter hatte Kinderpornos auf seinem Rechner

1.517

Rennradfahrerin fährt Schwangere über den Haufen und verletzt sie schwer

3.019

Traumkörper mit 44: Welche Promi-Nixe sonnt sich hier am Strand?

2.110

Umweltverschmutzung wird schlimmer - Immer mehr Menschen sterben

578

Brutal! Tierquäler töten Pferd auf der Koppel

518

Weil 15-Jähriger Pillen verteilt, landen drei Schüler im Krankenhaus

237

Katze mit Luftgewehr beschossen: Polizei sucht Zeugen

870

In diesen Bahnen kostet ein Bier bald 40 Euro

1.750

Sanitäter betäubt 24 Frauen und vergewaltigt sie

6.577

Verona Pooth sagt bye-bye!

4.351

Pilot stirbt nach schlimmem Fehler

306

"Die reden wie Nazis" - Das sagt Joschka Fischer über die AfD

2.250

Randalierer verletzt Polizisten bei Einsatz

335

Frau rutscht Siebenjährige fast zu Tode und beschimpft sie

4.657

Sie folterten einen Mithäftling fast zu Tode

2.618

Mann schleudert mit VW durch die Luft

3.178

Wildschweine stürmen Innenstadt und verletzen Menschen

3.297
Update

Mann soll seinen Neffen absichtlich überfahren haben

335

Acht Menschen getötet, weil man sie für Vampire hielt

1.601

Schießübungen: 19-Jähriger hantiert mit Luftgewehr

1.345

Familientragödie! Vater und Kinder durch Feuer getötet

1.972

Das arme Baby! Drogenreste in Säuglingsknochen gefunden

3.056

Horror-Anblick! Profi-Fußballer will blutüberströmt weiterspielen

7.436

96-Jähriger soll wegen seiner SS-Vergangenheit vor Gericht

3.150

Spürhunde schnüffeln bei wartenden Passagieren im Schritt

2.399

Traurige Gewissheit: FDP-Politikerin von ihrem Mann ermordet

18.502
Update

Immer mehr Haustiere in Nervenklinik

2.024

Air-Berlin-Flieger steckt wegen Schulden auf Island fest

2.324

Massenhaft Abhebungen an Geldautomaten

6.854