Deckel drauf und helfen! Das kannst Du auch

TOP

Bombendrohung gegen türkisches Restaurant in Bielefeld!

1.755
Update

Krawalle und Demonstrationen gegen Front National

1.538

Zu betrunken für Fußball! Polizei nimmt Affe und Banane fest

1.778

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

7.136
Anzeige
2.679

So reagiert Minister Tiefensee auf die Holocaust-Karikaturen

Erfurt - Vor seiner Reise in den Iran reagiert Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) auf einen umstrittenen Holocaust-Karikaturen-Wettbewerb an einer iranischen Universität.
Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sitzt am 25.02.2016 im Thüringer Landtag in Erfurt (Thüringen) im Plenarsaal.
Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sitzt am 25.02.2016 im Thüringer Landtag in Erfurt (Thüringen) im Plenarsaal.

Erfurt - Vor seiner Reise in den Iran reagiert Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) auf einen umstrittenen Holocaust-Karikaturen-Wettbewerb an einer iranischen Universität.

Er werde diese Hochschule in Isfahan nicht besuchen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Wir wollen damit signalisieren, dass es für uns inakzeptabel ist und setzen damit auch ein Zeichen in Richtung Israel." Der sensible Umgang mit der deutschen Geschichte im Zweiten Weltkrieg verpflichte dazu.

Ursprünglich wollte Tiefensee die Universität in der kommenden Woche besuchen.

"Obwohl sich die Hochschulleitung von diesen Tätigkeiten distanziert hat, haben wir das nicht ins Programm aufgenommen", erklärte der Minister, der am Pfingstmontag mit einer Wirtschaftsdelegation aus 30 Mitgliedern zunächst nach Teheran fliegt.

Der Thüringer Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD, v.l.n.r.), Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) und Imam Ilfat Khasanov stehen am 20.04.2016 in der Kul-Scharif-Moschee in Kasan (Russland)
Der Thüringer Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD, v.l.n.r.), Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) und Imam Ilfat Khasanov stehen am 20.04.2016 in der Kul-Scharif-Moschee in Kasan (Russland)

Der Chef der Jungen Union Thüringens, Stefan Gruhner, hatte Tiefensee vor einem Besuch gewarnt: "Es wäre ein Skandal, wenn ein Thüringer Minister eine Universität besucht, bei der Nazi-Wettbewerbe durchgeführt werden", heißt es in einem offenen Brief an den Minister, der der dpa vorliegt.

Bei dem Wettbewerb geht es laut Gruhner um die Suche nach der "besten Holocaust-Karikatur". "Da die Universität staatlich ist und die Studentenorganisation vom Staat unterstützt wird, können solche Projekte ohne Zustimmung der Universitätsleitung und des Staates nicht stattfinden.

Gruhner lehnte ähnlich wie zuvor die Linke-Landtagsabgeordnete Katharina König die Iran-Reise im Grundsatz ab: "Wer das Existenzrecht Israels in Frage stellt, kann nicht Verhandlungspartner für unser Land sein."

Wolfgang Tiefensee in einer neuen Produktionshalle der BMW Group.
Wolfgang Tiefensee in einer neuen Produktionshalle der BMW Group.

Tiefensee verteidigte dagegen erneut seine Reise-Pläne: «Wir wissen aus guter DDR-Erfahrung: Wandel durch Annäherung ist gut.» Er wolle sich bei Gesprächen auch für Hafterleichterungen von Regime-Kritikern einsetzen. «Ich werde öffentlich darauf hinweisen, dass die Menschenrechtsfrage für uns keinesfalls im Hintergrund steht, sondern dass sie auf die Tagesordnung gehört.» Tiefensee plant mit der Delegation unter anderem Besuche verschiedener Ministerien.

Zugleich sieht er nach der Lockerung der Sanktionen im Atomstreit Chancen für die Wirtschaft in Thüringen. «Es gibt nun ein offenes Tor in einen Markt, der sich durch ein jährliches Wachstum von fünf bis acht Prozent auszeichnet.» Der private Kapitalstock und die Infrastruktur wiesen einen enormen Nachholbedarf aus.

Tiefensee sprach von einem «ungesättigten Binnenmarkt für rund 75 Millionen Einwohner, vergleichbar mit Deutschland».

Allerdings gebe es auch eine Fülle von Hemmnissen und Unwägbarkeiten. So seien beispielsweise die Korruptions- und Inflationsratsrate im Iran hoch.

Erwartungen an volle Auftragsbücher dämpfte er dennoch: «Wir reisen nicht dorthin, um mit 20 oder 30 unterschriebenen Verträgen zurückzukehren. Es handelt sich dabei um eine Markterkundungsreise. Es ist ein erster Brückenschlag», ordnete der Minister ein. In einem Fall bahnten sich aber zwischen einem Thüringer Unternehmen im Bereich Gesundheit und Medizin «konkrete Aufträge» mit einer iranischen Firma an.

Namen wollte Tiefensee nicht nennen. Bei den Wirtschaftsbeziehungen gebe es insgesamt «sehr viel Luft nach oben». Er sprach von einem Mini-Export.

Der Minister wird begleitet von Vertretern der Hochschulen Erfurt, Jena und Nordhausen. Tiefensee hofft, dass «die Treffen dazu führen, die internationale Ausrichtung der Hochschulen ausbauen».

Foto: Martin Schutt/dpa, arifoto UG/dpa

Junge Polizistin soll bewaffneten Mann angeschossen haben

4.998

So "stark" lästert Rocco über Xenia von Sachsen

2.845

So bringt Ihr Eure Liebste wirklich zum Orgasmus!

5.681

Mann rast in Heidelberg in Menschenmenge und flieht mit Messer

8.466

Jetzt musst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben

4.288
Anzeige

Eva Longoria schockt ihre Fans mit haarigem Geständnis

3.281

Mega-Stau nach Unfall! Sanitäter müssen zwei Kilometer laufen

6.485

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

8.581
Anzeige

Idiotisch und frivol! Präsidenten-Geburtstag kostet 2 Millionen

1.316

Wegen Amri weist Italien zwei Tunesier aus

1.083

Mann sucht München! Zug zieht Notbremse

3.620

Ermittlungen wegen zweier Leichen vor Mallorca

3.247

Diese junge Lotto-Millionärin bereut ihren Gewinn

5.681

Will ein Teil der AFD Frauke Petry stürzen?

2.988

Photoshop-Fail? Fans lästern über Selfie von Bachelor-Kattia

5.285

Müssen der BVB und die Bayern richtig blechen, wenn Schulz Kanzler wird?

3.429

Hertha- und Frankfurt-Fans liefern sich Massenschlägerei

7.593

Ungenutzte Asylheim-Plätze kosten 10.000 Euro am Tag

3.045

BMW kommt auf A46 ins Schleudern und tötet 22-jährigen Ersthelfer

6.173

Besitzer des Terror-Lasters droht die Pleite

10.098

Selfie-Verbot! Handys sollen zur Bundestagswahl draußen bleiben

1.085

SPD-Politiker Oppermann bezeichnet Höcke als Nazi

1.924

Kein Internet! 16-Jähriger rastet in Uromas Wohnung völlig aus

4.929

Was hat sich in diesem Haus abgespielt? Komplette Familie spurlos verschwunden

7.109

Skandal am Flughafen: DHL-Mitarbeiterin klaut Smartphones aus Luftfracht

7.305

Facebook löscht diesen freizügigen Post einer Trump-Protest-Aktion

4.510

Startverbot in der Champions League? RB-Boss Mintzlaff wiegelt ab

2.572

Nach heftigem Protest: WhatsApp bringt alten Status zurück

24.879

Dresden hat eine irre Videobotschaft an Donald Trump

15.096

Mit diesen Tricks bekommst Du bei McDonald's nie wieder kalte Burger oder Pommes

10.741

Statistisches Bundesamt rechnet mit dauerhaft hoher Zuwanderung

2.368

10 Jahre Haft! Kommen jetzt brutale Strafen für illegale Autorennen?

3.514

So denken die Europäer wirklich über Zuwanderung von Muslimen

6.525

Sprungbein beim Fußball gebrochen: Pietro Lombardi sagt Let's Dance ab

1.402

Tot! Mann läuft quer über A2 und wird von Lkw und Bus überrollt

3.803

Warum zeigt sich Sylvie Meis jetzt im heißen 80er Aerobic-Outfit?

2.716

Flüchtlinge finden leichter einen Kita-Platz

2.535

Anschläge auf Soldaten geplant: Terrorverdächtiger ist ein Berliner

778

Neuer Trump-Skandal im Weißen Haus: CNN und New York Times fliegen raus

3.197

Kassenwart der Tafel plündert Konto für SM-Spielzeug

3.867

Mehr als 30 Tote bei zwei schweren Unfällen in Südamerika

1.314

Böse Überraschung! Sex-Ferkel masturbiert ausgerechnet vor Zivilpolizistin

9.354