Schnappschuss: Alle schauen dieser Frau zwischen die Beine

NEU

Kasalla! Jetzt steigt Legat als Wrestler in den Ring

NEU

Rettungswagen fährt neunjähriges Mädchen an

NEU

Schönheitswahn? "Miami Vice"-Star Don Johnson in Leipziger HNO-Klinik gesichtet

NEU

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE
2.677

So reagiert Minister Tiefensee auf die Holocaust-Karikaturen

Erfurt - Vor seiner Reise in den Iran reagiert Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) auf einen umstrittenen Holocaust-Karikaturen-Wettbewerb an einer iranischen Universität.
Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sitzt am 25.02.2016 im Thüringer Landtag in Erfurt (Thüringen) im Plenarsaal.
Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sitzt am 25.02.2016 im Thüringer Landtag in Erfurt (Thüringen) im Plenarsaal.

Erfurt - Vor seiner Reise in den Iran reagiert Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) auf einen umstrittenen Holocaust-Karikaturen-Wettbewerb an einer iranischen Universität.

Er werde diese Hochschule in Isfahan nicht besuchen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Wir wollen damit signalisieren, dass es für uns inakzeptabel ist und setzen damit auch ein Zeichen in Richtung Israel." Der sensible Umgang mit der deutschen Geschichte im Zweiten Weltkrieg verpflichte dazu.

Ursprünglich wollte Tiefensee die Universität in der kommenden Woche besuchen.

"Obwohl sich die Hochschulleitung von diesen Tätigkeiten distanziert hat, haben wir das nicht ins Programm aufgenommen", erklärte der Minister, der am Pfingstmontag mit einer Wirtschaftsdelegation aus 30 Mitgliedern zunächst nach Teheran fliegt.

Der Thüringer Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD, v.l.n.r.), Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) und Imam Ilfat Khasanov stehen am 20.04.2016 in der Kul-Scharif-Moschee in Kasan (Russland)
Der Thüringer Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD, v.l.n.r.), Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) und Imam Ilfat Khasanov stehen am 20.04.2016 in der Kul-Scharif-Moschee in Kasan (Russland)

Der Chef der Jungen Union Thüringens, Stefan Gruhner, hatte Tiefensee vor einem Besuch gewarnt: "Es wäre ein Skandal, wenn ein Thüringer Minister eine Universität besucht, bei der Nazi-Wettbewerbe durchgeführt werden", heißt es in einem offenen Brief an den Minister, der der dpa vorliegt.

Bei dem Wettbewerb geht es laut Gruhner um die Suche nach der "besten Holocaust-Karikatur". "Da die Universität staatlich ist und die Studentenorganisation vom Staat unterstützt wird, können solche Projekte ohne Zustimmung der Universitätsleitung und des Staates nicht stattfinden.

Gruhner lehnte ähnlich wie zuvor die Linke-Landtagsabgeordnete Katharina König die Iran-Reise im Grundsatz ab: "Wer das Existenzrecht Israels in Frage stellt, kann nicht Verhandlungspartner für unser Land sein."

Wolfgang Tiefensee in einer neuen Produktionshalle der BMW Group.
Wolfgang Tiefensee in einer neuen Produktionshalle der BMW Group.

Tiefensee verteidigte dagegen erneut seine Reise-Pläne: «Wir wissen aus guter DDR-Erfahrung: Wandel durch Annäherung ist gut.» Er wolle sich bei Gesprächen auch für Hafterleichterungen von Regime-Kritikern einsetzen. «Ich werde öffentlich darauf hinweisen, dass die Menschenrechtsfrage für uns keinesfalls im Hintergrund steht, sondern dass sie auf die Tagesordnung gehört.» Tiefensee plant mit der Delegation unter anderem Besuche verschiedener Ministerien.

Zugleich sieht er nach der Lockerung der Sanktionen im Atomstreit Chancen für die Wirtschaft in Thüringen. «Es gibt nun ein offenes Tor in einen Markt, der sich durch ein jährliches Wachstum von fünf bis acht Prozent auszeichnet.» Der private Kapitalstock und die Infrastruktur wiesen einen enormen Nachholbedarf aus.

Tiefensee sprach von einem «ungesättigten Binnenmarkt für rund 75 Millionen Einwohner, vergleichbar mit Deutschland».

Allerdings gebe es auch eine Fülle von Hemmnissen und Unwägbarkeiten. So seien beispielsweise die Korruptions- und Inflationsratsrate im Iran hoch.

Erwartungen an volle Auftragsbücher dämpfte er dennoch: «Wir reisen nicht dorthin, um mit 20 oder 30 unterschriebenen Verträgen zurückzukehren. Es handelt sich dabei um eine Markterkundungsreise. Es ist ein erster Brückenschlag», ordnete der Minister ein. In einem Fall bahnten sich aber zwischen einem Thüringer Unternehmen im Bereich Gesundheit und Medizin «konkrete Aufträge» mit einer iranischen Firma an.

Namen wollte Tiefensee nicht nennen. Bei den Wirtschaftsbeziehungen gebe es insgesamt «sehr viel Luft nach oben». Er sprach von einem Mini-Export.

Der Minister wird begleitet von Vertretern der Hochschulen Erfurt, Jena und Nordhausen. Tiefensee hofft, dass «die Treffen dazu führen, die internationale Ausrichtung der Hochschulen ausbauen».

Foto: Martin Schutt/dpa, arifoto UG/dpa

Paukenschlag! Top-Torjäger verlässt Union Berlin

NEU

Hat diese Teenagerin einen jungen Mann vergewaltigt?

NEU

Willst Du Honey eine Immobilie abkaufen?

ANZEIGE

Mann erhängt sich selbst bei Sexspiel

NEU

Zugführer lässt 30 Kinder bei minus sieben Grad stehen

NEU

Münchener Tagesmutter nach versuchtem Totschlag eines Säuglings in Haft

1.024

Ex-VW-Chef Winterkorn darf Aussage verweigern

321

Politikerin fordert Überwachung von Höcke und AfD-Leuten

1.254

Notarzt kommt 40 Minuten zu spät: Mutter rettet ihre Tochter selbst

3.900

Nächstes Sommermärchen? DFB bewirbt sich um EM 2024

412

Echt heiß: Diesen Schnappschuss postete Ex-Bachelor-Siegerin Katja Kühne

5.902

Drei Tote! Auto wird 150 Meter von Zug mitgeschleift

3.755

Retter finden acht Überlebende in von Lawine verschüttetem Hotel in Italien

3.605
Update

Diese heißen College Babes sorgen für Zulauf an amerikanischen Unis

3.093

Diebe rauben Goldhändler aus! Fuhr Profiboxer-Schützling das Fluchtauto?

1.692

Drei Festnahmen: Lambada-Sängerin offenbar Opfer eines Raubüberfalls

1.709

Baby-Glück: Annett Louisan erwartet ihr erstes Kind

979

Hawaii: Zuckerberg will keine Einheimischen auf seinem Grundstück

2.916

Lob von Hitzfeld: RB Leipzig "eine Bereicherung für die Liga"

945

Drei Meter lang: Monster-Krokodil tötet Mann

2.913

Neue Show: Michelle Hunziker wieder im deutschen Fernsehen

1.015

Comeback im TV: Takeshi's Castle ist zurück

8.376

Männer versuchen Mithäftling in JVA Leipzig zu erhängen

7.967

Dieser Tweet von Donald Trump wird zum Hit im Netz

8.379

Kunde entdeckt und fotografiert Mäuse in deutschem Burger King

5.125

Teenie-Fotos veröffentlicht! So sah Daniela Katzenberger mit 19 Jahren aus

8.088

Schauspieler Miguel Ferrer ist tot - Clooney trauert um Cousin

4.566

Video aufgetaucht! Hier greifen Nazis das Kamerateam des MDR an

9.029

Mann rast mit Auto durch Fußgängerzone: Drei Tote

7.337
Update

"Freiheit für Europa": Petry und Le Pen treffen sich in Deutschland

2.908

Spurlos verschwunden! Wurde Michaela nach Sachsen entführt?

3.668

Hanka endlich erleichtert! Nun kommt alles raus

17.926

Das macht Frauen Lust auf einen Blowjob

26.602

Dumm gelaufen! Autofahrer zeigt Vorladung statt Führerschein

4.341

Baby-Glück: Annett Louisan erwartet ihr erstes Kind

3.203

TV-Doku über Actionfilm-Dreharbeiten auf Nordumgehung

392

Letzte Reihe, Einzelplatz! So muss Ex-CDU-Steinbach sitzen

7.019

Das war's mit der Kippe danach! Rauchverbot in Tschechien

25.221

Sicherheitslücke: Raubkopierer veröffentlichen Pornos auf YouTube

20.959

Hier erzählt ein 19-Jähriger, wie er eine brutale Messerattacke überlebte

3.379

Im Auto verbrannt: Lambada-Sängerin tot aufgefunden

8.979

Beate: So traurig war die Beisetzung ihrer Mutter Irene

10.212

Informatiker warnen: Darum solltet ihr bei Selfies kein Peace-Zeichen machen

13.018