Mann trifft sich über Fake-Profil mit jungen Mädchen

Die 13-Jährige Mikayla verabredete sich mit Youtuber Coby Persin im Park, wo sie ihr Vater erwartete.
Die 13-Jährige Mikayla verabredete sich mit Youtuber Coby Persin im Park, wo sie ihr Vater erwartete.

New York - Youtuber Coby Persin hat in seinem Experiment das geschafft, was vielen Eltern Angst bereitet. Er hat sich auf einem Fake-Profil auf Facebook als 15-Jähriger ausgegeben und sich mit jungen Mädchen getroffen. Die Eltern reagieren fassungslos.

Es ist so leicht, sich im Internet eine andere Identität zuzulegen. Besonders in den sozialen Netzwerken: Ein anderes Foto, angepasste Interessen und ein falsches Geburtsdatum und schon wird aus dem 21-jährigen Youtuber Coby Persin der 15-jährige Jason Biazzo.

Mit Einverständnis und unter Beaufsichtigung der Eltern schreibt Persin drei 12- bis 14-jährige Mädels auf Facebook an. Ein paar Tage stehen sie in Kontakt, dann will er ein Treffen vereinbaren.

Die Eltern, die bis zum Schluss fest davon überzeugt sind, bei ihren Kindern die nötige Aufklärungsarbeit geleistet zu haben, werden bitter enttäuscht.

Die 13-jährige Mikayla verabredet sich nach ein paar Tagen mit ihrem Fake-Chatpartner im Park. Dort wird sie von Coby und ihrem total enttäuschten Vater erwartet.

Die 12-Jährige Julianna will den Youtuber sogar ins Haus lassen.
Die 12-Jährige Julianna will den Youtuber sogar ins Haus lassen.

Das zweite Mädel, die 12-Jährige Julianna geht noch einen Schritt weiter und gibt Coby ihre Adresse. Bis zum Schluss meint ihr Vater: "Ich denke nicht, dass sie die Tür öffnet."

Doch auch er wird von seiner Tochter enttäuscht. Als Julianna ihren Vater vor der Tür sieht, bricht sie in Tränen aus. "Es tut mir leid", schluchzt sie immer wieder.

Was ihr hätte passieren können, wenn sie einen erwachsenen Mann in ihr Haus lässt, darüber hat sie nicht nachgedacht. "Du bist gerade mal 12 Jahre alt, du hättest vergewaltigt und umgebracht werden können", schreit ihr Vater sie an, dann nimmt er seine verängstigte Tochter in den Arm.

Das dritte Mädchen ist Jenna, 14 Jahre alt. Auch sie glaubt dem Youtuber alles, was er ihr erzählt, telefoniert sogar mit ihm.

Bei ihr geht Coby Persin noch einen Schritt weiter. Während Jenna glaubt, ihre Eltern seien ausgegangen, sitzen diese maskiert in Persins Transporter.

Dieser erzählt ihr, sein Bruder würde die beiden fahren und sie solle einfach ins Auto steigen. Ihre Eltern lachen noch über die Vorstellung, ihre Tochter würde in den Transporter einsteigen.

Doch sie tut es tatsächlich. Während Persin sie am Arm packt, greifen ihre Eltern von hinten nach ihr. Das Mädchen fängt an zu schreien. Dann geben sich die Eltern zu erkennen und auch Jenna bekommt die verdiente Standpauke.

Das Experiment zeigt die Gefahr von Facebook und Co. in vollen Ausmaß. Coby Persin macht vor, wie leicht es für einen Erwachsenen ist, sich das Vertrauen von jungen Mädchen zu erschleichen.

Mikayla, Julianna und Jenna haben auf jeden Fall ihre Lektion gelernt und werden in Zukunft mit Sicherheit um einiges vorsichtiger auf sozialen Plattformen unterwegs sein.

Fotos: imago stock[&]people, Screenshot


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0