Schwuler Sex beim Berlin-"Tatort" heute Abend

Nina Rubin (Meret Becker, 47) und Robert Karow (Mark Waschke, 44) vertrauen sich noch immer nicht
Nina Rubin (Meret Becker, 47) und Robert Karow (Mark Waschke, 44) vertrauen sich noch immer nicht

Berlin - Handysüchtige Teenies und schwuler Sex des Kommissars: Mit dem Fall „Wir - Ihr - Sie“ aus Berlin verabschiedet sich der „Tatort“ mit einem buchstäblichen Knall in die Sommerpause.

Zu Beginn gibt es einen kurzen Rückblick in schwarz-weiß, damit man Anschluss findet. Denn der Berlin-„Tatort“ mit Meret Becker (47) als Nina Rubin und Mark Waschke (44) als Robert Karow erzählt horizontal.

Parallel zum Fall wird die zweite Geschichte von Karow fortgesetzt, der aufklären will, wie sein früherer Partner Gregor Maihack wirklich starb.

Am Ende der vorherigen Folge hatte Karow einen Mann mit in seine Wohnung genommen, danach wurde dort die Mordwaffe gefunden und Karow verhaftet.

Frisch entlassen wird er erst mit einem pikanten Video konfrontiert, das ihn beim Sex mit dem jungen Mann zeigt. Dann muss er sich um eine überfahrene Frau kümmern.

Drei Teenie-Mädchen rücken in den Fokus; Gören, die mit stets gezücktem Smartphone im Einkaufszentrum herumhängen. Saß eine von ihnen am Steuer des Wagens?

Lohnt sich das Einschalten?

Die Teenie-Mädchen (hier Cosima Henman, 19, als Louisa) können ohne Handy nicht leben.
Die Teenie-Mädchen (hier Cosima Henman, 19, als Louisa) können ohne Handy nicht leben.

Klares Ja! Der Berlin-„Tatort“ bleibt ein harter Großstadtkrimi, der mit hohem Tempo seinem Schauplatz gerecht wird. Die ersten beiden Fälle von Waschke und Becker waren vielleicht etwas zu rasant an der Metropolenhektik orientiert, in „Wir - Ihr - Sie“ kommt das Team zur Ruhe.

Die Nachwuchsdarstellerinnen der verdächtigen Mädchen spielen überzeugend - auch wenn es mit renitenten Teenies dann auch mal wieder reicht - das gab‘s in jüngerer Zeit etwas zu oft.

Spannender als der Fall ist das Privatleben der Ermittler. Vor allem Waschke gewinnt stark an Kontur.

Seine Sex-Szene ist gar nicht so skandalös, aber für Gesprächsstoff wird sie sorgen. Fortsetzung erwünscht.

Kurz nach dem "Tatort"-Start kommt es zu dieser leidenschaftlichen schwulen Sex-Szene.
Kurz nach dem "Tatort"-Start kommt es zu dieser leidenschaftlichen schwulen Sex-Szene.

Fotos: rbb/Julia von Vietinghoff; Screenshot Internet


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0