Brand und Explosion in tschechischer Chemiefabrik
Top
Er schwebte in Lebensgefahr! Menderes notoperiert
Top
Ab sofort: Piloten von Ryanair wollen streiken
Top
Chemie-Alarm! Großeinsatz der Feuerwehr wegen Giftfass
Neu
Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!
28.284
Anzeige
12.569

Riesige Chemieexplosion in Hafenstadt. Tote und Verletzte

Tianjin - Bei einer schweren Explosion in der nordostchinesischen Stadt Tianjin sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 400 verletzt worden, 32 von ihnen befinden sich in einem kritischen Zustand. Das berichtete die Zeitung «People's Daily» am Donnerstag.
Bei einer Großexplosion in einem Industriegebiet der Hafenstadt Tianjin sind mindestens 44 Menschen getötet und Hunderte verletzt worden. Erschütterungen waren in großen Teilen der Stadt zu spüren.
Bei einer Großexplosion in einem Industriegebiet der Hafenstadt Tianjin sind mindestens 44 Menschen getötet und Hunderte verletzt worden. Erschütterungen waren in großen Teilen der Stadt zu spüren.

Bei einer schweren Explosion in der nordostchinesischen Stadt Tianjin sind mindestens 44 Menschen ums Leben gekommen, darunter auch 12 Feuerwehrleute. Mehr als 400 Menschen sind verletzt worden, wie "People's Daily" am Donnerstag berichtet.

Laut des Staatssenders CCTV wurde die Feuerwehr der Stadt am Mittwochabend wegen eines Feuers in ein Hafenlager mit gefährlichen Chemikalien alarmiert. Nachdem die Retter eingetroffen waren, kam es zu mehreren schweren Explosionen, bei denen laut Staatsmedien mindestens zwei Feuerwehrleute ums Leben kamen.

Die Erschütterungen während der Explosionen waren so stark, dass sie vom nationalen Erdbebenzentrum registriert wurden.

"Ich saß auf meinem Bett, als ich plötzlich einen lauten Knall hörte. Dann vibrierten die Fenster. Es war wie ein Erdbeben. Ich bin schnell auf die Straße gelaufen, um mich in Sicherheit zu bringen", sagte der 27-Jährige Lin Chen, der ungefähr zehn Kilometer von der Stelle der Explosionen entfernt wohnt, der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in einem Telefoninterview. "Ich habe gehört, dass die Krankenhäuser voll mit Leuten sind. Es ist wirklich tragisch."

Laut Berichten von Staatsmedien ist das Feuer mittlerweile unter Kontrolle, aber noch immer nicht komplett gelöscht. 100 Löschfahrzeuge seien im Einsatz.
Laut Berichten von Staatsmedien ist das Feuer mittlerweile unter Kontrolle, aber noch immer nicht komplett gelöscht. 100 Löschfahrzeuge seien im Einsatz.

Auf Videos in sozialen Netzwerken war ein gewaltiger, pilzförmiger Feuerball zu sehen. Auch Fotos von blutverschmierten Menschen, die auf der Straße lagen und Fotos von beschädigte Gebäude wurden in sozialen Netzwerken gepostet.

Andere Bilder zeigten eine riesige Rauchwolke, die über dem Hafenareal der Stadt aufstieg. Augenzeugen berichteten Staatsmedien von einer heftigen Druckwelle nach der Explosion, die zahlreiche Fenster zerstörte und Türen aus den Angeln riss. Zahlreiche Menschen seien durch Glasscherben und andere umherfliegende Teile verletzt worden.

"Ich habe Fernsehen geguckt und plötzlich draußen rotes Licht schimmern gesehen. Dann gab es einen großen Knall und das ganze Haus wackelte. Ich war geschockt und konnte mich nicht bewegen. Mein Vater kam ins Zimmer und zog mich auf die Straße", sagte die 21-Jährige Studentin Liu, die in unmittelbarer Nähe des Hafens wohnt, der dpa. "Zum Glück ist meine Familie in Sicherheit. Ich fühle mich wie ein zweites Mal geboren."

Laut Berichten von Staatsmedien ist das Feuer mittlerweile unter Kontrolle, aber noch immer nicht komplett gelöscht. 100 Löschfahrzeuge seien im Einsatz.

Auf Videos in sozialen Netzwerken war ein gewaltiger, pilzförmiger Feuerball zu sehen. Auch Fotos von blutverschmierten Menschen, die auf der Straße lagen und Fotos von beschädigte Gebäude wurden in sozialen Netzwerken gepostet.
Auf Videos in sozialen Netzwerken war ein gewaltiger, pilzförmiger Feuerball zu sehen. Auch Fotos von blutverschmierten Menschen, die auf der Straße lagen und Fotos von beschädigte Gebäude wurden in sozialen Netzwerken gepostet.

Wie die Polizei in Tianjin mitteilte, ereignete sich die erste Explosion in einem Lagerhaus für gefährliche Güter, das der Firma Ruihai Logistics gehört. Manager der Firma sind demnach festgenommen und verhört worden. Nach der ersten Explosion hat das Feuer auf weitere Lagerhäuser übergriffen, in denen sich dann eine Reihe weiterer Explosionen ereigneten, wie Staatsmedien berichteten.

Gebäude von einem Dutzend Logistikfirmen sind demnach komplett zerstört worden. Hinweise darauf, wodurch das Feuer ausgelöst wurde, gab es zunächst nicht.

In einer Rede an die Menschen von Tianjin kündigte Chinas Präsident Xi Jinping an, das Unglück werde "genau untersucht" werden und die "Verantwortlichen streng bestraft" werden. Hunderte Menschen hatten sich laut Staatsmedien bislang zum Blutspenden gemeldet.

Tianjin hat mehr als 10 Millionen Einwohner und ist eine bedeutende Hafenstadt östlich von Peking.

Fotos: dpa, imago

Sturmwarnung! So gefährlich wird es auf unseren Weihnachtsmärkten
Neu
Frau unter Matratze hervorgeholt: Jetzt sitzt sie für drei Jahre im Knast
Neu
Nach Unfall Rettungsgasse nicht gebildet: Polizei verteilt mehrere Anzeigen
Neu
14 Stunden Pornos und zwei Callgirls die Woche: Sexsüchtige packen aus
Neu
Alle glaubten der Ehemann hat den bestialischen Mord begangen, dann kommt die Wahrheit raus
Neu
Schwuler Schiri erhält Todesdrohungen: "Ich ging durch die Hölle"
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
96.945
Anzeige
Kinder mit Backstein und Messer getötet: So lange muss der Vater in Haft
Neu
Verbrennen von Israel-Fahnen: Polizei will im Fall der Fälle dazwischen gehen
Neu
Anwältin hält Beate Zschäpe für Gründerin des NSU
Neu
Comeback! Indira Weis will es mit Band nochmal versuchen
Neu
Weihnachts-Hasser stehlen Transporter mit Kindergeschenken
Neu
Zwei Schwerverletzte nach Crash mit Rettungswagen
Neu
Plötzliche Wehen: Pakistanerin bringt Kind in Flugzeug zur Welt
Neu
Jugendliche Intensivtäter aus Marokko: Diese Stadt fordert geschlossene Unterbringung
Neu
Er machte Klimmzüge: Extrem-Kletterer stürzt vom 62. Stock
Neu
"In aller Freundschaft": Das passiert nachts in der Sachsenklinik
Neu
Gewohnt bissig: Barbara Schöneberger teilt gegen pinke "Daniela" aus
Neu
Im Fernbus! Zoll entdeckt zehn Kilo Marihuana
Neu
Reichsbürger prahlt mit falschem Pass: Razzia!
1.176
Studentin stirbt nach Vergewaltigung
5.453
Oscar Pistorius bei Streit im Gefängnis verletzt
890
Wer fährt die Krallen aus? Das sind die 22 neuen Bachelor-Babes
1.343
Im Schwimmbad: Asylbewerber onaniert vor Kindern
4.966
Herzlose Tat: Lebensretter auf Weihnachtsmarkt bestohlen
1.792
Ein Toter und 18 Verletzte bei Explosion von Gasstation
2.720
Update
Polizei alarmiert: Mutter hält Freund ihrer Tochter für Einbrecher
644
18-Jähriger überfährt auf Flucht vor Polizei fast Schüler-Gruppe
1.097
Mann darf kein Pilot werden, weil er HIV hat
597
Mädchen (2) versehentlich von Geschwisterkind erschossen
1.275
Wanderer stürzt in 2000 Metern Höhe in Schlucht und stirbt
1.337
Kein Tag ohne ICE-Panne: Und was ist es diesmal?
993
Mutter wird aus Flugzeug geschmissen, weil sie ihr weinendes Kind stillt
5.648
Rums! Sechs Blitzer mit Traktor umgefahren
5.013
SPD prüft neues Koalitionsmodell: So wurde Deutschland noch nie regiert
1.341
Tragisch: Elf Schüler stürzen von Balkon
3.804
Fahndung! Polizei sucht mit Hochdruck nach entflohenen Sträflingen
2.843
Studie: So lange dauert Durchschnitts-Sex wirklich!
4.591
Kritik lässt sie kalt: Ü-50-Mama Caroline Beil bereit für nächstes Kind?
1.550
Shitstorm für Pietro Lombardi: Jetzt wehrt er sich gegen seine Kritiker
2.297
Video: Dozent wird fast von Tafel erschlagen
2.101
Kontrolleurin schmeißt schwerbehinderten Jungen bei Schnee und Kälte aus Zug
8.504
37-Jähriger missbraucht Mutter und Tochter
8.367
20 Millionen! Österreicher verklagt Schleckers Ehefrau und seine Kinder
1.800
Mit dieser Challenge spart Ihr über 1000 Euro pro Jahr!
1.353
Ärztin wirbt mit Abtreibung, jetzt hat sie 137.000 Befürworter
922
Heiße Berliner Aussichten für den neuen Bachelor
267
Aufblasbare Erfindung: Dieses Auto funktioniert wie ein Schlauchboot
993
Mann mit Eisenstange tot geprügelt
4.211
Nach Millionen-Betrug: Wodka-Verbrecher vor Gericht
222
Update
Spionagevorwürfe! Chinas Medien drohen Deutschland
1.367
Minus 55 Grad! Hier gibt es garantiert weiße Weihnachten
3.900
Kinder sterben bei Feuer: Ermittlung wegen Mordes
1.624
Mehr als 200.000 Fledermäuse terrorisieren Kleinstadt
1.806