Rückruf! Dieses Kaufland-Produkt könnte richtig gefährlich werden

TOP

Bernie Ecclestone abgesetzt! Formel 1-Boss ist jetzt "einfach weg"

NEU

Fünf Tage gefangen! Drei Welpen aus Lawinen-Hotel gerettet

NEU

Männer vergewaltigen Frau und streamen Tat live bei Facebook

NEU

Nanu, ist das nicht Honey da im Werbespot?

13.411
Anzeige
12.561

Riesige Chemieexplosion in Hafenstadt. Tote und Verletzte

Tianjin - Bei einer schweren Explosion in der nordostchinesischen Stadt Tianjin sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 400 verletzt worden, 32 von ihnen befinden sich in einem kritischen Zustand. Das berichtete die Zeitung «People's Daily» am Donnerstag.
Bei einer Großexplosion in einem Industriegebiet der Hafenstadt Tianjin sind mindestens 44 Menschen getötet und Hunderte verletzt worden. Erschütterungen waren in großen Teilen der Stadt zu spüren.
Bei einer Großexplosion in einem Industriegebiet der Hafenstadt Tianjin sind mindestens 44 Menschen getötet und Hunderte verletzt worden. Erschütterungen waren in großen Teilen der Stadt zu spüren.

Bei einer schweren Explosion in der nordostchinesischen Stadt Tianjin sind mindestens 44 Menschen ums Leben gekommen, darunter auch 12 Feuerwehrleute. Mehr als 400 Menschen sind verletzt worden, wie "People's Daily" am Donnerstag berichtet.

Laut des Staatssenders CCTV wurde die Feuerwehr der Stadt am Mittwochabend wegen eines Feuers in ein Hafenlager mit gefährlichen Chemikalien alarmiert. Nachdem die Retter eingetroffen waren, kam es zu mehreren schweren Explosionen, bei denen laut Staatsmedien mindestens zwei Feuerwehrleute ums Leben kamen.

Die Erschütterungen während der Explosionen waren so stark, dass sie vom nationalen Erdbebenzentrum registriert wurden.

"Ich saß auf meinem Bett, als ich plötzlich einen lauten Knall hörte. Dann vibrierten die Fenster. Es war wie ein Erdbeben. Ich bin schnell auf die Straße gelaufen, um mich in Sicherheit zu bringen", sagte der 27-Jährige Lin Chen, der ungefähr zehn Kilometer von der Stelle der Explosionen entfernt wohnt, der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in einem Telefoninterview. "Ich habe gehört, dass die Krankenhäuser voll mit Leuten sind. Es ist wirklich tragisch."

Laut Berichten von Staatsmedien ist das Feuer mittlerweile unter Kontrolle, aber noch immer nicht komplett gelöscht. 100 Löschfahrzeuge seien im Einsatz.
Laut Berichten von Staatsmedien ist das Feuer mittlerweile unter Kontrolle, aber noch immer nicht komplett gelöscht. 100 Löschfahrzeuge seien im Einsatz.

Auf Videos in sozialen Netzwerken war ein gewaltiger, pilzförmiger Feuerball zu sehen. Auch Fotos von blutverschmierten Menschen, die auf der Straße lagen und Fotos von beschädigte Gebäude wurden in sozialen Netzwerken gepostet.

Andere Bilder zeigten eine riesige Rauchwolke, die über dem Hafenareal der Stadt aufstieg. Augenzeugen berichteten Staatsmedien von einer heftigen Druckwelle nach der Explosion, die zahlreiche Fenster zerstörte und Türen aus den Angeln riss. Zahlreiche Menschen seien durch Glasscherben und andere umherfliegende Teile verletzt worden.

"Ich habe Fernsehen geguckt und plötzlich draußen rotes Licht schimmern gesehen. Dann gab es einen großen Knall und das ganze Haus wackelte. Ich war geschockt und konnte mich nicht bewegen. Mein Vater kam ins Zimmer und zog mich auf die Straße", sagte die 21-Jährige Studentin Liu, die in unmittelbarer Nähe des Hafens wohnt, der dpa. "Zum Glück ist meine Familie in Sicherheit. Ich fühle mich wie ein zweites Mal geboren."

Laut Berichten von Staatsmedien ist das Feuer mittlerweile unter Kontrolle, aber noch immer nicht komplett gelöscht. 100 Löschfahrzeuge seien im Einsatz.

Auf Videos in sozialen Netzwerken war ein gewaltiger, pilzförmiger Feuerball zu sehen. Auch Fotos von blutverschmierten Menschen, die auf der Straße lagen und Fotos von beschädigte Gebäude wurden in sozialen Netzwerken gepostet.
Auf Videos in sozialen Netzwerken war ein gewaltiger, pilzförmiger Feuerball zu sehen. Auch Fotos von blutverschmierten Menschen, die auf der Straße lagen und Fotos von beschädigte Gebäude wurden in sozialen Netzwerken gepostet.

Wie die Polizei in Tianjin mitteilte, ereignete sich die erste Explosion in einem Lagerhaus für gefährliche Güter, das der Firma Ruihai Logistics gehört. Manager der Firma sind demnach festgenommen und verhört worden. Nach der ersten Explosion hat das Feuer auf weitere Lagerhäuser übergriffen, in denen sich dann eine Reihe weiterer Explosionen ereigneten, wie Staatsmedien berichteten.

Gebäude von einem Dutzend Logistikfirmen sind demnach komplett zerstört worden. Hinweise darauf, wodurch das Feuer ausgelöst wurde, gab es zunächst nicht.

In einer Rede an die Menschen von Tianjin kündigte Chinas Präsident Xi Jinping an, das Unglück werde "genau untersucht" werden und die "Verantwortlichen streng bestraft" werden. Hunderte Menschen hatten sich laut Staatsmedien bislang zum Blutspenden gemeldet.

Tianjin hat mehr als 10 Millionen Einwohner und ist eine bedeutende Hafenstadt östlich von Peking.

Fotos: dpa, imago

Mann verliert Führerschein nach Segway-Tour

NEU

Frau will vögelndes Paar in U-Bahn stoppen und wird angegriffen

NEU

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

8.683
Anzeige

Trump macht ernst: USA ziehen sich aus TPP zurück!

5.106

Berliner Verkehrsbetriebe bieten Donald Trump Job an

1.645

Ermittlungen gegen Polizisten wegen Reichsbürger-Schüssen

1.528

Horrorunfall: Mitfahrer von Leitplanke durchbohrt

7.726

Vorwürfe von Juristen: Hat Trump schon jetzt die Verfassung verletzt?

1.211

Leipziger Zoo verfüttert seine Mini-Hirsche an Raubtiere

10.062

Diese App bewahrt euch vor peinlichen Situationen

1.160

Frau fällt sieben Meter aus Lift und landet auf fahrendem Auto

5.988

Rod Stewart total betrunken bei schottischer Pokal-Auslosung

2.255

Zockt Til Schweiger seine Gäste mit Leitungswasser ab?

8.729

Britischer Panzer reißt Ladefläche von Sattelzug auf

3.173

Bei vier Grad: Top-Model geht in Unterwäsche Gassi

2.870

Uni rechnet vor: Bayern Meister, Leipzig in der Champions League

917

Linksradikale bekennen sich zu Steinhagel auf Polizeiautos

2.598

Bundesvorstand entscheidet: Höcke bleibt in der AfD!

1.658

Leiche gefunden! Wurde 41-jährige von ihrem Freund erstochen?

4.136

Bei der Abrechnung: Gastronom findet Zwei-Euro-Münze mit Nazi-Symbolen

9.551

Kate Hudson und Brad Pitt? Jetzt plaudert der Bruder

5.171

Camp-Enthüllungen: Jetzt packt Sarah Joelle aus

14.145

Mega-Talent! BVB schnappt sich den neuen Ibrahimovic

1.573

Comedian Harry G. rechnet mit der Bahn ab, aber die antwortet genial

4.699

Honeys Hals-Gate! User amüsieren sich im Netz

4.585

Teurer Flitzer: Justin Biebers eisblauer Ferrari versteigert

2.200

"Zu viel Gekreische": Daniel Hartwich hat keine Lust auf den roten Teppich

1.232

Schauspieler bei Video-Dreh von Hip-Hop-Gruppe in Australien erschossen

3.554

Jetzt auch bei uns! Diese Asia-Look-App wollen alle haben

1.746

Witz-Rauswurf! Italienerin soll Balljungen attackiert haben

4.170

Horror-Verletzung! Englischer Fußballprofi erleidet Schädelbruch

9.435

Doppelpass-Experten sicher: Bayernjäger RB Leipzig bricht nicht ein

3.733

Arroganz-Anfall: Kerber-Bezwingerin Vandeweghe erntet Shitstorm

6.904

Zahl fast verdreifacht: Immer mehr Drogen an Deutschlands Schulen

3.922

Von D auf B! Darum hat sich Sophia Thomalla die Brüste verkleinern lassen

20.769

Entscheidung heute! Fliegt Höcke wirklich aus der AfD?

2.352

Beängstigender Rekord! Rechte und Linke Gewalt in Sachsen auf dem Höhepunkt

3.810

Lässt Gina-Lisa ihren Honey jetzt fallen?

9.432

Vor 50 Jahren startete Apollo 1 in den Tod

6.510

Aus der Traum: Deutsche Handballer fliegen gegen Katar raus

3.365

Betrunkene sorgen für Großeinsatz auf dem Brocken

8.130

Patient will Notärztin küssen und gibt sich als Delfin aus

7.746

Anschläge auf Bundeswehr geplant: SEK fasst Terror-Verdächtigen

8.972