Hirsch versetzt Autofahrer in Angst und Schrecken und wird erschossen

Bordesholm - In den vergangenen Tagen sorgte ein Hirsch an der Autobahn 215 im Kreis Rendsburg-Eckernförde für Angst und Schrecken. Das große Tier trieb sich immer wieder direkt neben der Fahrbahn herum.

Der Hirsch hielt sich immer wieder direkt an der Autobahn auf. (Symbolbild)
Der Hirsch hielt sich immer wieder direkt an der Autobahn auf. (Symbolbild)  © Carsten Rehder/dpa

Am Montagabend wurde eine folgenschwere Entscheidung für den Hirsch getroffen.

Nachdem Autofahrer meldeten, dass sich der Paarhufer auch auf der Fahrbahn befinde, wurde er zum Abschuss freigegeben.

Die Polizei veranlasste die Vollsperrung der A 215 und bat die örtlichen Jäger im Unterstützung.

In einem günstigen Moment konnte das Tier schließlich erlegt werden, teilte die Polizei Neumünster am Dienstagmorgen mit. Laut Jäger handelte es sich bei dem Hirsch um ein altes Damwild.

Die Autobahn musste zwischen 23 Uhr und 23.30 Uhr in beiden Richtungen gesperrt werden.

In den vergangenen Tagen wurde immer wieder versucht, den Hirsch von der Autobahn weg zu treiben, doch ohne Erfolg.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Autobahnen nicht wildfrei sind und rät, bei Dunkelheit und schlechter Sicht seine Geschwindigkeit anzupassen.

Die Autobahn wurde am Montagabend gesperrt. (Symbolbild)
Die Autobahn wurde am Montagabend gesperrt. (Symbolbild)  © David Young/dpa

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0