So kam es zum tödlichen Geisterfahrer-Crash auf der A14

Leipzig - Erste Details zum Horror-Crash auf der Autobahn 14 bei Leipzig: Der Geisterfahrer soll auf der Autobahn gewendet haben.

Für den Geisterfahrer kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch an der Unfallstelle.
Für den Geisterfahrer kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch an der Unfallstelle.  © News5/Grube

Wie die Polizei am Sonntagmorgen mitteilte, war der 85-jährige Autofahrer am Samstagabend auf der A14 in Richtung Magdeburg unterwegs gewesen.

An der Anschlussstelle Leipizg-Nordost soll er zunächst mit seinem Auto gegen eine Leitplanke geprallt sein. Dann das unbegreifliche Manöver: Der Fahrer wendete spontan und fuhr in verkehrter Richtung weiter.

Kurze Zeit später krachte er in ein entgegenkommendes Auto. Drei weitere Fahrzeuge konnten nicht mehr ausweichen. Sie fuhren auf die verunglückten Autos auf.

Für den Geisterfahrer kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Eine weitere Person erlag später im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Außerdem wurden vier Unfallbeteiligte verletzt, einer davon schwer.

Die Ermittlungen laufen.

Update, 8.00 Uhr: Mittlerweile ist aufgeklärt, dass der 85-jährige Geisterfahrer vor dem tödlichen Wendemanöver nicht mit seinem Wagen gegen eine Leitplanke fuhr. Dies teilte die Polizei mit. Warum der Mann aus dem Burgenlandkreis in Leipzig unterwegs war, ist noch unklar (TAG24 berichtete).

Eine weitere Person erlag später im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen.
Eine weitere Person erlag später im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen.  © News5/Grube

Titelfoto: News5/Grube