Stauchaos auf A5 im Berufsverkehr: Lkw verliert nach Unfall Ladung, Vollsperrung

Walldorf - Auf der A5 kommt es zwischen dem Autobahnkreuz Walldorf und der Anschlussstelle Kronau zu einem Stauchaos im morgendlichen Berufsverkehr.

Ein Lkw verlor nach einem Unfall seine Ladung und verstreute sie auf der Fahrbahn.
Ein Lkw verlor nach einem Unfall seine Ladung und verstreute sie auf der Fahrbahn.  © pr-video/René Priebe

Wie die Polizei mitteilte, fuhr ein Ford Transit von Walldorf kommend in Richtung Kronau und knallte kurz nach dem Rastplatz Lußhardt auf einen vor ihm fahrenden Lkw.

Dabei öffnete sich nach derzeitigem Kenntnisstand die Tür des Lkw-Anhängers und verteilte dessen Ladung auf den Fahrstreifen in Richtung Süden. Bei der Ladung handelt es sich um Industriehafer.

Die Autobahn in Richtung Karlsruhe ist derzeit voll gesperrt. Rettungskräfte und Polizei sind vor Ort und versuchen schnellstmöglich die Unfallstelle zu räumen und den Hafer zu beseitigen.

Nach bisherigem Stand wurde bei dem Unfall niemand verletzt. Derzeit kommt es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Aktuell staut es sich bereits auf einer Länge von über 4 Kilometern.

Linker Fahrstreifen wieder freigegeben

Update 8.47 Uhr: Wie ein Sprecher der Polizei Mannheim TAG24 am Telefon mitteilte, ist der linke Fahrstreifen mittlerweile wieder befahrbar. Eine Kehrmaschine ist derzeit im Einsatz, um die Verunreinigungen auf der Fahrbahn zu entfernen.

Aktuell staut es sich auf der A5 auf einer Länge von ca. drei Kilometern, auch die Anschlusstelle zur A6 ist betroffen.

Sekundenschlaf offenbar Auslöser für Unfall

Die A5 wurde zwischenzeitlich voll gesperrt.
Die A5 wurde zwischenzeitlich voll gesperrt.  © pr-video/René Priebe

Update 11.31 Uhr: Wie die Polizei weiter mitteilte, fuhr der 32-jährige Fahrer des Ford Transits nach derzeitigem Erkenntnisstand aufgrund eines Sekundenschlafs zunächst auf die rechte Fahrspur und dann auf den Lkw-Anhänger auf.

Dabei wurde der Ford totalbeschädigt. Der 32-Jährige, sowie der 74-jährige Lkw-Fahrer blieben unverletzt.

Die Polizei beschlagnahmte den Führerschein des 32-jährigen, gegen ihn wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt.

Die Ermittler suchen nun nach Zeugen des Unfalls und oder nach Personen, die Angaben zu dem Fahrverhalten des Ford-Fahrers vor dem Unfall machen können. Diese mögen sich unter 06227 358260 melden.

Gegen 9.30 Uhr waren alle Fahrbahnen wieder befahrbar.

Titelfoto: pr-video/René Priebe

Mehr zum Thema Staumeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0