A9 vollgesperrt! Laster verliert Gefahrgut, Transporter bleibt stecken

Bad Lobenstein - Großeinsatz für die Feuerwehren auf der A9 zwischen Bad Lobenstein und Schleiz im Saale-Orla-Kreis am Dienstagmorgen.

Der Laster kippte auf die Seite verteilte sein gefährliches Gut auf der kompletten Fahrbahn.
Der Laster kippte auf die Seite verteilte sein gefährliches Gut auf der kompletten Fahrbahn.  © News5

Ein Lastwagen, beladen mit Klärschlamm, kippte hier um. Der Trucker geriet aus noch unklarer Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, versuchte gegenzulenken und legte sein schweres Gefährt anschließend auf die Beifahrerseite.

Dabei verteilte sich die giftige Ladung quer über die Autobahn. Wie gefährlich genau das Gefahrgut ist, kann noch niemand einschätzen, weil es sich um einen Mix aus verschiedenen Stoffen handelt.

Unter anderem sollen Klärschlamm und Filterstaub enthalten sein. Die Feuerwehr geht mit speziellen Schutzanzügen für Gefahrgut vor. Sowohl der Fahrer eines weiteren Lastwagens, wie auch ein Transporterfahrer wollten die Unfallstelle noch passieren.

Nachdem sich das Stoffgemisch jedoch wie Schmierseife auf der Fahrbahn verhielt, steckten sie nach kurzer Zeit fest. Die Kameraden der Feuerwehr müssen sie jetzt nach und nach freischaufeln.

Der 41-jährige Fahrer des Lasters hat nach ersten Informationen der Polizei leichte Verletzungen erlitten, die Sperrung wird voraussichtlich noch mindestens vier Stunden anhalten.

Ein Transporter hatte durch den Unfall fahren wollen, steckt nun fest.
Ein Transporter hatte durch den Unfall fahren wollen, steckt nun fest.  © News5
Der Anhänger stürzte, als der Fahrer die Kontrolle verlor.
Der Anhänger stürzte, als der Fahrer die Kontrolle verlor.  © Bodo schackow

Fahrbahn teilweise wieder frei

Update 9.12 Uhr: Die Polizei hat die Fahrbahn mittlerweile wieder ein Stück freigegeben, der Verkehr wird über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet, die Sperrung der restlichen Fahrbahn werden aber mindestens bis Mittag anhalten, so ein Polizeisprecher.

Der verschüttete Klärschlamm muss von der Fahrbahn beseitigt und diese dann gereinigt werden, der Laster muss mit einem Kran geborgen werden. Zudem teilen die Beamten mit, dass der Klärschlamm zwar als Gefahrgut gilt, aber nicht außerordentlich giftig ist, den Kontakt zur Haut und zu den Augen sollte man vermeiden.

Bei dem Unfall entstand, nach bisherigen Erkenntnissen, ein Schaden von 90.000 Euro

Update 15.30 Uhr: Gute Nachrichten von der Polizei, die A9 ist wieder komplett frei! Die Schäden an der Leitplanke und der Fahrbahn werden zudem im Laufe des Mittwochs beseitigt werden können.

Titelfoto: News5

Mehr zum Thema Thüringen Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0