Reisebus streift mehrere Autos: Trio verhindert Katastrophe

Aalen - Gut, dass es noch mutige Menschen gibt! Drei Passagiere eines Reisebusses haben bei Aalen am Mittag des Samstags wohl einen katastrophalen Unfall verhindert. Dennoch wurden mehrere Autos beschädigt.

Eine führerloser Reisebus hätte beinahe für eine Katastrophe gesorgt. (Symbolbild)
Eine führerloser Reisebus hätte beinahe für eine Katastrophe gesorgt. (Symbolbild)  © 123RF

Wie die Polizei mitteilte, war gegen 13.30 Uhr auf der B19 zwischen dem Aalener Dreieck und der Anschlussstelle Aalen-Ost ein Reisebus unkontrolliert unterwegs, nachdem der 65-jährige Fahrer das Bewusstsein verloren hatte.

Der Bus touchierte in der Folge zunächst einen VW, der sich im Gegenverkehr befand. Danach geriet er gänzlich auf die linke Fahrspur und setzte dort seinen Weg ungebremst fort. Auch die Leitplanke konnte die Irrfahrt nicht beenden.

Zwei entgegenkommende Autos mussten ausweichen, wurden jedoch ebenfalls getroffen. Erst ein beherztes Eingreifen dreier Mitfahrer sorgte dafür, dass der Reisebus nach etwa 300 Metern zum Stillstand kam. Die drei Retter in der Not teilten sich aufgrund des bewusstlosen Mannes auf dem Fahrersitz dabei Lenkrad, Pedale und Handbremse auf.

Der 65-Jährige wurde von den alarmierten Rettungskräften in eine Klinik gebracht, der Bus konnte die Fahrt mit einem Ersatzfahrer trotz kleinerer Schäden fortsetzen. Die touchierten Fahrzeuge waren hingegen nicht mehr fahrtüchtig und mussten abgeschleppt werden.

Eine Autofahrerin und einer der couragierten Männer wurden leicht verletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich nach aktuellem Ermittlungsstand auf knapp 47.000 Euro. Die B19 war während der Bergung für längere Zeit vollgesperrt.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0