Kein Handy, keine Frauen, kein Geld: Dresdner zieht fürs TV ins Kloster!

Dresden - Ein Leben zwischen Weihrauch, Gebet und Messwein: Verzicht, Disziplin und Zurückhaltung prägen das Dasein der Benediktiner-Mönche im bayerischen Ottobeuren. Das volle Kontrastprogramm haben dagegen vier junge Männer, unter ihnen auch der Dresdner Jonny René (23).

Das Benediktinerkloster im bayerischen Ottobeuren hat die jungen Männer für einige Tage aufgenommen.
Das Benediktinerkloster im bayerischen Ottobeuren hat die jungen Männer für einige Tage aufgenommen.  © Imago

Die Jungs ziehen für eine Woche für das TV-Format "Ab ins Kloster" bei den Mönchen ein, lassen Partyleben, Handys und Annehmlichkeiten des weltlichen Lebens wie Geld und Frauen hinter sich.

Für Jonny heißt das: Von der Bühne geht's ab auf die Kirchenbank zum Beten oder zur Arbeit im Klostergarten - ein Leben, wie es auch die derzeit 14 Mönche in der uralten Abtei (gegründet 764, also vor 1255 Jahren!) führen.

Streng nach der Regel des heiligen Benedikt: Ora et labora - bete und arbeite. Trotzdem: "Ich kann Euch gute Unterhaltung versprechen", sagt der Verkäufer, der nebenbei als Schlagersänger unterwegs ist.

"Wir waren wirklich abgeschnitten von der Außenwelt. Kein Handy, kein Fernseher, wir haben absolut nichts bekommen. Morgens um 5 Uhr wurden wir geweckt, eine halbe Stunde später mussten wir schon beim Gebet erscheinen."

Eine völlig neue Erfahrung für Jonny.

"Ich bin überhaupt nicht religiös, meine Familie auch nicht. Fast eine Stunde ging das dann jeden Morgen." Erst nach dem Gebet durften die jungen Leute frühstücken. "Es gab viele Produkte aus der eigenen Herstellung oder Züchtung, Obst Gemüse, Honig. Das hat mir sehr gefallen. Unsere Unterkunft an sich war aber sehr spartanisch eingerichtet." Zu viel aus der Show kann Jonny natürlich noch nicht verraten.

"Aber nicht jeder von uns kam mit den strengen Regeln im Kloster klar." Hat der Ausflug ins Leben der Mönche dem Dresdner etwas gebracht? "Ja, auf jeden Fall. Ich konnte dort vollkommen runterkommen, eben, weil man nichts mitbekommt von außerhalb. Ich war überrascht, dass so ein Leben überhaupt noch möglich ist heutzutage."

Gedreht wurde bereits Ende 2018. "Wildfremde Jugendliche treffen aufeinander, abenteuerlich lernten wir die Welt des Klosters kennen", sagt Jonny René. Das ist übrigens nur sein Künstlername. Eigentlich heißt er Jonny Rönnefahrt. Er träumt davon, irgendwann als "Star" ins Dschungelcamp einzuziehen.

Bei DSDS hat er schon sein Glück versucht, auch beim "Supertalent" und bei "The Voice". "Ab ins Kloster! - Rosenkranz statt Randale", morgen um 20.15 Uhr auf Kabel eins.

Vier Mönche und vier "Männer": Adonis, Dennis, Jonny und Kenan ziehen bei Pater Christoph Maria, Pater Rupert, Pater Beda und Pater Clemens ein.
Vier Mönche und vier "Männer": Adonis, Dennis, Jonny und Kenan ziehen bei Pater Christoph Maria, Pater Rupert, Pater Beda und Pater Clemens ein.  © kabel eins/Benedikt Müller
Beten statt Party: Jonny René (23) nimmt für das TV-Format auf der Kirchenbank platz.
Beten statt Party: Jonny René (23) nimmt für das TV-Format auf der Kirchenbank platz.  © kabel eins/Benedikt Müller

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0