Cristiano Ronaldo bricht genervt Pressekonferenz ab

Christiano Ronaldo hat von den Fragen genug. Er packt seine Jacke und geht.
Christiano Ronaldo hat von den Fragen genug. Er packt seine Jacke und geht.

Von Tom Jacob

Rom - Cristiano Ronaldo bricht genervt Pressekonferenz ab. Nach Fragen zu Lionel Messi und Kritik an seiner aktuellen Auswärtsschwäche packt Ronaldo seine Jacke und geht.

Der dreimalige Weltfußballer aus Portugal stellte sich am Dienstag den Fragen der Journalisten auf einer Pressekonferenz zum anstehenden Spiel seines Klubs Real Madrid beim AS Rom.

Nachdem in den letzten Tagen überall auf der Welt über Messi und seinen Elfmetertrick geredet wurde, musste sich auch Ronaldo Fragen zu seinem großen Rivalen gefallen lassen.

"Ich weiß, warum Leo das gemacht hat", antwortete Ronaldo, als er auf den Elfmeter angesprochen wurde und ergänzte: "Mehr sage ich dazu nicht. Denkt, was ihr wollt."

Als dann ein Journalist den 31-jährigen Stürmerstar auf seine aktuelle Auswärts-Tor-Flaute ansprach, platzte Ronaldo der Kragen:

"Nennen Sie mir einen Spieler, der mehr Auswärtstore geschossen hat als ich, seit ich in Spanien bin. Nur einen!" entgegnete Ronaldo genervt. Nach einer kurzen Pause: "Das können Sie nicht. Weil es keinen gibt". Mit diesen Worten griff Ronaldo zu seiner Jacke, wendete sich ab und verließ den Presseraum.

Der Portugiese erzielte in dieser Saison bereits 31 Pflichtspieltore, 21 im eigenen Stadion, elf auf fremden Platz. Außerdem führt er die Torschützenliste der Champions League mit elf Treffern an.

Für sein divahaftes Verhalten ist Cristiano Ronaldo bei den Medien bekannt. Für ihn gilt es also, die richtige Antwort heute Abend auf dem Platz zu zeigen. Mit einem möglichen Auswärtstreffer könnte er zumindest dieser Frage vorerst aus dem Weg gehen.

Fotos/Video: Youtube


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0