Drama in Köln! Totes Kind (2) in Flüchtlingsheim entdeckt Top Update Mann schüttelt Baby fast tot: Viereinhalb Jahre Haft gefordert Neu Techno-Party auf der SEMF: So viele Drogen wurden konsumiert Neu Hilferufe in der Nacht: Sollte ein 68-Jähriger brutal erschlagen werden? Neu Egal, worauf Du stehst: So nimmt Dein Sexleben richtig Fahrt auf 2.187 Anzeige
1.307

Chaos oder Exempel? Abschiebung von Bin-Laden-Bodyguard vor Gericht

Der als islamistischer Gefährder eingestufte Mann lebte jahrelang in Bochum

Der Ex-Bodyguard von Osama bin Laden wurde am Freitag abgeschoben. Ob die Abschiebung unrechtmäßig war, soll jetzt geklärt werden.

Düsseldorf / Tunis - Nach hitzigen Debatten über die möglicherweise unrechtmäßige Abschiebung des islamistischen Gefährders Sami A. wird nun eine gerichtliche Klärung erwartet. Sie könnte brisante Details ans Tageslicht befördern.

Der Ex-Leibwächter wurde am Freitag von Düsseldorf aus nach Tunesien abgeschoben. (Symbolbild)
Der Ex-Leibwächter wurde am Freitag von Düsseldorf aus nach Tunesien abgeschoben. (Symbolbild)

Dabei wird es in erster Linie darum, ob der Mann aus Tunesien zurückgeholt werden muss. Es könnten dabei aber auf die Behörden in Nordrhein-Westfalen und auf das Bundesinnenministerium unter Horst Seehofer (CSU) auch unangenehme Fragen zukommen.

"Entweder handelt es sich um absolut peinliches Chaos oder es stinkt zum Himmel, weil die Innenbehörden ein Exempel statuieren wollten", sagte der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck der "Süddeutschen Zeitung" (Montag). Der Verdacht steht im Raum, die Behörden könnten eine Gerichtsentscheidung missachtet haben (TAG24 berichtete).

Am Freitagmorgen war der mutmaßliche frühere Leibwächter von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden in sein Heimatland Tunesien abgeschoben worden. Am Abend zuvor hatte das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen dies untersagt.

Entscheidender Punkt: Die Entscheidung kam beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge jedoch erst an, als das Flugzeug mit Sami A. aus Düsseldorf schon Richtung Tunis in der Luft war. Am Nachmittag ordnete das Verwaltungsgericht dann an, der Mann sei nach Deutschland zurückzuholen.

Update, 10.01 Uhr Das sagt NRW-Ministerpräsident Laschet zur Abschiebung

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat seine Landesregierung im Hin und Her um die Abschiebung des islamistischen Gefährders Sami A. verteidigt.

"Wir als Politiker haben nach Recht und Gesetz zu entscheiden, das hat die Landesregierung gemacht", sagte Laschet am Montag in Berlin vor einer Sitzung des CDU-Präsidiums.

"Sie wissen, wann der Bescheid eingegangen ist, nämlich zu spät", sagte Laschet zum Vorwurf, die Behörden hätten voreilig gehandelt. "Und ich denke, im Ergebnis können wir froh sein, dass der Gefährder nicht mehr in Deutschland ist." Das Oberverwaltungsgericht prüfe den Fall nun.

Gericht: Abschiebung grob rechtswidrig, laut Behörde alles rechtens

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD).
Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD).

Die Abschiebung sei "grob rechtswidrig" und "verletzt grundlegende rechtsstaatliche Prinzipien", kritisierte das Gericht in scharfer Form die Behörden.

Das NRW-Flüchtlingsministerium kündigte dagegen Beschwerde an, die zusammen mit der Ausländerbehörde der Stadt Bochum eingelegt werden solle. Dies wurde für diesen Montag erwartet.

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) warnte indes vor einer Beschädigung des Rechtsstaates. "Was unabhängige Gerichte entscheiden, muss gelten", sagte sie am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Die Bindung der Verwaltung an Recht und Gesetz sei nicht verhandelbar.

Die Justizministerin verteidigte die rechtlichen Möglichkeiten für von der Abschiebung bedrohte Menschen: "Wer Rechtsmittel gegen staatliche Entscheidungen ablehnt, legt damit die Axt an die Wurzel unseres Rechtsstaates", sagte sie.

"Es gehört zum Fundament unseres Rechtsstaates, sich gegen staatliche Entscheidungen zur Wehr setzen zu können", so Barley.

Grüne: Was bezweckte Innenminister Horst Seehofer?

Robert Habeck, Bundeschef der Grünen.
Robert Habeck, Bundeschef der Grünen.

Auch Habeck warnte vor einer Beschädigung des Rechtsstaats. "Vor allem ist zu klären, ob Innenminister Horst Seehofer in Person versucht hat, Recht zu beugen und die Gerichtsentscheidung umgehen zu lassen", sagte er.

Dagegen sagte die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel, der dpa, der Fall zeige in erschreckender Weise auf, "wie sehr sich Behörden und Gerichte vom gesunden Menschenverstand entfernt haben".

Die FDP-Bundestagsfraktion steht nach Worten ihres stellvertretenden Vorsitzenden Alexander Graf Lambsdorff hinter der Entscheidung für die Abschiebung. "Diejenigen in der Exekutive, die die Abschiebung durchgeführt haben, haben sich nichts vorzuwerfen", betonte er.

Sollte das Oberverwaltungsgericht des Landes Nordrhein-Westfalen die Beschwerde gegen den Rückholbeschluss zurückweisen, ist eine Rückkehr von Sami A. dennoch unsicher.

Denn die tunesische Justiz will ihn vorerst für eigene Ermittlungen im Land behalten. "Wir haben eine souveräne Justiz, die gegen ihn ermittelt", sagte der Sprecher der tunesischen Anti-Terror-Behörde der dpa. Diese Ermittlungen müssten abgewartet werden.

Anwälte: Abschiebung ein unglaublicher Skandal

Aus Sicht von Sami A.s deutscher Anwältin Seda Basay-Yildiz spricht nichts gegen die Rückkehr ihres Mandanten. Sobald er in Tunesien freigelassen werde, müsse die Deutsche Botschaft ein Visum ausstellen, sagte sie der dpa. Ähnlich äußerte sich der tunesische Rechtsanwalt Seif Eddine Makhlouf, wie die "Bild" (Montag) berichtete.

"Der deutsche Innenminister hätte meinen Mandanten nie nach Tunesien abschieben dürfen. Das ist ein unglaublicher Skandal, der in Deutschland passiert ist, schließlich sind keine der Vorwürfe jemals bewiesen worden", zitierte die Zeitung den Rechtsanwalt.

Der als islamistischer Gefährder eingestufte Tunesier lebte seit Jahren in Bochum.

Fotos: DPA

Boris und Lilly Becker: Richterin verrät pikantes Detail zur Scheidung Neu Geschenke-Tipps, die die Welt verbessern und Freude bereiten! Neu Chefarzt-Behandlung im Krankenhaus? So einfach kannst Du sie haben! 9.300 Anzeige Trennung per Kussfoto: Ehe-Aus bei Janin und Kostja Ullmann Neu Um 6,8 Millionen Euro beschissen: Banker muss hinter Gitter! Neu REWE-Adventskalender: Mit etwas Glück täglich Coupons abstauben 4.351 Anzeige Wegen Zwangsprostitution an Freundin: Hausmeister muss so lange in den Knast Neu Kampf gegen Missbrauch: Nadia Murad bekommt Friedensnobelpreis Neu Sie weint viel! Darum hat Annas Umzug zu Gerald nach Namibia Schattenseiten Neu Männer missbrauchen Frau in Weingut: So lange müssen sie jetzt in den Knast Neu Blutige Messerattacke: Junger Mann (17) ersticht seine Ex-Freundin (16) Neu Nach der Pleiten-, Pech- und Pannenserie! AIDAnova sticht in See Neu Zoll findet echtes Leopardenfell, Waffen und Plüschhunde Neu
Kriegsverbrechen: Folterte Syrer halbnackte Männer mit Kabel? Neu Zu krank? Andreas Kümmert muss seine Tour absagen! Neu
Wow! Ist das die krasseste Choreo des Jahres? Neu Wer hat obenrum mehr? Katzenberger misst sich mit den Klitschko-Brüdern Neu "Katastrophale Zustände!" Berliner Asylaufnahme scharf kritisiert Neu Kölner stellte Blitzer-Attrappe im Vorgarten: So hat das Gericht entschieden Neu Thüringer gewinnt über zwei Millionen Euro im Lotto Neu Wegweisendes Urteil? Bundesverfassungsgericht prüft Hartz-IV-Kürzungen Neu Vermisste Frau tot aus See geborgen Neu Hässlicher Baum von Pulsnitz: Kurzen Prozess mit der Krüppelfichte gemacht Neu Tierischer Einsatz: Polizisten retten "Bruno" von der Autobahn Neu Exotische Hamburgerin will "Playmate des Jahres" werden 1.052 Terroranschlag! Mehrere Schwerverletzte, Baby und Mutter in Lebensgefahr 3.932 Wer hier in den Heiligabend-Gottesdienst will, muss Ticket vorzeigen 66 Mehrere Verletzte: "Gelbwesten" greifen in Frankreich ausländische Laster an 1.411 Mutter denkt 69 Jahre lang, dass Tochter bei Geburt gestorben wäre, dann treffen sich die beiden 1.115 Trotz psychischer Probleme: Sechs Jahre Haft für deutschen Taliban 52 Junger Mann soll Sechsjährige auf Parkplatz missbraucht haben 1.740 Wut wegen Warnstreik? Mann verletzt Bahnmitarbeiterin 898 Pannen bei Ermittlungen? Fall von ermordeter Georgine (†14) wirft Fragen auf 883 Frau von George Clooney greift Donald Trump an 2.342 GZSZ-Hochzeit bei Felix und Laura: Doch ein Detail wirft Fragen auf! 1.515 Unfallwagen bleibt aufrecht an Straßenschild gelehnt stehen 1.482 Das Aus für den Trainer: Arminia trennt sich von Jeff Saibene 520 Rückruf Antibaby-Pille "Trigoa": Längerer Zeitraum betroffen! 793 "Eiserne Lady" des Eiskunstlaufs: Jutta Müller wird 90 2.818 Katze weckt ihre Besitzer in der Nacht und rettet ihnen das Leben 1.319 Ekel-Taxifahrt: Fahrer bietet 24-Jähriger an, mit anderen Leistungen zu bezahlen 3.365 78 Morde! Polizist lauerte jahrelang Frauen auf, vergewaltigte und tötete sie 3.233 Messer und Baseballschläger: Streit zwischen zwei Familien eskaliert 183 Mysteriöser Tod im Google-Hauptsitz: Mitarbeiter (†22) stirbt am Schreibtisch 5.062 Polizei sucht diesen mutmaßlichen Sexualstraftäter! 677 Dieser Aufkleber kann Kinderleben retten 1.572 Tödliches Gift ausgetreten! Berliner Institut evakuiert 1.350 Frau hüpft für Geburtstagsfoto und stirbt vor den Augen ihres Ehemannes 12.454 Feuerwehr findet tote Frau in brennender Wohnung! 1.552