15-Jähriger von Mann (66) in Pool gelockt und begrapscht

Abtwil - Im Säntispark in Abtwil (Schweiz) soll ein 66-jähriger Mann in der beliebten Bäderwelt einen Minderjährigen begrapscht haben.

Einer der Jungs wurde von dem alten Mann unsittlich berührt.
Einer der Jungs wurde von dem alten Mann unsittlich berührt.  © 123rf.com/Sinisha Karich

Der Vorfall ereignete sich bereits im September vergangenen Jahres, doch erst jetzt steht der Mann vor Gericht.

Wie das schweizer Portal "20 Minuten" berichtet, wollte der Junge damals gemeinsam mit einem Freund seinen 15. Geburtstag in dem Spaßbad feiern.

Die Bäder-Verordnung untersagte den beiden unter 16-Jähren zwar, den Nacktbereich der Saunalandschaft zu betreten, doch davon ließen sie sich nicht abhalten - und wurden dort prompt von dem 66-Jährigen angesprochen.

Laut Anklageschrift habe der Österreicher die Jungs gefragt, ob sie denn schon 16 seien, was sie verneinten. Daraufhin bot er an, sich als Bekannter auszugeben, falls der Bademeister sie ansprechen sollte.

Im Saunabereich seien sie dem Mann noch öfter über den Weg gelaufen, bis der sie schließlich fragte, ob sie nicht mit ins Sprudelbecken kommen wollen. Zuerst hätten sie das abgelehnt, ließen sich dann aber doch überreden.

Täter ist ins Ausland abgehauen

Im Becken saßen noch andere Badegäste, weshalb sich die Teenager zunächst neben den Beschuldigten setzten. Als die Anderen gingen, wechselte einer der Jugendlichen auf die andere Seite des Pools.

Das spätere vermeintliche Opfer wollte seinem Freund folgen, doch der Mann habe ihn am Knie festgehalten und schließlich angefangen, ihn am Oberschenkel und zwischen den Beinen zu streicheln. Das habe den Jungen verängstigt, trotzdem konnte er den älteren Mann wegstoßen und "Verpiss dich!" zu ihm sagen. Danach seien die Jugendlich weggerannt.

Angestellte versuchten zwar noch, den mutmaßlichen Täter festzuhalten, doch der konnte abhauen, bevor die Polizei eintraf. Weil er es bis nach Österreich schaffte, durften die Schweizer Beamten ihn nicht festnehmen, er stellte sich später aber freiwillig und kam zum Verhör in die Schweiz zurück.

Ab dem heutigen Montag muss sich der Mann vor dem Kreisgericht St. Gallen unter anderem wegen sexueller Handlungen an einem Kind verantworten.

Die Staatsanwaltschaft hat eine Freiheitsstrafe von 14 Monaten beantragt, die zur Bewährung ausgesetzt werden soll, sowie eine Geldstrafe. Zudem soll er für fünf Jahre nicht in die Schweiz kommen dürfen.

Titelfoto: 123rf.com/Sinisha Karich

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0