Adidas zieht die Reißleine: Shops in China wegen Coronavirus dicht

Herzogenaurach - Der Sportartikelhersteller Adidas schließt in China wegen des Coronavirus vorübergehend viele seiner eigenen Geschäfte.

Adidas schließt vorübergehend seine Shops in China. (Archivbild)
Adidas schließt vorübergehend seine Shops in China. (Archivbild)  © EPA/ADRIAN BRADSHAW

Das bestätigte der Dax-Konzern am Mittwoch auf Anfrage. Darüber hinaus würden ähnliche Entwicklungen innerhalb des Franchise-Geschäfts beobachtet, heißt es.

Das belaste das China-Geschäft. Allerdings ist wes laut Adidas noch zu früh, um die Auswirkungen zu beurteilen.

Der Konzern verweist darauf, dass er die Richtlinien der örtlichen Behörden umsetze. Für den Standort Shanghai bedeute das zum Beispiel, dass die Betriebsruhe aufgrund des Chinesischen Neujahrsfests bis einschließlich 9. Februar verlängert werde.

Für Reisen nach China benötigten Mitarbeiter zudem bis auf weiteres eine Ausnahmegenehmigung. Auch US-Konkurrent Nike hat viele seiner chinesischen Läden geschlossen.

Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus findest Du auch >>hier.

Arbeiter in Schutzkleidung versprühen Desinfektionsmittel auf eine Straße. Adidas reagiert mit der Maßnahme auf die Empfehlung der Behörden.
Arbeiter in Schutzkleidung versprühen Desinfektionsmittel auf eine Straße. Adidas reagiert mit der Maßnahme auf die Empfehlung der Behörden.  © Ahn Young-Joon/AP/dpa