AfD will "illoyalen" Abgeordneten aus der Partei kicken

München - Der Richtungsstreit in der AfD-Fraktion im Bayerischen Landtag spitzt sich zu.

 Franz Bergmüller hält den Vorwurf für an den Haaren herbei gezogen. (Archivbild)
Franz Bergmüller hält den Vorwurf für an den Haaren herbei gezogen. (Archivbild)  © DPA

Nach dem Partei- und Fraktionsaustritt des Mittelfranken Raimund Swoboda will die Fraktion ihren oberbayerischen Abgeordneten Franz Bergmüller "wegen mangelnder Loyalität" aus der Fraktion ausschließen.

Die Fraktionsvorsitzende Katrin Ebner-Steiner teilte am Samstag mit, ein entsprechender Antrag sei "aus der Mitte der Fraktion" eingereicht worden und stehe auf der nächsten Tagesordnung.

Sie rechnet nach eigenen Worten für die Abstimmung am kommenden Dienstag mit der nötigen Zweidrittelmehrheit.

Bergmüller sagte der Deutschen Presse-Agentur, der Vorwurf der Illoyalität sei an den Haaren herbeigezogen. Er fühle sich loyal den Wählern und Mitgliedern der AfD verpflichtet.

Der Abstimmung in der Fraktion sehe er mit Gelassenheit entgegen: "Ich bin ganz zuversichtlich, dass keine Zweidrittelmehrheit gegen mich zustande kommt."

Raimund Swoboda ist mittlerweile aus der AfD ausgetreten (Archivbild)
Raimund Swoboda ist mittlerweile aus der AfD ausgetreten (Archivbild)  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema AfD:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0