Schusssicher! Böhmermann zieht mit seinem TV-Studio nach Dresden 5.906 Ausnahmezustand in Berlin: Sturm reißt Bäume um 724 Noch bis heute Abend wird MediaMarkt in Gießen zum Steuersparadies 10.460 Anzeige Stromschlag an Oberleitung tötet 47-Jährigen 368 So provokant sucht dieses Pirnaer Unternehmen nach Fachleuten 1.505 Anzeige
9.089

AfD-Frau von Storch mit TV-Interview des Jahres: Erst wird gekuschelt, dann ausgerastet

Im BBC-Interview gibt sich AfD-Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch zunächst verhalten, läuft aber dann zur Höchstform auf

Im BBC-Interview mit Moderatorin Emily Maitlis gibt sich AfD-Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch zunächst verhalten, läuft aber dann zur Höchstform auf.

London/Berlin - In der britischen BBC-Sendung "Newsnight" werden Politiker gerne ins Kreuzverhör genommen. Am Dienstagabend saß AfD-Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch auf dem heißen Stuhl und wurde aus Berlin zugeschaltet. Zu diesem Zeitpunkt konnte niemand ahnen, was für ein kurioses Interview das werden würde.

BBC-Moderatorin Emily Maitlis zeigte sich gut informiert und verbissen.
BBC-Moderatorin Emily Maitlis zeigte sich gut informiert und verbissen.

Eigentlich fing alles ganz gemächlich an: Schlüsselthema war die deutsche Einwanderungspolitik und der Wahlkampf 2017. Wirklich neue Fakten kommen dabei nicht ans Tageslicht, denn die Aussagen der 47-Jährigen kennen aufmerksame deutsche TV-Zuschauer zur Genüge.

Doch diesmal kamen die Briten vor dem Fernseher in den Genuss der hierzulande bestens bekannten und umstrittenen Aussagen - allerdings in einem überschaubaren Englisch á la Lothar Matthäus.

Dabei fuhr die von Storch zu Beginn einen Kuschelkurs, denn wir so von den Rechtspopulisten gar nicht kennen. Die konkreten Fragen von Moderatorin Emily Maitlis umschiffte die Politikerin und gab sich staatsmännisch.

Das sechsminütige Interview schien tatsächlich nüchtern und ohne Fauxpas abzulaufen, doch die gebürtige Lübeckerin enttäuschte nicht und holte dann doch einen Ausrutscher aus der AfD-Rammschkiste.

Denn die BBC-Moderatorin sprach von Storch auf den Tweet von US-Präsident Donald Trump zum angeblichen Anstieg der Kriminalität in Deutschland an, welcher von der AfD-Frau retweetet wurde. "Sie wissen natürlich, dass das faktisch falsch ist, oder?", fragte Maitlis und katapultierte damit die AfD-Bundestagsabgeordnete ins alte Muster.

Das Interview wird zunehmend ungemütlicher

Zum Ende des Interviews wurde auch Beatrix von Storch zunehmend aufbrausender.
Zum Ende des Interviews wurde auch Beatrix von Storch zunehmend aufbrausender.

"Nein, das ist Müll. Entschuldigung, dass ich das so deutlich sage", kontert von Storch und verwies in diesem Zusammenhang auf Fahrraddiebstähle, die dramatisch zurückgegangen seien und damit auch auf die Gesamtzahl der Straftaten. Und das wohl nur, weil Opfer nicht mehr zur Polizei gegen würden, so von Storch. Hingegen seien Morde oder Vergewaltigungen stark gestiegen. "Es ist eine Fake News zu sagen, dass unser Land sicherer wird", erklärte eine wesentlich launischere von Storch.

An einen Rückzug in diesem Moment dachte BBC-Moderatorin Maitlis nicht: "Sie benutzen Zahlen zur Kriminalität, die nicht wahr sind, um Menschen zu verängstigen", sagte sie in einem deutlich lauterem Ton, der Beatrix von Storch so gar nicht gefiel. "Sie müssen mich nicht anschreien, wenn Sie ein Interview führen. Es ist einfach falsch, dass die Zahl der Straftaten, von Vergewaltigung und Mord zurückgegangen ist. Sie ist gestiegen", erwiderte die 47-Jährige.

Das Interview löste zum Teil heftige Reaktionen aus: Er wurde in den sozialen Netzwerken geteilt und hundertfach kommentiert. Neben viel Kritik gab es auch ordentlich Häme für von Storch.

Und so gab es deshalb - nach eine kleinen Findungsphase - auf Twitter einen Nachschlag: "Diese hysterische Redakteurin vom BBC meinte nach dem Interview, sie würde ihr Mikrofon mal testen, wenn da was zu laut rübergekommen sei. Dabei lag ihr Geschrei nicht an der Technik", so die AfD-Politikerin. "Die Dame war einfach überfordert".

Dieser Ansicht waren die Twitter-Community nicht gänzlich. Verständnis für von Storch war in der Minderheit. "Sie brauchen sich nicht zu rechtfertigen. Wir haben ganz klar gesehen, wer da überfordert war", schreibt eine Userin und verfasste damit noch einen der höflicheren Kommentare.

Fotos: Screenshot/YouTube, BBC Newsnight

Meghans Mama muss wieder mitarbeiten - was ist da los? 2.204 Weil sie einen anderen heiraten wollte: Mann tötet Ex mit Brandpfanne und Messer 2.602 Mit dieser Aktion bekommt Ihr garantiert neuen Schwung ins Bett 12.494 Anzeige Film-Star macht überraschendes Geständnis: "Ich habe eine starke Sexualität" 2.925 Hogesa-Neonazi: Neue Fakten zum Tod des 32-Jährigen 12.214 Gut versichert? Jährlich werden über 300.000 Fahrräder gestohlen! 1.544 Anzeige Sind EU-Politiker "Gangster" und "dreckige Ratten"? 1.519 DFB hat entschieden: So bekommen die Drittligisten mehr Kohle! 1.077 Polizist bei "Aktenzeichen XY ... ungelöst": Mit dieser Reaktion der Zuschauer hat er nicht gerechnet 6.094 Nachwuchs-Traumpaar: Lukas Rieger und Faye Montana machen Liebe offiziell 1.361 Dieser Rock-Hottie tourt endlich durch Deutschland 549
Sturm stoppt Züge und Fähren im Norden: Doch das ist erst der Anfang 1.343 Sandstürme und Chaos durch heftigen Wetterwechsel! 8.348
Streit um den Islam? 20-Jähriger attackiert Kollegen mit Cuttermesser 2.850 Polizei findet dieses Tier aus Afrika auf Düsseldorfer Parkplatz 2.620 Grenzschützer ermordet vier Frauen 3.050 Vor Spiel gegen Regensburg: HSV-Lazarett leert sich 235 Nächste Beförderung? SPD-Chefin Nahles will Maaßen-Deal neu verhandeln 1.636 Update Biker schwer verletzt, weil besoffener Mercedes-Fahrer ihm die Vorfahrt nahm 3.429 Polizei ermittelt gegen Bettina Wulff: Im Vollrausch Auto gefahren 6.613 An deutscher Grenze: Problem-Atomreaktor bleibt vorerst aus 493 Bundesliga-Profi über Kritik: "Vergleichbar mit Mobbing in sozialen Medien!" 396 Erschreckendes Video aufgetaucht: Schreie aus Daniel Küblböcks Kabine! 15.719 Kleinkind verbrüht sich an Kaffee: Lebensgefährliche Verbrennungen! 1.360 Geheimnisvoller als Nessie? Küken-Killer vom Weiher gibt weiter Rätsel auf 2.090 Ditib vor Erdogan-Besuch in Köln: Ein Fall für den Verfassungsschutz? 660 Ekelhaft: Polizisten im Hambacher Forst mit Fäkalien beworfen 4.291 Bundespolizei verweigert gewaltbereiten Demonstranten die Ausreise 576 Geständnis nach 15 Jahren: Mann ermordete Reinigungsfrau bei Freiburg 1.001 Blutige Messer-Streitereien unter Männern in Pirna 9.033 Geheime Briefe von Ex-Papst Benedikt: Was geschah im Vatikan? 3.170 Verstießen mehrere Spieler gegen Regeln? RB-Leipzig-Coach "kann es nicht fassen" 5.064 Kristina Vogel: "Ich bin mittlerweile fast allein überlebensfähig" 2.409 Ganz unroyal! Hier legt Prinz Harry Hand an seine Meghan 2.840 Mutter (25) muss ihr neun Tage altes Baby verkaufen: Der Grund ist traurig 3.549 Mann stirbt bei Festnahmeversuch: Hat er das Leben eines Ehepaares auf dem Gewissen? 1.812 "Wir sind entsetzt": Prominente fordern Seehofers Rücktritt 2.647 Schrecklich: Polizei findet Frauenleiche in Wohnhaus 3.434 Goretzka kehrt mit Bayern zu S04 zurück: Kovac hält ihn für "stark genug" 172 Ermittler nehmen IS-Anhängerin (20) in Düsseldorf fest 1.790 Messer-Attacken, Todes-Drohungen und mehr: Trennung wird zum Psycho-Thriller 1.513 Neue Karriere! Nicht zu glauben, was dieser Superstar jetzt macht 2.784 Motsi Mabuse mit Hammer-News kurz nach Geburt: Die Fans rasten aus 56.531 Bluttat in Flüchtlingsunterkunft: Deshalb schwiegen Staatsanwaltschaft und Polizei 6.716 Take That kommen 2019 in diese deutschen Städte! 1.592 Hättet ihr sie erkannt? Dieses Supermodel sieht plötzlich ganz anders aus 1.604 Mann liegt tot in Wohnung: Deutliche Spuren von Gewalteinwirkung 2.878 Durchbruch im Fall Peggy (†)! Verdächtiger legt Geständnis ab 12.965 24-Jähriger flieht vor Flammen im Haus aufs Dach und stürzt in den Tod 2.132