Die Fassade fällt: AfD macht eindeutige Kampfansage

Top

50 Millionen Vorbestellungen: Müssen Apple-Fans ewig aufs neue iPhone X warten?

Top

Dieses Eis bringt wirklich jede Frau zum stöhnen!

6.279
Anzeige

Saudi-Arabien will Frauen ans Autosteuer lassen

Neu

Davor brauchst Du jetzt keine Panik mehr zu haben!

95.157
Anzeige
1.026

AfD zerfleischt sich wegen Antisemitismus-Vorwurf selbst

Stuttgart - Im Streit um die Antisemitismus-Vorwürfe gegen den AfD-Politiker Wolfgang Gedeon ist die Fraktion der Partei im baden-württembergischen Landtag zerbrochen.
Fraktionschef und AfD-Bundesvorsitzender Jörg Meuthen (Mitte).
Fraktionschef und AfD-Bundesvorsitzender Jörg Meuthen (Mitte).

Im Streit um die Antisemitismus-Vorwürfe gegen den AfD-Politiker Wolfgang Gedeon ist die Fraktion der Partei im baden-württembergischen Landtag zerbrochen.

Der Fraktionschef und AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen sowie zwölf weitere Abgeordnete verließen am Dienstag die Fraktion im Stuttgarter Landtag. Grund sei der Konflikt um Gedeon. Bei einer neuen Abstimmung über den Rauswurf des Abgeordneten aus der Fraktion sei die nötige Zweidrittelmehrheit nicht zusammengekommen. Am Abend verkündete der umstrittene Abgeordnete Gedeon den Austritt aus der AfD-Fraktion.

"Der Fraktionsbruch ist rechtskräftig", sagte Meuthen der dpa am Abend nach der Erklärung Gedeons. An diesem Mittwoch sollen die Abgeordneten zusammenkommen, um über eine mögliche Neugründung der AfD-Fraktion zu tagen, kündigte Meuthen an.

"Wenn nun mindestens fünf Abgeordnete überlaufen zu uns, dann kann die andere Gruppe nicht als Fraktion existieren. Dann gibt es eine neue AfD-Fraktion frei von Antisemitismus", betonte Meuthen.

Parteichefin Frauke Petry (li.).
Parteichefin Frauke Petry (li.).

Meuthen kritisierte im Gespräch mit der dpa die Einmischung seiner Co-Vorsitzenden auf Bundesebene, Frauke Petry, in die Angelegenheiten der baden-württembergischen Landespartei. "Ich frage mich, wie Frau Petry reagieren würde, wenn ich in Sachsen so agieren würde wie sie hier", sagte Meuthen. Petry hatte nach Gesprächen in Stuttgart verkündet, mit dem Austritt Gedeons sei die Spaltung der AfD-Fraktion in Baden-Württemberg abgewendet.

Die rechtspopulistische AfD hat 23 der 143 Sitze im Stuttgarter Parlament. Die AfD hatte bei der Landtagswahl im März 15,1 Prozent der Stimmen erzielt und zwei Direktmandate errungen.

Der AfD-Bundesvorstand unterstützte Meuthen, der auch Co-Vorsitzender der Partei ist. In einer einstimmig beschlossenen Erklärung der Parteispitze vom Dienstag hieß es: "Der Bundesvorstand distanziert sich von denjenigen Mitgliedern der Fraktion, die nicht mit Jörg Meuthen die Fraktion verlassen." Als Vertreter der AfD im Landtag von Baden-Württemberg werde nur die Gruppe um Meuthen anerkannt.

Die Co-Vorsitzende der AfD, Petry, nahm an der Besprechung des Bundesvorstandes dem Vernehmen nach nicht teil.

AfD-Politiker Wolfgang Gedeon.
AfD-Politiker Wolfgang Gedeon.

AfD-Chef Meuthen sah sich in den letzten Wochen Vorwürfen ausgesetzt, in den eigenen Reihen Antisemitismus nicht entschieden genug zu bekämpfen. Er hatte zuerst mit Rücktritt gedroht, sollte Gedeon nicht ausgeschlossen werden aus der Fraktion. Dann blieb er aber zunächst doch. Gedeon hatte vor zwei Wochen erklärt, seine Mitgliedschaft in der Fraktion bis September ruhen zu lassen.

Eigentlich wollte die AfD die Antisemitismus-Vorwürfe gegen Gedeon zuletzt durch Gutachter klären lassen. Es seien bereits zwei Gutachten angefertigt worden, sagte Meuthen. Diese seien zu dem Schluss gekommen, dass die Äußerungen von Gedeon antisemitisch seien. Gedeon sieht sich Kritik ausgesetzt, Holocaust-Leugner zu unterstützen. Er hatte sie als "Dissidenten" - Gegner in autoritären Regimes - gewürdigt.

Auch Gedeons Satz "Das Talmud-Judentum ist der innere Feind des christlichen Abendlandes" wurde von einigen AfD-Politikern als hinreichender Beleg für antisemitisches Gedankengut gewertet. Gedeon hatte überdies den Holocaust als "gewisse Schandtaten" bezeichnet.

Zudem hält der Politiker die sogenannten Protokolle der Weisen von Zion, aus denen Antisemiten Theorien über eine angebliche jüdische Verschwörung ableiten, für "eher" keine Fälschung.

Nach Einschätzung der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW) sind diese Papiere aus wissenschaftlicher Sicht unhaltbar und dienen der falschen Untermauerung von Ressentiments gegen Juden.

Fotos: dpa

Schock! TV-Traumpaar hat sich getrennt

Neu

Großeinsatz: Psychiatrie-Ausbrecher geschnappt!

3.125

Ranking: Mercedes ist wertvollste deutsche Marke

590

Nach Shitstorm: Polizei entschuldigt sich für Flüchtlingsbericht

4.289

Doppelmörder von Herne wollte JVA-Beamtin strangulieren

1.314

Verfolgungsjagd mit Zivilstreife: Fahrer grinst Beamte an

2.598

TAG24 sucht genau Dich!

62.839
Anzeige

Britin vermutlich von tollwütigen Wölfen zerfleischt

3.414

Unfassbar! Eltern nehmen Baby mit auf Oktoberfest und werfen Kinderwagen um

2.537

17-Jähriger bedroht Polizist mit Axt und ersticht 15-Jährigen

3.597

Süß! 13-Jährige schreibt Polizei einen ganz besonderen Brief

2.514

Paar will Spaß in der Badewanne haben, dann rücken Polizei und Feuerwehr an

5.425

Krasses Video aus Sachsen! Hier kommt ein Wolf unglaublich nah!

4.010

Nach Anschlag an Haltestelle: Explosion in Londoner U-Bahn!

3.233

Fast zehn Meter lang: Was wurde hier für ein Monster angespült?

4.604

YouTuberin spricht Klartext: So ist es wirklich, Single zu sein

2.180

Nach Raub: Polizei fahndet nach diesem Zausel

1.392

Nach Gesichts-Brüchen: VfB-Kapitän Gentner erneut operiert

625

Bei Hochzeits-Shooting: Bräutigam stürzt sich in Fluss!

3.046

Rentnerin verwechselt Bremse mit Gas und landet in Schaufenster

1.104

12-Jährige schmiedet skurrilen Plan, um todkranke Schwester zu retten

9.273

Im Zug: Lokführer zusammengeschlagen und getreten

4.136

Busfahrer verhindert schweren Unfall und befreit Fahrgäste

2.327

Berlin und Brandenburg wollen über Tegel-Zukunft beraten

78

SPD nicht mehr handlungsfähig: CDU fordert Neuwahlen in Brandenburg

694

Trauriges Bekenntnis: Nach den Todesfällen fühlt sie sich allein gelassen

2.766

"Zeitverschwendung": Jürgen Klopp entnervt von Reporter-Frage

1.173

Spontanheilung? Inhaftierter im Rollstuhl flüchtet zu Fuß

1.257

Herzlos! Süße Katzenbabys sollten im Kartoffelsack sterben

1.237

Aus Angst vor Terror: Schule sagt Fahrten ins europäische Ausland ab

1.453

Dieser Mann wurde fast von einem Autoteil geköpft

2.339

Hunderttausende unterschreiben offenen Brief an die AfD

13.812

In diesem Auto verunglückte ein Baby: Fuhr der Vater zu schnell?

3.296

Mann mit "Loch im Schritt" masturbiert vor junger Frau im Zug

4.123

Hier verkündet Frauke Petry ihren nächsten Rückzug

15.689
Update

Er ist zwölf Jahre jünger! Hat sich Heidi Klum schon den Nächsten geangelt?

6.124

Dresdens umstrittenste Abschiebung wird zum Härtefall

7.774

Wie aus einem SciFi-Film: So überwacht China seine Bürger

1.851

Saudumm: Einbrecher pennt auf Couch ein

106

Berlin bringt Schweinehaltung vor Verfassungsgericht

999

Als diese Frau die Nacht auf dem Flughafen verbringen musst, kommt sie auf eine geniale Idee

4.639

Täter geben Schläge und Tritte auf Fußball-Profi Großkreutz zu

1.623

Wie viel weiß mein Auto bald über mich?

483

Großbrand in Wohnhaus: Was hier geschah, könnte jedem passieren!

2.737

Extrawurst? Twitter will seine Regeln für Trump anpassen

659

Junger Mann verwundert: Nachbarin setzt sich jeden Abend in ihr Auto

7.483

Liebt Miss Universe Germany diesen Profi-Kicker?

1.571

"Das war Spitze": Halbnackter Opi macht hier den Flitzer

1.539

Erster Test in Dubai: Das soll das Taxi der Zukunft sein

965

Hurrikane aus Amerika nehmen Kurs auf Europa: Was uns jetzt blüht

35.289

Vulkanausbruch in Urlaubsparadies! Hälfte der Bevölkerung auf der Flucht

5.964

Unfall auf A81: Frau schwebt in Lebensgefahr

1.889

Wie geht es jetzt weiter mit der besetzten Volksbühne?

189

Nach Tegel-Volksentscheid: Jetzt soll Brandenburg abstimmen

161