Drohungen von Links? AfD-Wahlparty in Berlin abgesagt

Berlin - Die AfD hat ihre für den 26. Mai geplante zentrale Wahlparty in Berlin abgesagt. Bei der Veranstaltung wollten Spitzenpolitiker der Alternative für Deutschland die Ergebnisse der Europawahl und der Wahl in Bremen kommentieren.

Jörg Meuthen (r), Parteivorsitzender der AfD, und Alexander Gauland, Fraktionsvorsitzender der AfD im Bundestag, sollten an der Wahlparty in Berlin teilnehmen.
Jörg Meuthen (r), Parteivorsitzender der AfD, und Alexander Gauland, Fraktionsvorsitzender der AfD im Bundestag, sollten an der Wahlparty in Berlin teilnehmen.  © DPA

Als Teilnehmer waren unter anderem die beiden Parteivorsitzenden Jörg Meuthen und Alexander Gauland sowie der Bremer AfD-Spitzenkandidat Frank Magnitz vorgesehen.

Nach Angaben der Partei wurden die Betreiberin des Veranstaltungssaals, Angehörige, Nachbarn und Mitarbeiter bedroht - aus dem linken Spektrum. Die Polizei teilte auf Nachfrage mit, dass eine Anzeige wegen Bedrohung eingegangen sei und Ermittlungen aufgenommen worden seien.

Wer die Anzeige stellte, wurde nicht bekannt. Die Betreiberin des Lokals war nicht erreichbar. Ein Mitarbeiter bestätigte, dass die Feier dort nicht stattfinden wird.

AfD-Parteisprecher Bastian Behrens sagte, die Partei suche jetzt nach einer Alternativlösung für den Sonntagabend. Meuthen, der Spitzenkandidat der AfD für die Europawahl ist, empörte sich: "Der Gesinnungsterror nimmt in Deutschland immer extremere Formen an."

Frank Magnitz, Landesvorsitzender der AfD Bremen, wurde am 07.01.2019 von unbekannten Tätern angegriffen.
Frank Magnitz, Landesvorsitzender der AfD Bremen, wurde am 07.01.2019 von unbekannten Tätern angegriffen.  © DPA

Mehr zum Thema AfD:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0