Schwergewichtige Frau muss ins Krankenhaus: Feuerwehrkran im Einsatz Neu Bayern marschiert weiter: James und Lewandowski treffen Neu Hunderte bei Protesten gegen Erdogan-Besuch in NRW Neu Staatsschutz ermittelt! Mann antisemitisch beleidigt 108 So provokant sucht dieses Pirnaer Unternehmen nach Fachleuten 3.228 Anzeige
2.232

Attentat auf Kinderhilfswerk: Mindestens sieben Tote!

Bei einem Anschlag auf die internationale Hilfsorganisation Save the Children in Dschalalabad sind mindestens sieben Mensch getötet worden.
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" bekannte sich zu dem Anschlag.
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" bekannte sich zu dem Anschlag.

Kabul - Bei einem Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit Bomben und Schusswaffen auf ein Büro der Kinderhilfsorganisation Save the Children in Ostafghanistan sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen.

Unter ihnen seien ein Zivilist und zwei Wächter der Organisation, sagte der Regierungssprecher der Provinz Nangarhar, Attaullah Chogiani, am Mittwoch.

Erst am Abend - nach mehr als neun Stunden Schusswechseln - wurden die letzten der vier Attentäter getötet.

Es war schon der dritte schwere Angriff von Extremisten in Afghanistan allein im Januar - und er begann nur wenige Stunden nachdem in der Hauptstadt Kabul wieder ein Abschiebeflug aus Deutschland eingetroffen war. Mit der neunten Sammelabschiebung waren 19 junge Männer angekommen.

Laut Bundesinnenministerium waren unter den 19 Abgeschobenen ein sogenannter Gefährder, also ein Mann, dem Behörden terroristische Taten zutrauen, 13 Straftäter und 5 Personen, die Angaben über ihre Identität hartnäckig verweigert hätten.

Seit einem schweren Anschlag vor der deutschen Botschaft in Kabul im Mai 2017 lässt die Bundesregierung nur noch abgelehnte Asylbewerber aus diesen drei Kategorien abschieben. Trotzdem hatten am Dienstagabend am Düsseldorfer Flughafen mehrere Hundert Menschen gegen die Maßnahme demonstriert.

Mindestens sieben Menschen sind bei dem Angriff getötet worden.
Mindestens sieben Menschen sind bei dem Angriff getötet worden.

Der Angriff auf die Kinderhilfsorganisation hatte gegen 9.00 Uhr Ortszeit begonnen.

Wie Regierungssprecher Chogiani berichtete, sprengte sich zuerst vor dem Gebäude ein Selbstmordattentäter in die Luft. Dabei gingen auch einige Autos in Flammen auf.

Dann seien Bewaffnete in das Haus eingedrungen und hätten auch mit schweren Waffen um sich geschossen und Handgranaten geworfen.

Viele Mitarbeiter hätten sich in einen Schutzraum retten können, ein Zimmer mit schusssicheren Stahltüren und ohne Fenster, sagte ein Mitarbeiter der Organisation der Deutschen Presse-Agentur.

Für die meisten Hilfsorganisationen in Afghanistan sind solche Schutzräume mittlerweile zur Pflicht geworden.

Insgesamt 25 Menschen seien verletzt worden, hieß es später - auch in umliegenden Häusern, wo Fensterscheiben zerbarsten und Kugeln einschlugen.

Der IS hatte sich über sein Sprachrohr Amak zu dem Anschlag bekannt. Die Terrormiliz hat in der Provinz ihre einzige, wenn auch kleine territoriale Basis und verübt in Nangarhar, aber auch in Kabul, zunehmend mehr besonders grausame Anschläge - 2017 zum Beispiel auf eine vollbesetzte schiitische Moschee (71 Tote) oder auf ein Krankenhaus (knapp 50 Tote).

In der Bekenner-Erklärung des IS hieß es, die NGO gehöre zu den "Kreuzfahrer-UN" - hinter der Anspielung auf Kreuzritter steckt der Vorwurf, die Organisation wolle Muslime zum Christentum konvertieren.

Save the Children veröffentlichte am Abend (Ortszeit) über soziale Medien die Botschaft, dass sie nach dem Angriff die Arbeit landesweit eingestellt habe.

Alle Büros seien geschlossen worden, hieß es am Mittwoch in sozialen Medien. "Wir sind bereit, unsere Operationen und lebensrettende Arbeit so schnell wie möglich wieder aufzunehmen", hieß es in der Botschaft - sobald es sicher sei.

Die NGO mit eigenen Hauptsitzen in vielen Ländern der Welt ist eine der größten in Afghanistan und kümmert sich seit 1976 vor allem in den Bereichen Gesundheit und Bildung um Kinder und Mütter. Nach eigenen Angaben erreicht die Organisation derzeit 1,4 Millionen Kinder in 17 Provinzen.

Der Angriff bestätigt die Einschätzung der UN, dass Afghanistan eines der gefährlichsten Länder der Welt für Helfer bleibt.

Nach Angaben der UN aus dem Dezember waren im vergangenen Jahr 17 Entwicklungs- und Nothelfer getötet worden, 33 verletzt und 47 entführt.

Sicherheitskräfte am Ort des Anschlags in der afghanischen Stadt Dschalalabad.
Sicherheitskräfte am Ort des Anschlags in der afghanischen Stadt Dschalalabad.

Fotos: Uncredited/AP/dpa

User geschockt: Vier Männer vergewaltigen Frau (19) hinter Nachtclub und laden Videos davon ins Netz 5.267 "Was ist das?!" Tanja Szewczenko erlebt bei Garten-Umbau Überraschung 2.226 Mit dieser Aktion bekommt Ihr garantiert neuen Schwung ins Bett 12.818 Anzeige Tore, Video-Schiri, Platzverweis: Spektakel zwischen TSG und BVB! 1.073 Heftige Anfeindungen der BVB-Anhänger gegen TSG-Mäzen Hopp! 1.121 Gut versichert? Jährlich werden über 300.000 Fahrräder gestohlen! 2.035 Anzeige Schrecklich! Seniorin (76) sitzt in Badewanne, dann wirft Sohn einen Fön hinein 2.941 Oha! Mit diesem neuen Tattoo schockiert Bonnie Strange ihre Fans 958 Lust, im internationalen Einkauf zu arbeiten? Berliner Firma sucht Mitarbeiter Anzeige Auto an Bahnübergang von Zug erfasst: 47-Jährige stirbt! 2.732 "Ich hab ihm quasi einen geblasen": Schwesta Ewa schockt Fans mit Liebesgeständnis 3.700 Diese Babynamen sorgen für Ärger: Aber warum durften Eltern ihr Mädchen nicht "Linda" nennen? 3.093
30.000 Euro Schaden, Frau verletzt: Unfall bei illegalem Auto-Rennen 132 "Emergency"! Lufthansa-Maschine legt Sicherheitslandung in Frankfurt ein 1.674
Oktoberfest: Um 12 Uhr gab's das erste Bier, um 12:32 Uhr die erste Bierleiche 4.325 Nach DSDS-Casting-Flop: Jetzt reagiert RTL auf die Gesangs-Unlust 4.603 Tausende gehen auf die Straße: Starker Protest gegen AfD-Demo in Rostock! 2.683 Update 39-Jähriger tötet Frau und Kinder, doch das war noch nicht alles 2.224 "Blutspuren an Kabinentür": Verletzte sich Daniel Küblböck vor Sturz selbst? 8.149 Schock in Köthen: Neue Bleibe der Familie Ritter abgefackelt 11.443 Neues von den Geissens: Hier könnt Ihr gegen Carmen und Robert antreten! 398 Riesen Druck auf Familie von Maddie: Mutter kann nicht mehr, Spendenshop geschlossen 18.336 Moorbrand nach Waffentest: Von der Leyen entschuldigt sich bei Bürgern 856 Frau liegt tot in Wohnung: Was hat der Partner damit zu tun? 257 Abgeordnete darf vorerst ihr Baby mit in den Landtag nehmen 912 Hier will Ibrahimovic seine Karriere beenden 867 Schwerer Brand in Ankerzentrum: Dachstuhl steht in Flammen 5.018 Update Kult-Sänger Zander warnt: Bindung zwischen Fußball-Clubs und Fans geht wegen Profitgier verloren 625 Unfassbarer Fund: Frau ahnt nicht, was in ihrer Vagina steckt 15.937 Allergisch gegen Wasser: Beim Duschen leidet diese Frau Höllenqualen 2.222 Französischer Flixbus-Konkurrent Ouibus testet Verbindung nach Deutschland 364 Drama in Alpen: Wanderer kommt vom Weg ab und bezahlt dafür mit seinem Leben 1.576 O'zapft is! Reiter eröffnet 185. Oktoberfest mit zwei Schlägen 660 SPD-Vize Scholz lobt Nahles im Maaßen-Streit: "Hat sie stark gemacht" 439 Kapitän war nicht an Bord: Fähre reißt Hunderte Passagiere in den Tod 2.327 Polizist verletzt: Chaos-Flucht endet mit Kollision 1.992 AfD-Demo in Rostock: Polizei bereitet sich auf größten Einsatz seit Jahren vor 11.324 Update "Ich weiß, wir sehen uns wieder Daniel Küblböck": Die letzten Bilder einer heilen Welt 10.549 Chef will sich Spaß erlauben und tötet dabei Mitarbeiter 13.839 Supertalent-Kandidat rastet kurz nach Show aus und wird verhaftet 5.289 Sexueller Missbrauch in Kirche kommt immer noch vor: Prüfung in Köln angekündigt 126 Paukenschlag in Ingolstadt: FCI setzt Cheftrainer Leitl vor die Tür 906 Volker Bouffier teilt heftig gegen AfD und Gauland aus 228 Gut so! Dieses Gefahrenpotenzial beim Fliegen nimmt ab 1.182 LKW-Fahrer will nur seine Ruhezeit einhalten und erlebt ein böses Erwachen 1.305 Ernsthaft? Popstar verkauft eigene Tränen für 12.000 Dollar 1.283 Erster Wolf lebt wohl dauerhaft in NRW! 382 Ankerzentren für Flüchtlinge: Droh-Mails sollen über 70 Empfänger einschüchtern 4.918 Eiswagen-Fahrer im Kokainrausch: Deal fand an der Verkaufstheke statt! 1.468 Geständnis im Mordfall Peggy (†): Kann der Täter jetzt endlich überführt werden? 1.683