Laut ärztlicher Diagnose: Deshalb stürzte Vanessa Mai auf der Bühne Top "Let's Dance"-Aus! Jimi Blue Ochsenknecht bricht sich Fuß Top "Höchste Stelle vom Reich": Foto zeigt AfD-Mitglieder mit Hitlergruß auf Zugspitze Top "Ich hatte monatelang Schmerzen!" Avicii hautnah wie nie Top
2.232

Attentat auf Kinderhilfswerk: Mindestens sieben Tote!

Bei einem Anschlag auf die internationale Hilfsorganisation Save the Children in Dschalalabad sind mindestens sieben Mensch getötet worden.
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" bekannte sich zu dem Anschlag.
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" bekannte sich zu dem Anschlag.

Kabul - Bei einem Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit Bomben und Schusswaffen auf ein Büro der Kinderhilfsorganisation Save the Children in Ostafghanistan sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen.

Unter ihnen seien ein Zivilist und zwei Wächter der Organisation, sagte der Regierungssprecher der Provinz Nangarhar, Attaullah Chogiani, am Mittwoch.

Erst am Abend - nach mehr als neun Stunden Schusswechseln - wurden die letzten der vier Attentäter getötet.

Es war schon der dritte schwere Angriff von Extremisten in Afghanistan allein im Januar - und er begann nur wenige Stunden nachdem in der Hauptstadt Kabul wieder ein Abschiebeflug aus Deutschland eingetroffen war. Mit der neunten Sammelabschiebung waren 19 junge Männer angekommen.

Laut Bundesinnenministerium waren unter den 19 Abgeschobenen ein sogenannter Gefährder, also ein Mann, dem Behörden terroristische Taten zutrauen, 13 Straftäter und 5 Personen, die Angaben über ihre Identität hartnäckig verweigert hätten.

Seit einem schweren Anschlag vor der deutschen Botschaft in Kabul im Mai 2017 lässt die Bundesregierung nur noch abgelehnte Asylbewerber aus diesen drei Kategorien abschieben. Trotzdem hatten am Dienstagabend am Düsseldorfer Flughafen mehrere Hundert Menschen gegen die Maßnahme demonstriert.

Mindestens sieben Menschen sind bei dem Angriff getötet worden.
Mindestens sieben Menschen sind bei dem Angriff getötet worden.

Der Angriff auf die Kinderhilfsorganisation hatte gegen 9.00 Uhr Ortszeit begonnen.

Wie Regierungssprecher Chogiani berichtete, sprengte sich zuerst vor dem Gebäude ein Selbstmordattentäter in die Luft. Dabei gingen auch einige Autos in Flammen auf.

Dann seien Bewaffnete in das Haus eingedrungen und hätten auch mit schweren Waffen um sich geschossen und Handgranaten geworfen.

Viele Mitarbeiter hätten sich in einen Schutzraum retten können, ein Zimmer mit schusssicheren Stahltüren und ohne Fenster, sagte ein Mitarbeiter der Organisation der Deutschen Presse-Agentur.

Für die meisten Hilfsorganisationen in Afghanistan sind solche Schutzräume mittlerweile zur Pflicht geworden.

Insgesamt 25 Menschen seien verletzt worden, hieß es später - auch in umliegenden Häusern, wo Fensterscheiben zerbarsten und Kugeln einschlugen.

Der IS hatte sich über sein Sprachrohr Amak zu dem Anschlag bekannt. Die Terrormiliz hat in der Provinz ihre einzige, wenn auch kleine territoriale Basis und verübt in Nangarhar, aber auch in Kabul, zunehmend mehr besonders grausame Anschläge - 2017 zum Beispiel auf eine vollbesetzte schiitische Moschee (71 Tote) oder auf ein Krankenhaus (knapp 50 Tote).

In der Bekenner-Erklärung des IS hieß es, die NGO gehöre zu den "Kreuzfahrer-UN" - hinter der Anspielung auf Kreuzritter steckt der Vorwurf, die Organisation wolle Muslime zum Christentum konvertieren.

Save the Children veröffentlichte am Abend (Ortszeit) über soziale Medien die Botschaft, dass sie nach dem Angriff die Arbeit landesweit eingestellt habe.

Alle Büros seien geschlossen worden, hieß es am Mittwoch in sozialen Medien. "Wir sind bereit, unsere Operationen und lebensrettende Arbeit so schnell wie möglich wieder aufzunehmen", hieß es in der Botschaft - sobald es sicher sei.

Die NGO mit eigenen Hauptsitzen in vielen Ländern der Welt ist eine der größten in Afghanistan und kümmert sich seit 1976 vor allem in den Bereichen Gesundheit und Bildung um Kinder und Mütter. Nach eigenen Angaben erreicht die Organisation derzeit 1,4 Millionen Kinder in 17 Provinzen.

Der Angriff bestätigt die Einschätzung der UN, dass Afghanistan eines der gefährlichsten Länder der Welt für Helfer bleibt.

Nach Angaben der UN aus dem Dezember waren im vergangenen Jahr 17 Entwicklungs- und Nothelfer getötet worden, 33 verletzt und 47 entführt.

Sicherheitskräfte am Ort des Anschlags in der afghanischen Stadt Dschalalabad.
Sicherheitskräfte am Ort des Anschlags in der afghanischen Stadt Dschalalabad.

Fotos: Uncredited/AP/dpa

Mädchen (12) soll auf Friedhof sexuell missbraucht worden sein Neu Messer in den Rücken: 34-jährige Frau brutal niedergestochen Neu Einmal umgeknickt und das war's mit der Modelkarriere! 30.819 Anzeige Familiendrama! Mutter (19) tötet sich selbst und ihr Baby Neu Mobbing und Morddrohungen an den Schulen: Lehrer mit Gewalt total überfordert Neu Kurz und Schmerzlos: Jetzt brauchst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben! 13.803 Anzeige Ein Toter bei Horror-Unfall auf A8! Mehrere Schwerverletzte Neu Optische Täuschung löst Feuerwehreinsatz aus Neu Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 152.396 Anzeige Polizei findet totes Baby, das bei lebendigem Leib begraben wurde! Ihr Verdacht ist schockierend Neu Spektakulärer Frontalcrash: Renault auf Leitplanke geschleudert Neu "Todeslisten": Anti-Terror-Razzia gegen "Prepper"-Gruppe auch bei AfD-Abgeordnetem Neu Schießerei in Köln! Verdacht führt ins Rockermilieu Neu Update Sie forderten einen Euro von ihr: Kinder sollen Seniorin Treppe hinuntergestoßen haben Neu
Brandenburgs Landtag gründet Freundeskreis Israel: Auch AfD dabei Neu Unglaublich, wie viel Geld eine 80-Jährige am Bahnhof liegen ließ! Neu Ex-Leibwächter Bin Ladens kann weiterhin nicht abgeschoben werden Neu E-Brummis: Auf dieser Autobahn fahren die Lkws bald elektrisch Neu Todesfahrer von Toronto wegen zehnfachen Mordes angeklagt Neu Mann besucht Frühlingsfest, kurz darauf ist er tot Neu Umstrittener Schlachthof nach erstem Betriebstag wieder dicht! Neu Schlimmer Notruf in Hamburg: "Mehrere Menschen überfahren!" Neu So krass ätzt Komiker Jochen Busse über den Ex-Kollegen Rudi Carell Neu Auto kracht in Café und verletzt sieben Menschen: War es Absicht? Neu Der Maler Otto Waalkes: Ausstellung im Caricatura-Museum Neu Todesstrafe von Lamia K. im Irak in lebenslange Haft umgewandelt Neu Komiker-Legende meckert über mickrige TV-Gagen 1.011 "Nazi Drecksau!" Alice Weidel klagt gegen Facebook 2.498 Liebes-Gerüchte bei DSDS! Jetzt sprechen Ella Endlich und Mousse T. 3.021 Beichte von Ex-BTN-Star: Deswegen litt Anne Wünsche an Depressionen 708 Pitbull auf Türke gehetzt: Polizei sucht Zeugen 384 Mutter bekommt kurz vor Geburt ihres Kindes niederschmetternde Diagnose 1.966 Frankfurts Bürgermeister: Auch Frauen sollen Kippa tragen 478 "Sie hat die nötige Durchschlagskraft!" CSU-Politiker Dobrindt lobt neue SPD-Chefin Andrea Nahles 117 Wenn Ihr diesen Mann seht, ruft die Polizei! 2.552 Podolski lobt Hector für "geile Aktion" 77 19-Jähriger verprügelt Freundin bis zur Bewusstlosigkeit 2.424 Hausaufgaben zu schwer: Junge ruft die Polizei 2.874 Ford prescht mit diesem mächtigen Pickup vor 900 Frauen dominieren: Instagram-Umfrage verrät diese User-Geheimnisse 501 6,3 Tonnen Kokain! Zollfahnder stellen immer mehr Drogen sicher 59 Aus diesem traurigen Grund stehen hier bald viele Baubetriebe still 1.754 Staatsoper Hamburg feuert Sopranistin, weil sie schwanger ist 917 Damit macht die 187 Straßenbande richtig fett Kohle 2.138 Wer kennt ihn? Polizei jagt diesen dreisten Computerdieb! 183 Schütteln, schlagen, treten: Wenn Eltern ihre Kinder misshandeln 99 AfD-Richter Maier will Paragrafen gegen Volksverhetzung ändern 1.290 NSU-Prozess: "Zschäpe war keine Mittäterin" 1.528 Mann soll Mädchen (15) vergewaltigt haben: Freispruch dank Whatsapp 6.201 Massenschlägerei nach Abschiebe-Versuch: Geht es der Polizei jetzt an den Kragen? 3.124 800-Kilo-Traktor kippt an Hang um und schlägt Arbeiter tot 4.493