Muss Linda W. ihre ganze Strafe im Irak absitzen?
Top
Während Chaos-Spiel in Frankfurt! Fan stirbt auf der Tribüne!
Top
Schlimmes Geständnis: Carmen Geiss fast gestorben!
Top
Kritik an Stolpersteinen: Auschwitz Komitee empört über AfD-Politiker
Neu
2.232

Attentat auf Kinderhilfswerk: Mindestens sieben Tote!

Bei einem Anschlag auf die internationale Hilfsorganisation Save the Children in Dschalalabad sind mindestens sieben Mensch getötet worden.
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" bekannte sich zu dem Anschlag.
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" bekannte sich zu dem Anschlag.

Kabul - Bei einem Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit Bomben und Schusswaffen auf ein Büro der Kinderhilfsorganisation Save the Children in Ostafghanistan sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen.

Unter ihnen seien ein Zivilist und zwei Wächter der Organisation, sagte der Regierungssprecher der Provinz Nangarhar, Attaullah Chogiani, am Mittwoch.

Erst am Abend - nach mehr als neun Stunden Schusswechseln - wurden die letzten der vier Attentäter getötet.

Es war schon der dritte schwere Angriff von Extremisten in Afghanistan allein im Januar - und er begann nur wenige Stunden nachdem in der Hauptstadt Kabul wieder ein Abschiebeflug aus Deutschland eingetroffen war. Mit der neunten Sammelabschiebung waren 19 junge Männer angekommen.

Laut Bundesinnenministerium waren unter den 19 Abgeschobenen ein sogenannter Gefährder, also ein Mann, dem Behörden terroristische Taten zutrauen, 13 Straftäter und 5 Personen, die Angaben über ihre Identität hartnäckig verweigert hätten.

Seit einem schweren Anschlag vor der deutschen Botschaft in Kabul im Mai 2017 lässt die Bundesregierung nur noch abgelehnte Asylbewerber aus diesen drei Kategorien abschieben. Trotzdem hatten am Dienstagabend am Düsseldorfer Flughafen mehrere Hundert Menschen gegen die Maßnahme demonstriert.

Mindestens sieben Menschen sind bei dem Angriff getötet worden.
Mindestens sieben Menschen sind bei dem Angriff getötet worden.

Der Angriff auf die Kinderhilfsorganisation hatte gegen 9.00 Uhr Ortszeit begonnen.

Wie Regierungssprecher Chogiani berichtete, sprengte sich zuerst vor dem Gebäude ein Selbstmordattentäter in die Luft. Dabei gingen auch einige Autos in Flammen auf.

Dann seien Bewaffnete in das Haus eingedrungen und hätten auch mit schweren Waffen um sich geschossen und Handgranaten geworfen.

Viele Mitarbeiter hätten sich in einen Schutzraum retten können, ein Zimmer mit schusssicheren Stahltüren und ohne Fenster, sagte ein Mitarbeiter der Organisation der Deutschen Presse-Agentur.

Für die meisten Hilfsorganisationen in Afghanistan sind solche Schutzräume mittlerweile zur Pflicht geworden.

Insgesamt 25 Menschen seien verletzt worden, hieß es später - auch in umliegenden Häusern, wo Fensterscheiben zerbarsten und Kugeln einschlugen.

Der IS hatte sich über sein Sprachrohr Amak zu dem Anschlag bekannt. Die Terrormiliz hat in der Provinz ihre einzige, wenn auch kleine territoriale Basis und verübt in Nangarhar, aber auch in Kabul, zunehmend mehr besonders grausame Anschläge - 2017 zum Beispiel auf eine vollbesetzte schiitische Moschee (71 Tote) oder auf ein Krankenhaus (knapp 50 Tote).

In der Bekenner-Erklärung des IS hieß es, die NGO gehöre zu den "Kreuzfahrer-UN" - hinter der Anspielung auf Kreuzritter steckt der Vorwurf, die Organisation wolle Muslime zum Christentum konvertieren.

Save the Children veröffentlichte am Abend (Ortszeit) über soziale Medien die Botschaft, dass sie nach dem Angriff die Arbeit landesweit eingestellt habe.

Alle Büros seien geschlossen worden, hieß es am Mittwoch in sozialen Medien. "Wir sind bereit, unsere Operationen und lebensrettende Arbeit so schnell wie möglich wieder aufzunehmen", hieß es in der Botschaft - sobald es sicher sei.

Die NGO mit eigenen Hauptsitzen in vielen Ländern der Welt ist eine der größten in Afghanistan und kümmert sich seit 1976 vor allem in den Bereichen Gesundheit und Bildung um Kinder und Mütter. Nach eigenen Angaben erreicht die Organisation derzeit 1,4 Millionen Kinder in 17 Provinzen.

Der Angriff bestätigt die Einschätzung der UN, dass Afghanistan eines der gefährlichsten Länder der Welt für Helfer bleibt.

Nach Angaben der UN aus dem Dezember waren im vergangenen Jahr 17 Entwicklungs- und Nothelfer getötet worden, 33 verletzt und 47 entführt.

Sicherheitskräfte am Ort des Anschlags in der afghanischen Stadt Dschalalabad.
Sicherheitskräfte am Ort des Anschlags in der afghanischen Stadt Dschalalabad.

Fotos: Uncredited/AP/dpa

"GEZ"-Einnahmen bringen Millionen-Überschuss, aber der Beitrag bleibt
Neu
Unglaublich! Autofahrer stürzt von 30-Meter-Klippe und überlebt
Neu
Fluglehrer rettet seinen Schüler im freien Fall, dann passiert etwas Schreckliches
Neu
Ermittler durchsuchten illegal Geschäfts- und Wohnobjekte
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
134.030
Anzeige
"Sexunfall": Darum geht Til Schweiger auf Krücken
Neu
Sanitäter wollen Frau am Straßenrand helfen, doch BMW rast in Krankenwagen
Neu
Einmal umgeknickt und aus der Traum!
6.222
Anzeige
Mit 51 Flüchtlingen im Lastwagen unterwegs: Schleuser vor Gericht
Neu
Schüler findet sensationellen Schatz im Garten
Neu
16-Jährige ersticht Stiefvater und verletzt Mutter schwer
Neu
Du oder Sie? Diese Form der Anrede bevorzugen Führungskräfte
Neu
Wofür braucht Anna-Maria diese dreistöckige Torte?
Neu
So protestieren die Fans der Eintracht gegen Montagsspiele
5.996
Dach steht in Flammen: Großbrand in Wohnhaus
327
Update
Nach Gewaltserie in Cottbus: Bundespräsident soll helfen
1.893
Rücksichtslos! Frau lässt Labrador fast im Auto erfrieren
1.989
Nach Spuckattacke und Körperverletzung: So will Melody Haase ihr Image aufpolieren
1.128
Metall im Kuchen! Stabinger ruft Backwaren zurück
320
Luc Ackermann holt als erster deutscher FMX-Sportler den Weltmeister-Titel
521
Volker Bouffier fordert mehr Schutz für Gesetzeshüter
128
Nach Aufruf auf Jodel: Tarik (10) soll neue Basketball-Schuhe bekommen
171
Eklig! Sara Kulka schwimmt auf Riesenhaufen Sch**ße
2.607
Europaweite Fahndung nach vermisster 14-Jähriger
4.264
So krass wurde Biggest-Loser-Kandidat Benny gedisst
188
62-Jährige tot in Essener Wohnung aufgefunden: Mordkommission ermittelt
199
Jugendliche sexuell missbraucht und dabei gefilmt: Polizei nimmt Verdächtige fest
3.859
Eltern sollen Vergewaltigungen ihrer kleinen Tochter (9) arrangiert haben
3.304
Disney-Skandal! Läuft hier Sex-Lied "Doggy" in einer Kinderserie?
1.967
Syrer will hier mit vier Ehefrauen leben. Zwei hat er schon
24.500
Grausam! Diebe schänden mehrmals Friedhof
292
Er rief "Ich töte dich": Mann landet im Knast
175
Mann klaut Leber und muss 208.000 Euro Strafe zahlen!
2.353
80-Jährige trotz gültigem Fahrschein als Schwarzfahrerin gedemütigt!
5.463
Einbruchsopfer stirbt an Verletzungen: Verdächtige nach Israel geflohen
2.121
37 Flüchtlinge illegal mit Zug eingereist
2.162
Wiederbelebung! Verstopfte Toilette wird zur lebensgefährlichen Bedrohung
3.344
Update
Ex-Verbindungsmann sagt aus: Spenden flossen in die Kasse des NSU
888
Klatsche für Nahles? AfD liegt in neuester Umfrage vor SPD
3.229
Hubschrauber über Jena! Polizei sucht nach diesem Mann
797
Update
Entführungs-Alarm über den Wolken: Pilot gibt falschen Code ein!
2.002
Dumm gelaufen! Diebe werden mit geklautem Auto geblitzt
842
Horror-Fund beim Spazierengehen: Mann entdeckt Sack mit Knochen
2.748
Mann will sich ein Sandwich machen: Feuerwehreinsatz!
628
Eiskalt! Mörder wehrt sich vehement gegen Haftstrafe
245
Mann wollte mit gestohlenem Auto nach Moskau fahren
122
Hertha-Fan darf ein Leben lang umsonst ins Stadion!
2.567
Silbermedaille für unsere deutschen Skispringer bei Olympia
988
Bauer sucht Frau: Farmer Gerald heizt Trennungs-Gerüchte an!
7.964
Diebe werfen auf Autobahn Benzinkanister auf Verfolger
299