Mondfinsternis am Montagmorgen: So seht Ihr sie und so wird das Wetter! Top Update Mann verbarrikadiert sich offenbar mit Waffe: SEK stürmt Wohnung Neu Polizei veröffentlicht Video von Mega-Razzia in Berlin! Neu Gar nicht wiederzuerkennen! Welcher blonde Soap-Star zeigt sich hier in sexy Lack und Leder? Neu Damit Du später nicht auch im Dschungel landest, solltest Du das lesen! 13.524 Anzeige
2.233

Attentat auf Kinderhilfswerk: Mindestens sieben Tote!

Bei einem Anschlag auf die internationale Hilfsorganisation Save the Children in Dschalalabad sind mindestens sieben Mensch getötet worden.
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" bekannte sich zu dem Anschlag.
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" bekannte sich zu dem Anschlag.

Kabul - Bei einem Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit Bomben und Schusswaffen auf ein Büro der Kinderhilfsorganisation Save the Children in Ostafghanistan sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen.

Unter ihnen seien ein Zivilist und zwei Wächter der Organisation, sagte der Regierungssprecher der Provinz Nangarhar, Attaullah Chogiani, am Mittwoch.

Erst am Abend - nach mehr als neun Stunden Schusswechseln - wurden die letzten der vier Attentäter getötet.

Es war schon der dritte schwere Angriff von Extremisten in Afghanistan allein im Januar - und er begann nur wenige Stunden nachdem in der Hauptstadt Kabul wieder ein Abschiebeflug aus Deutschland eingetroffen war. Mit der neunten Sammelabschiebung waren 19 junge Männer angekommen.

Laut Bundesinnenministerium waren unter den 19 Abgeschobenen ein sogenannter Gefährder, also ein Mann, dem Behörden terroristische Taten zutrauen, 13 Straftäter und 5 Personen, die Angaben über ihre Identität hartnäckig verweigert hätten.

Seit einem schweren Anschlag vor der deutschen Botschaft in Kabul im Mai 2017 lässt die Bundesregierung nur noch abgelehnte Asylbewerber aus diesen drei Kategorien abschieben. Trotzdem hatten am Dienstagabend am Düsseldorfer Flughafen mehrere Hundert Menschen gegen die Maßnahme demonstriert.

Mindestens sieben Menschen sind bei dem Angriff getötet worden.
Mindestens sieben Menschen sind bei dem Angriff getötet worden.

Der Angriff auf die Kinderhilfsorganisation hatte gegen 9.00 Uhr Ortszeit begonnen.

Wie Regierungssprecher Chogiani berichtete, sprengte sich zuerst vor dem Gebäude ein Selbstmordattentäter in die Luft. Dabei gingen auch einige Autos in Flammen auf.

Dann seien Bewaffnete in das Haus eingedrungen und hätten auch mit schweren Waffen um sich geschossen und Handgranaten geworfen.

Viele Mitarbeiter hätten sich in einen Schutzraum retten können, ein Zimmer mit schusssicheren Stahltüren und ohne Fenster, sagte ein Mitarbeiter der Organisation der Deutschen Presse-Agentur.

Für die meisten Hilfsorganisationen in Afghanistan sind solche Schutzräume mittlerweile zur Pflicht geworden.

Insgesamt 25 Menschen seien verletzt worden, hieß es später - auch in umliegenden Häusern, wo Fensterscheiben zerbarsten und Kugeln einschlugen.

Der IS hatte sich über sein Sprachrohr Amak zu dem Anschlag bekannt. Die Terrormiliz hat in der Provinz ihre einzige, wenn auch kleine territoriale Basis und verübt in Nangarhar, aber auch in Kabul, zunehmend mehr besonders grausame Anschläge - 2017 zum Beispiel auf eine vollbesetzte schiitische Moschee (71 Tote) oder auf ein Krankenhaus (knapp 50 Tote).

In der Bekenner-Erklärung des IS hieß es, die NGO gehöre zu den "Kreuzfahrer-UN" - hinter der Anspielung auf Kreuzritter steckt der Vorwurf, die Organisation wolle Muslime zum Christentum konvertieren.

Save the Children veröffentlichte am Abend (Ortszeit) über soziale Medien die Botschaft, dass sie nach dem Angriff die Arbeit landesweit eingestellt habe.

Alle Büros seien geschlossen worden, hieß es am Mittwoch in sozialen Medien. "Wir sind bereit, unsere Operationen und lebensrettende Arbeit so schnell wie möglich wieder aufzunehmen", hieß es in der Botschaft - sobald es sicher sei.

Die NGO mit eigenen Hauptsitzen in vielen Ländern der Welt ist eine der größten in Afghanistan und kümmert sich seit 1976 vor allem in den Bereichen Gesundheit und Bildung um Kinder und Mütter. Nach eigenen Angaben erreicht die Organisation derzeit 1,4 Millionen Kinder in 17 Provinzen.

Der Angriff bestätigt die Einschätzung der UN, dass Afghanistan eines der gefährlichsten Länder der Welt für Helfer bleibt.

Nach Angaben der UN aus dem Dezember waren im vergangenen Jahr 17 Entwicklungs- und Nothelfer getötet worden, 33 verletzt und 47 entführt.

Sicherheitskräfte am Ort des Anschlags in der afghanischen Stadt Dschalalabad.
Sicherheitskräfte am Ort des Anschlags in der afghanischen Stadt Dschalalabad.

Fotos: Uncredited/AP/dpa

Neues Gesicht bei "SOKO Leipzig": Sie ist der Ersatz für Kommissarin Olivia Fareedi Neu Suff-Fahrt mit 2,3 Promille! Betrunkener kracht mit Audi in Garage Neu Auf der Suche nach einem Job? Hier kommt ein Angebot bei der Bahn Anzeige Nach TU-Absage: Professor Patzelt findet klare Worte in Richtung Universität Neu Grausamer Fund: Polizei entdeckt erfrorenen Mann Neu Dieser Top-Arbeitgeber in Deutschland sucht ab sofort neue Mitarbeiter 8.190 Anzeige Berliner Verfassungsschutz schlägt Alarm: 60 Dschihadisten zurückgekehrt! Neu Calhanoglu zurück in die Bundesliga? "Er würde gerne nach Leipzig gehen!" Neu Kältetoter? Leiche auf Parkbank entdeckt Neu Familie entdeckt Flaschenpost am Strand: Sie stammt aus Deutschland! Neu Von 133 auf nur noch 70 Kilo: Frau sieht jetzt richtig sexy aus, doch ihre Diät ist sehr ungewöhnlich Neu
Feuer in beliebten Skigebiet: Zwei Tote und vier Schwerverletzte Neu Til Schweiger schockt bei Preisverleihung mit Zerstörungs-Beichte Neu Buchholz: Bei der Freundin rausgeflogen und ins Gefängnis eingezogen Neu Fortunas Funkel zu Vertrags-Posse: Vertrauen ist verloren gegangen 94
Frau sticht 13 Mal auf Freund mit Messer ein, jetzt will er sie heiraten 790 Übler Streit um Bonnie Stranges Babys: Das sagt ihr Neuer! 523 Grandioses Torfestival: Klopps Liverpool ringt Crystal Palace nieder! 570 Schnee, Eisregen und Gewitter: Wintersturm führt zu heftigem Verkehrschaos 19.902 Nach langer Reise: Migranten (13, 14) am Hauptbahnhof aufgegriffen 1.390 13-Jährige wollte zur Schule und kam nie dort an: Wo ist Luciana? 2.595 30 Jugendliche verwüsten Bahnhof und sorgen für Großeinsatz 5.264 Grusel-Bilder: 100 Feuerwehrleute kämpfen gegen meterhohe Flammen 1.650 Mutter und Sohn tot in Wohnung gefunden: Polizei tappt im Dunkeln 927 Schock für DAZN-Kunden: "Bitte nicht!" 6.836 Mann sticht Ex mit Messer nieder: Passant zeigt krasse Zivilcourage 2.019 Seit über zwei Jahren kein rosa Jogginganzug mehr: Vermisst Ilka Bessin Cindy aus Marzahn? 1.853 Trennung bei Sachsens heißester Polizistin: Sie ist wieder Single 13.296 Mann geht in Bar, erschießt 39-Jährigen und ist noch immer auf der Flucht 2.429 Panne bei Dschungelcamp! Habt Ihr sie bemerkt? 6.235 Millionen-Spritze von Facebook für die Erforschung künstlicher Intelligenz 102 Eltern verlieren ihr Kind, sechs Jahre später wird alles noch schlimmer 3.464 Autos rasen frontal ineinander: Zwei Menschen sterben 3.616 Nach Fluchtwelle: Herzschlagdetektor soll Gefängnisausbrüche verhindern 187 Verzögerung bei der Rettung von Julen, Experte: Nicht ausgeschlossen, dass er noch lebt 6.381 Beerdingungs-Drama bei Fritz Weppers Ehefrau Angela 7.447 Süße Liebeserklärung im Dschungel: GZSZ-Felix bricht in Tränen aus 485 Ältester Mann der Welt mit 113 Jahren gestorben 1.037 Nach Amputation: Hund der Geissens lebt auf 3 Beinen! 1.094 Brandstifter sieht keinen Ausweg mehr und springt vom Dach 1.854 Frau verlässt ihr Haus und wird von Elefant totgetrampelt 1.177 Chef bestraft Mitarbeiterinnen in aller Öffentlichkeit 2.478 Unbekannte dringen in Tempel ein und erschießen Mönche mit Sturmgewehren 1.767 Cottbus: "Stopp der Flüchtlingszuweisung war wichtiges Signal" 3.031 Frontalcrash: 30-Jährige stirbt noch in den Trümmern 4.010 Studenten haben Probleme mit "Aufschieberitis" 70 Brasilianer Caiuby weiterhin abgetaucht: Zukunft beim FC Augsburg "offen" 90 Betrunkener Mercedes-Fahrer baut Unfall auf A4, flüchtet und lässt schwer verletzte Familie zurück 28.255 Deutsche-Post-Chef: Jeder Job könnte bald von einer Maschine übernommen werden 4.242 75-Jähriger springt bei Brand in Altenheim aus Fenster 2.257 Update