Mit nur 25 Jahren: Olympia-Eiskunstläufer stirbt nach Messerattacke! Top Er wollte seinen Sohn retten: Familienvater auf Mallorca ertrunken Top Aus CSU wird CDU: Demonstranten überkleben Partei-Logo Top Holt Real Madrid den besten Torwart der WM, wer ersetzt CR7? Top Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 55.307 Anzeige
2.232

Attentat auf Kinderhilfswerk: Mindestens sieben Tote!

Bei einem Anschlag auf die internationale Hilfsorganisation Save the Children in Dschalalabad sind mindestens sieben Mensch getötet worden.
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" bekannte sich zu dem Anschlag.
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" bekannte sich zu dem Anschlag.

Kabul - Bei einem Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit Bomben und Schusswaffen auf ein Büro der Kinderhilfsorganisation Save the Children in Ostafghanistan sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen.

Unter ihnen seien ein Zivilist und zwei Wächter der Organisation, sagte der Regierungssprecher der Provinz Nangarhar, Attaullah Chogiani, am Mittwoch.

Erst am Abend - nach mehr als neun Stunden Schusswechseln - wurden die letzten der vier Attentäter getötet.

Es war schon der dritte schwere Angriff von Extremisten in Afghanistan allein im Januar - und er begann nur wenige Stunden nachdem in der Hauptstadt Kabul wieder ein Abschiebeflug aus Deutschland eingetroffen war. Mit der neunten Sammelabschiebung waren 19 junge Männer angekommen.

Laut Bundesinnenministerium waren unter den 19 Abgeschobenen ein sogenannter Gefährder, also ein Mann, dem Behörden terroristische Taten zutrauen, 13 Straftäter und 5 Personen, die Angaben über ihre Identität hartnäckig verweigert hätten.

Seit einem schweren Anschlag vor der deutschen Botschaft in Kabul im Mai 2017 lässt die Bundesregierung nur noch abgelehnte Asylbewerber aus diesen drei Kategorien abschieben. Trotzdem hatten am Dienstagabend am Düsseldorfer Flughafen mehrere Hundert Menschen gegen die Maßnahme demonstriert.

Mindestens sieben Menschen sind bei dem Angriff getötet worden.
Mindestens sieben Menschen sind bei dem Angriff getötet worden.

Der Angriff auf die Kinderhilfsorganisation hatte gegen 9.00 Uhr Ortszeit begonnen.

Wie Regierungssprecher Chogiani berichtete, sprengte sich zuerst vor dem Gebäude ein Selbstmordattentäter in die Luft. Dabei gingen auch einige Autos in Flammen auf.

Dann seien Bewaffnete in das Haus eingedrungen und hätten auch mit schweren Waffen um sich geschossen und Handgranaten geworfen.

Viele Mitarbeiter hätten sich in einen Schutzraum retten können, ein Zimmer mit schusssicheren Stahltüren und ohne Fenster, sagte ein Mitarbeiter der Organisation der Deutschen Presse-Agentur.

Für die meisten Hilfsorganisationen in Afghanistan sind solche Schutzräume mittlerweile zur Pflicht geworden.

Insgesamt 25 Menschen seien verletzt worden, hieß es später - auch in umliegenden Häusern, wo Fensterscheiben zerbarsten und Kugeln einschlugen.

Der IS hatte sich über sein Sprachrohr Amak zu dem Anschlag bekannt. Die Terrormiliz hat in der Provinz ihre einzige, wenn auch kleine territoriale Basis und verübt in Nangarhar, aber auch in Kabul, zunehmend mehr besonders grausame Anschläge - 2017 zum Beispiel auf eine vollbesetzte schiitische Moschee (71 Tote) oder auf ein Krankenhaus (knapp 50 Tote).

In der Bekenner-Erklärung des IS hieß es, die NGO gehöre zu den "Kreuzfahrer-UN" - hinter der Anspielung auf Kreuzritter steckt der Vorwurf, die Organisation wolle Muslime zum Christentum konvertieren.

Save the Children veröffentlichte am Abend (Ortszeit) über soziale Medien die Botschaft, dass sie nach dem Angriff die Arbeit landesweit eingestellt habe.

Alle Büros seien geschlossen worden, hieß es am Mittwoch in sozialen Medien. "Wir sind bereit, unsere Operationen und lebensrettende Arbeit so schnell wie möglich wieder aufzunehmen", hieß es in der Botschaft - sobald es sicher sei.

Die NGO mit eigenen Hauptsitzen in vielen Ländern der Welt ist eine der größten in Afghanistan und kümmert sich seit 1976 vor allem in den Bereichen Gesundheit und Bildung um Kinder und Mütter. Nach eigenen Angaben erreicht die Organisation derzeit 1,4 Millionen Kinder in 17 Provinzen.

Der Angriff bestätigt die Einschätzung der UN, dass Afghanistan eines der gefährlichsten Länder der Welt für Helfer bleibt.

Nach Angaben der UN aus dem Dezember waren im vergangenen Jahr 17 Entwicklungs- und Nothelfer getötet worden, 33 verletzt und 47 entführt.

Sicherheitskräfte am Ort des Anschlags in der afghanischen Stadt Dschalalabad.
Sicherheitskräfte am Ort des Anschlags in der afghanischen Stadt Dschalalabad.

Fotos: Uncredited/AP/dpa

Streit eskaliert: Männer gehen mit Beil, Messer und Eisenstange aufeinander los Top Spendet Kroatien wirklich WM-Prämien in Höhe von rund 24 Millionen Euro? Top
Einigung: Champions League auch zukünftig in Sky-Kneipen zu sehen Neu Auto kommt total kaputt aus der Waschstraße: Wer zahlt? Neu Grauenvoll: Nacktbader soll Frau verprügelt, gewürgt und vergewaltigt haben Neu Mann meldet Polizei einen Toten in seiner Wohnung, dann klicken bei ihm die Handschellen Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 10.617 Anzeige Heidi Klum und Tom Kaulitz: Bizarre Sex-Beichte! Neu Landesverbands-Präsidenten sprechen Löw und Bierhoff ihr Vertrauen aus Neu Freiheitsberaubung und Betrug: Razzia bei Asylheim-Sicherheitsdienst Neu
Mann will Gabelstapler stoppen, das kommt ihn teuer zu stehen Neu Pharmaskandal erschüttert Politik: Gestohlene und gefälschte Krebsmedikamente verkauft Neu Lastwagen bleibt in Unterführung stecken Neu Mutter schneidet sich beim Rasieren, Monate später verliert sie ihr Bein Neu Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 2.204 Anzeige Facebook löscht Holocaust-Leugner nicht: Außenminister Maas kritisiert Zuckerberg Neu Sieben Kilo drauf: Schwangerschafts-Frust bei BTN-Star Josephine Welsch? Neu Nach Trennung von schwangeren Denisé: Ist Pascal etwa schon wieder vergeben? Neu Pilotprojekt in Bayern: Aidstest von Zuhause aus Neu Polens Regierung treibt ihren Einfluss auf die Gerichte voran Neu Familien wussten von nichts! Bestatter soll Leichen zum Üben ausgeliehen haben Neu Betrunkener Freizeit-Kapitän fährt mit Sportboot auf Radweg Neu Tierischer Einsatz: Polizei rettet Giraffe aus Großstadt-Dschungel Neu Unglaublich: Feuerwehrauto setzt Feuerwehrhaus in Brand Neu Haben zwei Dutzend Verdächtige im Netz Kinderpornos getauscht? Neu Urlauber fliehen vor Unwettern in der Hohen Tatra Neu Tuchel darf entscheiden: Wechselt Neymar zu Real Madrid? Neu Mann wird zum Millionär, weil ihn eine Fremde an der Kasse vorlässt 3.346 Nachbar aus Ekel erschlagen und zerstückelt 1.834 Erfundener Terror-Anschlag: Tausende Euro Geldstrafe nach Internet-Text 477 Hase sorgt bei Reitturnier für Aufregung 1.397 Verseucht! 2000 Haushalte haben kein sauberes Trinkwasser 144 Bei Rap-Konzert in Jugendeinrichtung: Hitlergruß und "Sieg Heil"-Rufe 1.446 SEK findet totes Mädchen (7) in Düsseldorfer Wohnung 6.036 Update Richtige Blumensprache: Was die Bachelorette mit roten Rosen falsch macht 989 Vorm Reichstag: Dafür wollen Berliner 77 Tage lang jeden Abend demonstrieren 986 Irre! 52-Jährige gibt Auto in Werkstatt und findet es nicht mehr wieder 3.026 VfB: Weltmeister vor dem Absprung zu den Bayern, kommt ein anderer? 2.281 Verdächtig ruhig: Ist das Baby von Sila Sahin etwa schon unterwegs? 1.039 "Kleinkarierte Menschen": Schrauben-Milliardär Würth warnt vor Rechtsruck 1.540 Datet GNTM-Gerda jetzt einen heißen Franzosen? 608 Lotto-Millionär hat sich gemeldet: Glückspilz sackt 45 Millionen ein 1.944 Melina Sophie wusste schon im Kindergarten, dass sie lesbisch ist 1.808 Polizisten angegriffen: Ein nackter Mann rastet völlig aus 1.726 Mutter nach Brand weiterhin in Lebensgefahr: Was passiert mit den Kindern? 497 Kellner kann nicht fassen, was ihm ein Gast auf den Bon geschrieben hat 6.571 Seine Kindheit machte TV-Moderator Günther Jauch zum Winzer 409 Horror-Crash: Biker stürzt sechs Meter tief, dann überfährt ihn ein Wagen 7.918 Thomas Gottschalk scheitert am Türsteher in München 4.451 Mann (32) lässt sich Genitalien entfernen: Der Grund macht sprachlos 8.812