Jens Büchner schwer krank: Das sagen Kader Loth & Co. zu seinem Zustand Top Irre: Mann setzt 20 Euro, gewinnt fast 4 Millionen! Top Diese Mitarbeiter bereiten sich auf riesigen Ansturm vor! Das ist der Grund! 6.466 Anzeige Überraschende Sex-Beichte bei Adam sucht Eva: So viele Männer hatte Gina-Lisa bereits! Top Diese Technik-Knaller sollten auf Eurem Wunschzettel stehen 2.036 Anzeige
2.233

Attentat auf Kinderhilfswerk: Mindestens sieben Tote!

Bei einem Anschlag auf die internationale Hilfsorganisation Save the Children in Dschalalabad sind mindestens sieben Mensch getötet worden.
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" bekannte sich zu dem Anschlag.
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" bekannte sich zu dem Anschlag.

Kabul - Bei einem Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit Bomben und Schusswaffen auf ein Büro der Kinderhilfsorganisation Save the Children in Ostafghanistan sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen.

Unter ihnen seien ein Zivilist und zwei Wächter der Organisation, sagte der Regierungssprecher der Provinz Nangarhar, Attaullah Chogiani, am Mittwoch.

Erst am Abend - nach mehr als neun Stunden Schusswechseln - wurden die letzten der vier Attentäter getötet.

Es war schon der dritte schwere Angriff von Extremisten in Afghanistan allein im Januar - und er begann nur wenige Stunden nachdem in der Hauptstadt Kabul wieder ein Abschiebeflug aus Deutschland eingetroffen war. Mit der neunten Sammelabschiebung waren 19 junge Männer angekommen.

Laut Bundesinnenministerium waren unter den 19 Abgeschobenen ein sogenannter Gefährder, also ein Mann, dem Behörden terroristische Taten zutrauen, 13 Straftäter und 5 Personen, die Angaben über ihre Identität hartnäckig verweigert hätten.

Seit einem schweren Anschlag vor der deutschen Botschaft in Kabul im Mai 2017 lässt die Bundesregierung nur noch abgelehnte Asylbewerber aus diesen drei Kategorien abschieben. Trotzdem hatten am Dienstagabend am Düsseldorfer Flughafen mehrere Hundert Menschen gegen die Maßnahme demonstriert.

Mindestens sieben Menschen sind bei dem Angriff getötet worden.
Mindestens sieben Menschen sind bei dem Angriff getötet worden.

Der Angriff auf die Kinderhilfsorganisation hatte gegen 9.00 Uhr Ortszeit begonnen.

Wie Regierungssprecher Chogiani berichtete, sprengte sich zuerst vor dem Gebäude ein Selbstmordattentäter in die Luft. Dabei gingen auch einige Autos in Flammen auf.

Dann seien Bewaffnete in das Haus eingedrungen und hätten auch mit schweren Waffen um sich geschossen und Handgranaten geworfen.

Viele Mitarbeiter hätten sich in einen Schutzraum retten können, ein Zimmer mit schusssicheren Stahltüren und ohne Fenster, sagte ein Mitarbeiter der Organisation der Deutschen Presse-Agentur.

Für die meisten Hilfsorganisationen in Afghanistan sind solche Schutzräume mittlerweile zur Pflicht geworden.

Insgesamt 25 Menschen seien verletzt worden, hieß es später - auch in umliegenden Häusern, wo Fensterscheiben zerbarsten und Kugeln einschlugen.

Der IS hatte sich über sein Sprachrohr Amak zu dem Anschlag bekannt. Die Terrormiliz hat in der Provinz ihre einzige, wenn auch kleine territoriale Basis und verübt in Nangarhar, aber auch in Kabul, zunehmend mehr besonders grausame Anschläge - 2017 zum Beispiel auf eine vollbesetzte schiitische Moschee (71 Tote) oder auf ein Krankenhaus (knapp 50 Tote).

In der Bekenner-Erklärung des IS hieß es, die NGO gehöre zu den "Kreuzfahrer-UN" - hinter der Anspielung auf Kreuzritter steckt der Vorwurf, die Organisation wolle Muslime zum Christentum konvertieren.

Save the Children veröffentlichte am Abend (Ortszeit) über soziale Medien die Botschaft, dass sie nach dem Angriff die Arbeit landesweit eingestellt habe.

Alle Büros seien geschlossen worden, hieß es am Mittwoch in sozialen Medien. "Wir sind bereit, unsere Operationen und lebensrettende Arbeit so schnell wie möglich wieder aufzunehmen", hieß es in der Botschaft - sobald es sicher sei.

Die NGO mit eigenen Hauptsitzen in vielen Ländern der Welt ist eine der größten in Afghanistan und kümmert sich seit 1976 vor allem in den Bereichen Gesundheit und Bildung um Kinder und Mütter. Nach eigenen Angaben erreicht die Organisation derzeit 1,4 Millionen Kinder in 17 Provinzen.

Der Angriff bestätigt die Einschätzung der UN, dass Afghanistan eines der gefährlichsten Länder der Welt für Helfer bleibt.

Nach Angaben der UN aus dem Dezember waren im vergangenen Jahr 17 Entwicklungs- und Nothelfer getötet worden, 33 verletzt und 47 entführt.

Sicherheitskräfte am Ort des Anschlags in der afghanischen Stadt Dschalalabad.
Sicherheitskräfte am Ort des Anschlags in der afghanischen Stadt Dschalalabad.

Fotos: Uncredited/AP/dpa

Promis zum "Lindenstraße"-Aus: "Irgendwann ist etwas auch mal auserzählt" Top "Bist du AfD-Mitglied?": Vermummte greifen Taxi-Fahrgäste mit Baseballschlägern an Top So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer 5.256 Anzeige Affe klaut Mutter ihr Baby aus dem Arm: Was dann passiert, ist schrecklich Neu Weil er keine Drogen wollte: Mann (21) in Rücken gestochen Neu Das größte Volksfest des Nordens präsentiert ganz viele Neuheiten 1.704 Anzeige Es verschwand mit 44 Seeleuten an Bord: Verschollenes U-Boot entdeckt Neu Stich in den Unterleib: Mann wird beim Schwimmen tödlich verletzt Neu 75-Zoll-TV bei SATURN jetzt 250 Euro günstiger 6.404 Anzeige Alkohol! Horror-Crash nach Party: Junger Golf-Fahrer aus Wrack geschnitten Neu Forscher warnen: Italienischer Supervulkan könnte bald ausbrechen Neu Ergebnis einer Nacht: So sieht das Waffenverbot in der Berliner S-Bahn aus Neu Bevor Du in der Zettel-Wirtschaft untergehst, hör Dir diesen Vorschlag an Anzeige Auto hebt ab und kracht gegen Straßenwalze: 21-Jähriger stirbt in den Trümmern Neu Weltbild nach Insolvenz: So steht es inzwischen um Versandhändler Neu Verfolgungsjagd mit der Polizei endet für Jugendliche nach nicht einmal einer Minute Neu Das gibt's wirklich! Anleitung zu "Wie besetze ich den Hambacher Forst?" Neu
Nach tödlichem Flugzeug-Drama auf Wasserkuppe: Das sind die Konsequenzen Neu Blutende Wunde, Schädelprellung, Kieferverletzung: Salsa-Tanz endet vor Gericht Neu Diese Überraschung hat Daniela Katzenberger für ihre Fans Neu Positiver Effekt! Immer mehr Arbeitnehmer bringen ihre Haustiere mit zur Arbeit Neu
Großmutter warnt mit Horror-Bildern vor sauren Bonbons Neu 2500 Schweine verenden bei Großbrand in Scheune 820 Audi rast frontal in Skoda: Zwei Tote, Ersthelfer erleiden Schock 3.113 Update Statt Hartz IV: SPD-Chefin will "Bürgergeld" 912 Mädchen (2) schwebt nach schwerem Unfall in Lebensgefahr 1.169 Plötzlich sackt der Bürgersteig ab: Frau stürzt in riesiges Erdloch 639 Diesel-Skandal: Können jahrealte Mercedes-Kredite widerrufen werden? 335 Adonis-Komplex? Muskelsüchtige Männer erhalten von Caritas Hilfe 249 Hier grinst Jürgen Klopp über Druckgrafik von sich selbst 179 Beim Bambi: Thomas Gottschalk berichtet vom verheerenden Feuer in Kalifornien 685 Dieses Himmelsspektakel dürft Ihr Euch heute nicht entgehen lassen! 954 Nazi-Sticker bei WhatsApp! Wird der Messenger zur Spielwiese für Rechtsextreme? 1.375 Ohne Kretschmann: Diese Promis kamen zum Landespresseball 388 Mann auf Betriebsgelände von Lastwagen überrollt und getötet 1.290 Strand geschlossen! 24-Jähriger wird während Surf-Unterricht attackiert 973 Ski-Ass Neureuther gibt nach Daumenbruch erste Einschätzungen 498 Emotionen in der Sachsenklinik: Abschied von Dieter Bellmann 15.219 Premiere zum Jahreswechsel: Fähre steuert Helgoland an 57 Neuer Job: Dagi Bee und Frank Thelen werden Vertretungs-Lehrer 361 Schwerer Autounfall: Marianne Rosenberg sagt Schlagernacht-Auftritt ab 2.340 Jetzt, wo's kalt wird! BVG lässt Obdachlose nicht in wärmende Bahnhöfe 80 So erklärte Kanzlerin Merkel ihren späten Besuch in Chemnitz 2.530 Mann will Restaurant in die Luft jagen, dann redet er von Verwechslung 708 "Die Angst war immer da": Mutter will auf Schicksal von Frühchen aufmerksam machen 412 Große Anteilnahme am Tod von Rolf Hoppe 1.189 Verkauft FIFA-Präsident Infantino für 25 Milliarden die Seele des Fußballs? 976 Deutschland abgestiegen! Niederlande besiegen Frankreich 6.061 Eurojackpot macht Hamburger zu Multi-Millionär 3.011 Hollywood-Genie William Goldman ist tot 1.012