Ermittlungen laufen: Mann soll Lebensgefährtin und sich selbst erstochen haben

Ahaus - In Ahaus im Münsterland soll ein 64-Jähriger erst seine 61 Jahre alte Lebensgefährtin und dann sich selbst getötet haben.

Die Spurensicherung untersuchte den Tatort in Ahaus. (Symbolbild)
Die Spurensicherung untersuchte den Tatort in Ahaus. (Symbolbild)  © dpa/Sina Schuldt

"Wir gehen zum jetzigen Zeitpunkt von einem tragischen Familiendrama aus", sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt laut Mitteilung vom Montag.

Rettungskräfte hatten die beiden Leichen am Sonntagmorgen nach einem Hinweis in der gemeinsamen Wohnung in einem Mehrfamilienhaus entdeckt.

"Nach ersten Erkenntnissen hat der 64-jährige Mann zunächst seine Lebensgefährtin mit Messerstichen getötet und sich im Anschluss selbst das Leben genommen", erläuterte Botzenhardt weiter.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft werden die Leichname am Montag im Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums obduziert.

Normalerweise zieht die Redaktion es vor, nicht über mögliche Suizide zu berichten. Da sich der Vorfall aber im öffentlichen Raum abgespielt hat, hat sich die Redaktion entschieden, es zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummer: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Die Polizei hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen. (Symbolbild)
Die Polizei hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen. (Symbolbild)  © dpa/Sina Schuldt

Mehr zum Thema Mord:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0