Hagelschauer führt auf A1 und A29 binnen weniger Minuten zu zahlreichen Unfällen

Delmenhorst - Ein Hagelschauer hat am Donnerstag auf den Autobahnen A1 und A29 für mehrere Unfälle gesorgt. Zum Glück für alle Beteiligten gab es keine Verletzten.

Das Auto prallte erst in die Leitplanke und kam anschließend mitten auf der Autobahn zum Stehen.
Das Auto prallte erst in die Leitplanke und kam anschließend mitten auf der Autobahn zum Stehen.  © Polizei Delmenhorst

Der Hagelschauer führte im Bereich des Ahlhorner Dreiecks zu insgesamt drei Unfällen.

Der Erste ereignete sich gegen halb zwei. Ein 69 Jahre alter Belgier geriet auf der A1 in Richtung Hamburg ins Schleudern und kam von der Fahrbahn ab.

Er stieß mit seinem Fahrzeug gegen die Leitplanke und kam auf dem Standstreifen zum Stehen. Sein Auto war nicht mehr fahrbereit, der Schaden wurde auf 2.000 Euro geschätzt.

Nur wenige Minuten später kam es im selben Bereich der A1, allerdings in Richtung Münster. Auch hier verlor der Fahrer die Kontrolle über seinen Wagen. Der 58-Jährige geriet auf den mittleren Grünstreifen, schleuderte quer über die Fahrbahn und prallte in die Leitplanke.

Der Wagen erlitt einen Totalschaden. Die Polizei schätzte den Schaden hier auf 25.000 Euro.

Doch damit noch nicht genug. Mehr oder weniger zeitgleich kam es auf der A29 zu einem weiteren Unfall. Eine 26-jährige Frau verlor ebenfalls ihre Kontrolle und prallte einen Kilometer vor dem Ahlhorner Dreieck in die Leitplanke.

Durch den Aufprall wurde das rechte Vorderrad des Autos abgerissen. Das Fahrzeug drehte sich mehrfach und blieb quer zur Fahrbahn stehen.

Das Auto war nicht mehr fahrtüchtig und blockierte beide Fahrstreifen. Der Schaden wurde auf 15.000 beziffert.

Die Polizei leitete den Verkehr auf dem Standstreifen an der Unfallstelle vorbei, dennoch bildete sich ein Stau auf zwei Kilometern Länge.

Hier ereignete sich zudem ein Auffahrunfall. Eine 19-jährige Frau übersah das Stauende und fuhr auf einen Kleintransporter auf. Der entstandene Schaden beläuft sich auf 7.000 Euro.

Das Erstaunliche: Bei allen Unfällen kamen die Beteiligten ohne Verletzungen davon.

Mehr zum Thema Hamburg Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0