Neue Aids-Fälle: Kommt jetzt der HIV-Test für zu Hause?

Insgesamt 84.700 Menschen leben in Deutschland nach RKI-Schätzungen mit HIV, 28.100 sind an den Folgen gestorben.
Insgesamt 84.700 Menschen leben in Deutschland nach RKI-Schätzungen mit HIV, 28.100 sind an den Folgen gestorben.  © dpa/Britta Pedersen

Berlin - Es klingt fast schon grotesk, dass in Deutschland, trotz guter HIV-Therapien, wieder verstärkt Menschen an Aids erkranken. Nicht selten lassen sich Infizierte zu spät testen, oftmals aus Scham oder Angst. Ein Schnelltest könnte vielleicht die Lösung sein.

In Großbritannien und Frankreich sind sie schon Gang und Gäbe: HIV-Tests für zu Hause. In Deutschland könnte dies auch bald möglich sein. Das Bundesgesundheitsministerium prüft nun einen solchen Einsatz

"In Europa sind seit kurzer Zeit erstmals Schnelltests mit einer CE-Kennzeichnung erhältlich, die wesentlich genauer und einfacher zu handhaben sind als frühere Tests", sagte Susanne Wackers, Referentin beim Bundesgesundheitsministerium.

Bisher dürfen HIV-Schnelltests in Deutschland nur an Ärzte, medizinische Laboratorien und Einrichtungen wie Behörden verkauft werden. Die Deutsche Aids-Hilfe hofft noch in diesem Jahr auf eine Zulassung für die Abgabe in Apotheken und ausgewiesenen HIV-Beratungsstellen.

"Wir können mit diesem Test Menschen erreichen, die aus Scham oder Angst bisher den Weg zum Arzt oder zu einer Teststelle scheuen", sagte Holger Wicht, Sprecher der Deutschen Aids-Hilfe in Berlin.

"Oft ohne es zu wissen können sie HIV an Sex-Partner weitergeben", sagt Wicht. "Sie bringen sich aber vor allem selbst um gute Behandlungschancen." Denn HIV lässt sich heute wie eine chronische Krankheit behandeln. Das fortgeschrittene Stadium Aids aber kann immer noch tödlich enden.

In Frankreich seien in einem Jahr 145.000 Selbsttests verkauft worden. Auch in Australien, wo es den Test schon seit Jahren gibt, wurden Erfolge erzielt.

Seit 20 Jahren ist die Diagnose kein Todesurteil mehr. Medikamente können einen Aids-Ausbruch verhindern. Auch der Selbsttest kann eine Lücke zwischen Patient und Arzt füllen.
Seit 20 Jahren ist die Diagnose kein Todesurteil mehr. Medikamente können einen Aids-Ausbruch verhindern. Auch der Selbsttest kann eine Lücke zwischen Patient und Arzt füllen.  © dpa/Britta Pedersen

Titelfoto: dpa/Britta Pedersen


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0