Emotionaler Moment zweieinhalb Jahre nach Pleite: Air Berlin räumt alte Konzernzentrale

Berlin - Fast zweieinhalb Jahre nach der Pleite von Air Berlin räumt das Unternehmen seine alte Konzernzentrale.

Air Berlin hatte im August 2017 Insolvenz angemeldet.
Air Berlin hatte im August 2017 Insolvenz angemeldet.  © Ralf Hirschberger/ZB/dpa

Die verbliebene Air-Berlin-Mannschaft mit knapp 30 Beschäftigten müsse zum Jahreswechsel aus dem Gebäude am Saatwinkler Damm in neue Räumlichkeiten umziehen, sagte Insolvenzverwalter Lucas Flöther der Deutschen Presse-Agentur.

Das sei ein emotionaler Moment. Der Vermieter wolle den Komplex sanieren. Bereits seit einiger Zeit sitze das Team auf einer halben Etage auf einer Baustelle, sagte Flöther.

Die ehemals zweitgrößte Airline hatte im August 2017 Insolvenz angemeldet und auch den Flugbetrieb eingestellt.

Flöther und das verbliebene Team sind noch immer damit beschäftigt, Airline-Eigentum zu verkaufen und Forderungen einzutreiben, um möglichst viel Geld für die Gläubiger der Airline zusammenzutragen.

Der Insolvenzverwalter Lucas Flöther steht in den Büros der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin.
Der Insolvenzverwalter Lucas Flöther steht in den Büros der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin.  © Britta Pedersen/ZB/dpa

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0