Wie in Deutschland: Hier ist der Kampf um die Meisterschaft besonders spannend!

Niederlande - Ajax Amsterdam hat noch die Chance auf das Triple! Dabei war lange die PSV Eindhoven vorne und hatte nach dem 21. Spieltag sechs Punkte Vorsprung vor Ajax. Seitdem ist aber viel passiert.

David Neres hat mit Ajax Amsterdam Konkurrent PSV Eindhoven mittlerweile überholt.
David Neres hat mit Ajax Amsterdam Konkurrent PSV Eindhoven mittlerweile überholt.  © DPA

Denn obwohl Amsterdam überraschend mit 0:1 bei Heracles Almelo um den deutschen Keeper Janis Blaswich verlor (TAG24 berichtete) und auch das im Champions-League-Achtelfinal-Hinspiel mit 1:2 gegen Real Madrid verlor, fand Ajax in der Folge in die Erfolgsspur zurück.

In den folgenden Partien schoss sich die talentierte Mannschaft den Frust von der Seele: 5:0 gegen NAC Breda, 5:1 bei ADO Den Haag, 3:0 im Pokal-Halbfinale bei Feyenoord Rotterdam, dann das grandiose 4:1 im Santiago Bernabeu im Champions-League-Achtelfinalrückspiel gefolgt von einem 4:0 über Fortuna Sittard - Ajax war in Torlaune und dominierte die Gegner teilweise nach Belieben.

Die knappe 0:1-Niederlage beim AZ Alkmaar ließ wieder Zweifel aufkommen - war Ajax genau vor dem Spitzenspiel außer Form?

Klare Antwort: Nein! Amsterdam bezwang Eindhoven, gewann 3:1 und rückte dem Kontrahenten damit bis auf zwei Punkte auf die Pelle.

Am vergangenen Wochenende war es nach zwei weiteren Spieltagen und zwei weiteren Ajax-Erfolgen (5:2 beim FC Emmen und 4:1 bei Willem II TIlburg) soweit: Amsterdam übernahm erstmals in dieser Saison die Tabellenführung.

Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft

Top-Torjäger und Top-Scorer der niederländischen Eredivisie: Ex-Gladbach-Stürmer Luuk de Jong kommt für die PSV Eindhoven auf 32 Torbeteiligungen in 29 Liga-Spielen.
Top-Torjäger und Top-Scorer der niederländischen Eredivisie: Ex-Gladbach-Stürmer Luuk de Jong kommt für die PSV Eindhoven auf 32 Torbeteiligungen in 29 Liga-Spielen.  © Imago

Doch nur neun Tore trennen Amsterdam und Eindhoven. Ajax kann mit einem fantastischen Torverhältnis von 100:26 aufwarten, PSV mit einem von 87:22.

Ein Favorit ist nur schwer auszumachen. Eindhoven hat vielleicht den entscheidenden Vorteil, schon lange nicht mehr in drei Wettbewerben aktiv zu sein.

Stattdessen kann sich die Mannschaft von Trainer Mark van Bommel auf die Liga konzentrieren, weil man im Pokal überraschend in der 2. Runde Zuhause gegen Zweitligist RKC Waalwijk mit 2:3 nach Verlängerung verlor und in der Champions League als Tabellenletzter mit nur zwei Punkte aus sechs Spielen die Segel streichen musste.

In einer Gruppe mit dem FC Barcelona, Tottenham Hotspur und Inter Mailand war das allerdings keine Überraschung.

Durch drei Unentschieden in Folge im Februar und die Pleite Ende März im Top-Spiel, spürte PSV den Atem von Ajax wieder im Nacken und wurde nach einem spektakulären 3:3 bei Vitesse Arnheim erst am vergangenen Wochenende nach 26 Spielen an der Spitze von Amsterdam überholt.

Fünf Spieltage vor Schluss haben beide 71 Punkte auf dem Konto, was einen hochspannenden Saisonendspurt verspricht.

Mehr zum Thema Fußball International:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0