Schwere Explosionen in Istanbul: Mindestens 13 Tote

TOP
Update

Unzensiert! Woher kommt das neue Profil von Bastian Yotta?

NEU

Mieter blockiert Wohnung und droht Feuerwehrleute zu erschiessen

NEU

Diese Dinge solltet Ihr beim Sex ausprobieren, bevor Ihr 30 seid

11.651

Du kannst nicht schlafen? Das rettet Dein Leben!

ANZEIGE
16.511

Tut endlich was gegen die Bahnhofsdealer!

Dresden - Die Dealerei am Hauptbahnhof floriert! Ziemlich unverblümt wechseln rund um den Wiener Platz vor dem Hauptbahnhof Drogen am helllichten Tag den Besitzer. So kann es nicht weitergehen!
Im April 2015 kam Innenminister Ulbig (51, CDU), doch das Dealen geht unvermindert weiter.
Im April 2015 kam Innenminister Ulbig (51, CDU), doch das Dealen geht unvermindert weiter.

Von Anneke Müller

Dresden - Die Drogendealerei am Hauptbahnhof floriert weiter! Ziemlich unverblümt wechseln rund um den Wiener Platz vor dem Hauptbahnhof Drogen am helllichten Tag den Besitzer. Nach dem Besuch von Innenminister Markus Ulbig (51) am Brennpunkt sind drei Monate vergangen. Besserung ist nicht in Sicht.

Dabei hatte der Innenminister bei der Begehung des Problemortes im April versprochen, sich um die Prüfung einer „Allgemeinverordnung“, die für bestimmte Gruppen ein Betretungsverbot erteilt, zu kümmern. Es gibt zwar eine alte Verordnung, doch die ist praktisch nicht mehr anwendbar, auch wenn sie juristisch nie außer Kraft gesetzt wurde.

Die Lage 20 Jahre später ist nämlich eine völlig andere. Damals lag der Schwerpunkt nicht auf Drogen, sondern auf Gewinnspielen.

Doch das Thema „Allgemeinverordnung“ ist dennoch vom Tisch: „Wir beabsichtigen nicht, eine neue Allgemeinverordnung in Kraft zu setzen“, so Rathaussprecher Kai Schulz (41).

Rund um den Wiener Platz wechseln vor dem Hauptbahnhof Drogen am helllichten Tag den Besitzer.
Rund um den Wiener Platz wechseln vor dem Hauptbahnhof Drogen am helllichten Tag den Besitzer.

Begründung: „Das Drogenproblem ist damit nicht zu lösen. Wir sehen darin keine Wirksamkeit.“ Eine wirkliche Lösung, den Dealern ihre Spielwiese zu nehmen, hat indes niemand so recht: „Um Brennpunkte in den Griff zu bekommen, ist es wichtig, dass Polizei und Kommune eng zusammenarbeiten,“ sagt Martin Strunden, Sprecher des Innenministeriums.

Deutlichere Worte findet indes die Polizei: „Wir machen regelmäßig Einsätze, doch eine Entspannung ist noch nicht in Sicht“, so Polizeisprecher Thomas Geithner (41). Die Polizei hat zwar die Möglichkeit, eine Verdrängung der Szene zu erreichen, doch die „Drogenanbieterszene ist kein polizeiliches Problem allein. Die Ursachen können wir mit Einsatzmaßnahmen nicht lösen“ so Geithner.

Seit letztem Jahr wurden die Polizeikontrollen trotzdem erhöht. 2014 waren es zehn Einsätze mit insgesamt 300 Beamten, 2015 bis jetzt bereits 15 mit 350 Beamten. Insgesamt wurden bei den 25 Einsätzen 127 Strafverfahren eingeleitet, 64 davon wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. 64 Personen wurden vorläufig festgenommen. Die Tatverdächtigen stammen vorwiegend aus Tunesien, Deutschland, Algerien und Marokko.

Der Wiener Platz und die darunter liegende Passagen gelten als "gefährdeter Ort" in Dresden.
Der Wiener Platz und die darunter liegende Passagen gelten als "gefährdeter Ort" in Dresden.
Laut Polizeisprecher Thomas Geithner (41) ist keine Entspannung in Sicht.
Laut Polizeisprecher Thomas Geithner (41) ist keine Entspannung in Sicht.

Drogenbasar am Bahnhof

Kommentar von Dominik Brüggemann

Dresden hat ein offenkundiges Drogenproblem. Das ist sowohl für das Image der Stadt schlecht, als auch für die betroffenen Abhängigen. Rückstände von Crystal Meth lassen sich deutlich im Abwasser der Stadt messen. Im europäischen Vergleich stand Dresden beim letzten Test sogar mit an der Spitze. Ein Ranking, bei dem niemand freiwillig führen möchte.

Wesentlich sichtbarer als das Abwasser ist der Umschlagplatz rund um den Hauptbahnhof und die Prager Straße. Was mit Verkäufen auf einer Casino-Toilette begann, hat inzwischen offensichtliche Ausmaße eines Drogenbasars angenommen.

Dealer tummeln sich am Prager Carrée, verkaufen Marihuana, Crystal und andere Drogen. An der nächsten Apotheke verlangen sie nach Spritzen. Glaubt man den Geschäftstreibenden im Umfeld, breitet sich der Ladendiebstahl aus. Hier hat die Polizei definitiv zu spät gehandelt. Diese Ausmaße hätten gar nicht erst zugelassen werden dürfen.

Die Beamten greifen zwar immer wieder mit Razzien durch. Doch langfristig lassen sich so die Drogenprobleme der Dresdner nicht stoppen. Die jüngste Plakatkampagne gegen Crystal-Konsum der Stadt wurde anfangs belächelt, doch im Ansatz ist sie absolut richtig.

Eltern und Jugendliche müssen begreifen, wie gefährlich Crystal und andere Drogen sind. Dann finden auch die Dealer keine Abnehmer mehr. Bis dahin ist jedoch weiterhin die Polizei gefragt.

Fotos: Thomas Türpe, Steffem Füssel, Norbert Neumann

Leipziger Rentner sucht seit Tagen sein Auto

2.503

Rührend, wie sich Mollie von ihrem Herrchen verabschieden darf

7.313

Die Träume und Wünsche dieser Kinder rühren zu Tränen

1.177

Ausgerechnet! RB Leipzig verliert beim Tabellenletzten

2.304

Fünf Frauen vergewaltigen Mitbewohnerin mit Gurke

16.595

Ennesto nimmt Sarah in Schutz: "Wenn eine Frau fremdgeht, ist der Mann schuld"

3.730

Blitz-Alarm! Thüringen hat unzählige neue Blitzanlagen

284

Tragischer Tod bei starker Explosion im Wohnhaus

3.213

Biathlet Rösch bricht wegen totem Trainer in Tränen aus

9.035

Drama-Jahr bei GZSZ: Das sind die drei krassesten Aufreger 2016

2.298

Not-OP nach doppeltem Herzinfarkt! Große Sorge um Al Bano

1.893

Häftling hustet und zuckt bei Hinrichtung 13 Minuten lang

3.964

UPS-Fahrer rettet Leben einer misshandelten Frau

5.103

Paar hat Sex am Freiheitsdenkmal und wird erwischt

11.780

Schock: Mutter findet sich in Kinderspiel wieder

2.107

Das passiert mit einer Spinne, wenn ihr sie einsaugt

8.022

Künast stellt Strafanzeige wegen Falschnachricht

2.124

Terrorgefahr: Deutschland will Grenzkontrollen erneut verlängern

2.616

Vergewaltiger heiratet Opfer und entgeht Hinrichtung

5.408

Alles gelogen? Das sagt Sarahs Affäre zur Trennungsshow

19.137

Kommt dieser Trinkgeld-Trick direkt aus der Hölle?

4.555

Schießt Hasenhüttl seinen Ex-Verein noch tiefer in die Krise?

1.282

Dieses Ding ist in den USA überall ausverkauft und keiner weiß so richtig was es ist

5.965

Tierschützer findet Hund von zwei Pfeilen durchbohrt auf der Straße

4.200

Uli Hoeneß hat im Knast 5500 Briefe bekommen: Was stand drin?

1.230

Vater entdeckt DAS bei Schoko-Weihnachtsmann

10.634

Teenie-Hausparty außer Kontrolle! 80 ungebetene Gäste und Polizei

8.387

Lehrerin verführt 16-jährigen Schüler mit Bier und Nacktfotos

12.286

Tanks explodiert: Tote und Verletzte bei schwerem Zugunglück

3.766

Eltern sammeln Spenden für kranke Tochter und verprassen das Geld

6.097

Model lässt sich nackt fotografieren - von ihren Eltern

9.843

Begründet? Viele Deutsche fürchten Identitätsklau im Internet

596

Nach Scheidung von Cathy: Hat "Mörtel" etwa schon eine Neue?

2.169

Wurden Kinder in sächsischer Kita geschlagen und zum Essen gezwungen?

15.643

Warum fährt dieses Kinderkarussell mit Nazi-Kennzeichen?

8.720

Hot! So tief lässt Verona auf Instagram blicken

8.138

Neue Studie! So viel Sex macht wirklich glücklich

9.006

Falsche Terror-Opfer erschleichen sich 60.000 Euro

3.110

Deshalb ist sie so dürr! Gigi Hadid schwer krank

6.104

Wie Jurassic Park: Forscher entdecken Dinoschwanz in Bernstein

3.151

50 Millionen Follower: Erfolgreichster YouTuber löscht seinen Kanal

5.426
Update

Dieser DJ aus Bückeburg ist für einen Grammy nominiert

326

Mit vielen Frauen Sex? Das kann für Männer echt gefährlich werden!

12.312