FC St. Pauli verliert gegen zehn Kieler nach Halbzeitführung

Kiel - War das unnötig! Der FC St. Pauli hat eine 1:0-Führung bei Holstein Kiel aus der Hand gegeben und das Nordderby mit 1:2 verloren. Dabei agierten die Hausherren ab der 43. Minute in Unterzahl.
Daniel Buballa kam im Zwiekampf mit Kiels Masaya Okugawa zu spät.
Daniel Buballa kam im Zwiekampf mit Kiels Masaya Okugawa zu spät.  © DPA

Alex Meier schoss den FC St. Pauli per Elfmeter zur Halbzeitführung. Doch es dauerte nur acht Minuten nach dem Halbzeitpfiff bis die Kieler die Partie drehten. Mühling per Elfer und Lee trafen für die Kieler Störche.

Zu Beginn der ersten Halbzeit wurden die Kiezkicker von den Kielern in die Defensive gedrängt. In den ersten 20 Minuten machten vor allem die Störche viel Druck, St. Pauli kam nur schwer ins Spiel.

Chancen blieben Mangelware. Erst ein Foul in der 40. Minute brachte die Wende für die Gäste aus Hamburg. Alex Meier wurde im Strafraum zu Fall gebracht, Schiedsrichter Felix Zwayer zeigte auf den Punkt. Dazu zeigte er Kiels Stefan Thesker die rote Karte wegen Notbremse.

Der Fußball-Gott höhstpersönlich trat zum Strafstoß an und verwandelte eiskalt zur St. Pauli-Führung. Mehr war in der ersten Hälfte nicht mehr drin.

Svend Brodersen packt nach einer Flanke sicher zu.
Svend Brodersen packt nach einer Flanke sicher zu.  © DPA

Die zweite Halbzeit begann mit einem Schock. Erst kassierten die Kiezkicker durch einen verwandelten Strafstroß von Alexander Mühling in der 50. Minute den Ausgleich.

Nur drei Minuten später kam es sogar noch schlimmer. St. Pauli kam in mehreren Zweikämpfen zu spät, am Ende brauchte Jae Sung Lee den Ball aus wenigen Metern nur noch über die Linie drücken. Kiel hatte die Partie binnen vier Minuten gedreht.

In der Folge hatten die Zuschauer nicht das Gefühl, dass St. Pauli das Spiel noch gewinnen geschweige denn einen Punkt entführen könnte. Ganz im Gegenteil, in der 69. Minute hielt Keeper Svend Brodersen seine Mannschaft weiter im Spiel.

Erst mit den Einwechslungen von Ersin Zehir, Ryo Miyaichi und Sami Allagui kam mehr Gefahr in die Offensivaktionen der Hamburger. Zehir mit einem Weitschuss, Meier mit einem Kopfball und Miyaichi mit einem Schuss hatten die besten Chance zum Ausgleich.

Am Ende drückten die Kiezkickern vergeblich auf das 2:2. Die Kieler Abwehr bekam immer wieder einen Fuß dazwischen oder Torwart Kenneth Kronholm hatte seine Finger noch im Spiel.

Am Ende lief St. Pauli die Zeit davon. Zu spät haben sie den Schalter wieder umgelegt. Durch den Sieg zogen die Störche an St. Pauli in der Tabelle vorbei. Die Kieler haben nun 45 Zähler und sind Vierter, die Kiezkicker stehen mit 44 Punkten auf Rang sechs.

Mehr zum Thema FC St. Pauli:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0