Dobrindt stoppt Porsche-Diesel: Was wird aus Leipziger Produktion?

Auch der im Leipziger Werk produzierte Porsche Macan wird mit einem ähnlichen 3.0 TDI Motor ausgestattet
Auch der im Leipziger Werk produzierte Porsche Macan wird mit einem ähnlichen 3.0 TDI Motor ausgestattet  © DPA

Leipzig - Donnerstagabend machte Verkehrsminister Alexander Dobrindt dem Porsche Cayenne 3.0 TDI den Garaus (TAG24 berichtete). 22.000 Stück müssen europaweit zurückgerufen werden. Doch wie geht es mit dem Porsche-Standort in Leipzig weiter?

"Das hat auf die Porsche-Fertigung am Standort keine Auswirkungen", sagte Sprecherin Julia Pirlich auf TAG24-Anfrage.

Christian Weiß, ein Porsche-Sprecher in Stuttgart sagte, ihm sei nicht bekannt, ob der betroffene Geländewagen derzeit überhaupt in Leipzig in Produktion sei.

Auch beim Sachsen-Standort übt man sich in Zurückhaltung. "Wir haben noch nie öffentlich geäußert, wann und wo welcher Motor in unsere Fahrzeuge verbaut wird", so Pirlich.

Warum dies nicht bekanntgegeben wird, begründete Pirlich mit der unternehmensinternen Informationspolitik.

Alexander Dobrindt schob der Cayenne-Zulassung einen Riegel vor. Für die Leipziger Produktion ändere sich allerdings nichts, so eine Sprecherin.
Alexander Dobrindt schob der Cayenne-Zulassung einen Riegel vor. Für die Leipziger Produktion ändere sich allerdings nichts, so eine Sprecherin.  © DPA

Betont wurde aber mehrfach, dass der Zulassungstop keine Auswirkungen auf die Leipziger Produktion habe.

Derzeit fertige man drei Modelle im Mix, je nach Kundennachfrage. Insgesamt liege die Dieselquote am Leipziger Fertigungsstandort bei 15 Prozent.

Zuletzt war ein Zulassungsverbot für den Porsche Cayenne des Typs 3.0 TDI verhängt worden. Europaweit müssen außerdem 22.000 schon zugelassene Wagen in einem Pflicht-Rückruf nachgebessert werden, davon 7500 in Deutschland.

Bei amtlichen Tests wurde eine Technik festgestellt, die erkennt, dass der Wagen auf einem Abgas-Prüfstand steht. Auf der Straße ist dessen Schadstoffausstoß deutlich höher.

Auch der im Leipziger Werk produzierte Porsche Macan wird mit einem ähnlichen 3.0 TDI Motor ausgestattet. Bislang liegt für den kleinen Bruder des Cayennes allerdings noch kein Zulassungsstopp vor.

Man warte noch auf einen offiziellen Bescheid des Kraftfahrbundesamtes, so Sprecher Christian Weiß.

Im Leipziger Porsche-Werk arbeiten nach Unternehmensangaben 4100 Menschen. 660 Autos werden dort täglich fertiggestellt.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0