Mit 26 Millionen PS zur ISS: Astro-Alex startet erfolgreich in den Weltraum

Baikonur / Köln / Künzelsau - Der ESA-Astronaut Alexander Gerst (42) und seine beiden Kollegen starten an diesem Mittwoch um 13.12 Uhr vom kasachischen Baikonur aus zur Weltraumstation ISS. Nach monatelangem Training in Köln fiebern Wissenschaftler, Familie und Fans aus seiner Heimatstadt Künzelsau dem Start entgegen. Sechs Monate wird Gerst auf der ISS verbringen.

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst (l-r), der russische Kosmonaut Sergej Prokopjew und die US-amerikanische Astronautin Serena Aunon-Chancellor winken vor ihrer Abfahrt mit einem Bus vom Hotel zum Kosmodrom.
Der deutsche Astronaut Alexander Gerst (l-r), der russische Kosmonaut Sergej Prokopjew und die US-amerikanische Astronautin Serena Aunon-Chancellor winken vor ihrer Abfahrt mit einem Bus vom Hotel zum Kosmodrom.  © Dmitri Lovetsky/AP/dpa

Für ESA-Astronaut Alexander Gerst ist es der zweite Aufenthalt im Weltall. Drei der sechs Monate an Bord der internationalen Weltraumstation (ISS) wird er als Kommandant verbringen - als erster Deutscher.

Im Livestream des Deutschen Luft- und Raumfahrtinstituts (am Ende des Textes) könnt Ihr den Start-Countdown ab 12 Uhr bis 13.12 Uhr verfolgen.

Wie beim ersten Start 2014 ist Gersts Familie nach Baikonur gereist.

Zum Schutz vor Infektionen musste sich die Familie getrennt durch eine Glasscheibe verabschieden, auch Fotos durften nur noch durch Glasscheiben gemacht werden.

Übrigens: Damit Astro-Alex, wie er selbst bei Twitter heißt, nicht verhungert, hat er viel Dosen-Essen dabei. Wie das aussieht, was drin ist und wie es schmeckt, lest Ihr hier.

TAG24 berichtete am Mittwoch im Liveticker:

Update 13.23 Uhr

Inzwischen ist die dritte Raketenstufe gelöst worden, der Start damit erfolgreich abgelaufen. Auf dem Weg zur ISS ist die Kapsel allerdings nicht alleine. Weltraumschrott von anderen Missionen, Satelliten oder Meteoriten können die Kapsel treffen.

Update 13.18 Uhr

Der Flug verläuft bislang planmäßig. Die Kapsel mit den Astronauten ist unterwegs zur ISS. Die zweite Stufe des Raketenantriebs wurde abgetrennt.

Update 13.16 Uhr

Die Booster der Rakete wurden erfolgreich abgeworfen.

Update 13.12 Uhr

Die Rakete startet und hebt momentan ab.

Update 13.11 Uhr

Die Crew sitzt nur während des Starts und die ersten Stunden danach in der engen Kapsel, danach wechselt die Crew in die Orbital-Kapsel. Sie brauchen zwei Tage, bis sie die ISS erreichen werden.

Update 13.10 Uhr

Flüssiger Sauerstoff schießt die Crew beim Start in die Luft. Die Leistung der Rakete wird auf etwa 26.000 Millionen PS geschätzt.

Update 13.04 Uhr

Die Crew sitzt jetzt seit etwa zwei Stunden in der Kapsel ihres Raumschiffes und wartet auf den Start. Die letzten Vorbereitungen laufen.

Update 13.00 Uhr

In Künzelsau ist die Spannung groß. Einige Hundert Menschen haben sich vor dem Rathaus versammelt und verfolgen den Start von Alexander Gerst. Gerst wurde in Künzelsau geboren. Der Bürgermeister: "Er ist ein Aushängeschild für unsere Stadt"

Dazu kommt: Eine Firma aus dem Ort baut kleine Ventilatoren, die die Weltraumanzüge belüften.

Update 12.55 Uhr

15 Minuten bis zum Start: Der Start der Rakete wird aus Baikonur kontrolliert. In Oberpfaffenhofen bei München befindet sich wiederum das Columbus-Kontrollzentrum des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt.

Seit über einem Jahr koordinieren und planen hier etwa 100 Wissenschaftler und Ingenieure, damit Gerst hier die europäischen Experimente an der ISS durchführen kann.

Die täglichen Abläufe besprechen die Kontrollzentren weltweit jeden Morgen und Abend mit den Astronauten an Bord der ISS.

Update 12.47 Uhr

Rückblick im Video: Bereits 2014 flog Alexander Gerst zur ISS. Im Video von damals ist der Platzmangel gut zu erkennen. Gerst (rechts) kontrolliert während des Starts alle Vorgänge im Raumschiff. Der Kommandant hat so wenig Platz, dass er einen Stock zur Bedienung der Instrumente benötigt.

Update 12.40 Uhr

Glaube trifft auf Wissenschaft: Bevor die Crew an Bord ging, wurden sie gesegnet.

Update 12.34 Uhr

Die Crew: Gerst fliegt mit dem Russen Sergej Prokopjew und der US-Astronautin Serena Anno-Chancelor ins All.

Update 12.29 Uhr

Norbert Illmer, Trainings-Leiter von Alex Gerst, berichtet im Live-Stream: "Wir sind Mitarbeiter des DLR des Europäischen Astronautenzentrums in Köln. Hier proben wir hauptsächlich die Experimente und was dazu gehört." Die muss Gerst allesamt beherrschen

Eine anderer Kollege kümmert sich um die Videokonferenzen, die Gerst ab und an mit seiner Familie haben darf.

Petra Mittler kümmert sich um die körperliche Fitness: "Wir überwachen den Astronauten, damit er fit ist." Er muss allein 2,5 Stunden am Tag trainieren, damit seine Muskeln erhalten bleiben.

Update 12.21 Uhr

Wie funktioniert der Betrieb auf der ISS, was gibt's dort zu Essen und was macht Alexander Gerst eigentlich sonntags im Weltraum? Alle Fakten in einer kurzen Sammlung lest Ihr hier.

Update 12.15 Uhr

Wichtig für die Teilnahme bei Wer wird Millionär: Die ISS ist so groß wie ein Fußballfeld, gleitet mit 28.000 Kilometern pro Stunde durchs All und umrundet alle 94 Minuten die Erde.

Alle Details zur ISS im Überblick.
Alle Details zur ISS im Überblick.  © DPA

Update 12.08

Sollte beim Start der Rakete etwa schief laufen, kann die Crew auf eine Rettungsrakete zählen. Sie soll bei Gefahr das Raumschiff aus der Gefahrenzone bringen.

Update 11.58

Laut DLR sind die Sitze im Raumschiff der Rakete für jedes Crewmitglied maßgeschneidert. Dafür wurden vorher Gipsabdrücke genommen.

Update 11.55 Uhr

In Gersts Geburtsort Künzelsau haben sich die ersten Zuschauer zum Public Viewing des Starts versammelt.

Update 11.53 Uhr

Die drei Raumfahrer sitzen beim Start der Rakete in einer engen Kapsel - dem eigentlichen Raumschiff. Es besteht aus drei Teilen: Dem "Wohmodul" für den Flug im Orbit, dem Cockpit und dem Antriebsabteil.

Update 11.47 Uhr

Faktenrunde: Alexander Gersts zweite Mission im All heißt "Horizons" (Horizonte). Gerst wird insgesamt 187 Tage im All verbringen. Dabei wird er den zweiten Teil als Kommandant auf der ISS verbringen. Damit ist er der erste deutsche Kommandant einer ISS-Crew überhaupt.

Gerst ist beim europäischen Astronautenzentrum in Köln zum Raumfahrer ausgebildet worden. Er ist der dritte deutsche Astronaut in der internationalen Raumstation ISS. Vor ihm waren Thomas Reiter und Hans Schlegel dort.

Update 11.41 Uhr

Etwa eine Stunde lang müssen Astro-Alex und seine zwei Kameraden vorab einen Drucktest der Rakete abwarten. Während der Warterei gibt's Musik auf die Ohren. Die Playlist:

Captain Future Theme (aus der TV-Zeichentrickserie "Captain Future")

Castle in the snow (The Avener)

Die Mensch-Maschine (Kraftwerk)

When You Go Forward (Triangle Sun)

Astronaut (Sido feat. Andreas Bourani)

Five Minutes (Her)

Heute Hier Morgen Dort (Hannes Wader)

Destiny (Zero 7)

Sunny Road (Emilíana Torrini)

Update 11.33 Uhr

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (63, CDU) wünscht den Raumfahrern eine gute Reise. Sie betonte, wie wichtig die internationale Zusammenarbeit auf der ISS ist. Deutschland zahlt laut Merkel pro Jahr eine Milliarde Euro für Weltraum-Projekte.

Update 11.25 Uhr

Bislang konnten nur wenige Menschen ins Weltall fliegen: Diese Deutschen Raumfahrer haben bislang die Erde verlassen. Der erste von ihnen war Sigmund Jähn. Er flog bereits 1978 ins All.

Die deutschen Raumfahrer im Überblick
Die deutschen Raumfahrer im Überblick  © DPA

Update 11.16 Uhr

Gerst vorerst letzte Nachricht per Twitter, bevor er in das enge Raumschiff klettert: "Passt auf euch auf meine Freunde" In der Raumschiff-Kapsel an der Spitze der Rakete hat Gerst kaum Platz zum Twittern. Außerdem muss er mit seinen Kollegen den Start vorbereiten.

Update 11.10 Uhr

Der Start der Horizon-Mission wird in vielen Planetarien in Deutschland übertragen (TAG24 berichtete). Eine Liste findet Ihr hier. Ansonsten startet ab 12 Uhr der Livestream des DLR (unten im Text). Seine Familie ist übrigens in Baikonur, genauso wie Raumfahrer-Urgestein Sigmund Jähn.

Update 11.03 Uhr

Ein letzter irdischer Gruß bevor das Team in die Sojus-Rakete klettert. Gerst hat ein Lächeln im Gesicht.

Update 10.59 Uhr

Die Polizei Oberbayern Süd hat im Spaß nachgerechnet. Astro-Alex ist ein Temposünder: Bei erlaubten 100 Kilometern pro Stunde schießt die Rakete mit 28.000 Kilometer pro Stunde viel zu schnell ins All. Die Strafe läge hochgerechnet bei etwa 500.000 Euro Geldbuße und 70 Jahre Fahrverbot! Ganz ernst: Die Beamten wünschen dem ESA-Astronauten einen guten Flug!

Update 10.52 Uhr

Gerst postete am Mittwoch einen letzten ESA-Blog-Beitrag vor dem Start. Dabei schreibt er von dem harten Training: "In Simulatoren der ISS und der Soyuz-Kapsel haben wir Hunderte Notfallszenarien durchgespielt. Wir haben zum Beispiel gelernt, wie wir reagieren müssen, wenn plötzlich ein Feuer ausbricht, wenn die Raumstation leckschlägt oder wenn giftige Gase austreten."

Gerst muss auf der ISS auch zahlreiche wissenschaftliche Versuche durchführen. Insgesamt 67 Experimente kommen aus Europa. Sie alle muss Gerst handhaben können.

Rückblick 2014: Im Trainingszentrum in Köln trainierte Gerst bereits 2014 die Einsätze in nachgebauten ISS-Modulen. Auch für die jetzige Mission trainierte Gerst hier unzählige Male das Leben im Weltraum.
Rückblick 2014: Im Trainingszentrum in Köln trainierte Gerst bereits 2014 die Einsätze in nachgebauten ISS-Modulen. Auch für die jetzige Mission trainierte Gerst hier unzählige Male das Leben im Weltraum.  © Oliver Berg/dpa

Update 10.40 Uhr

Die Crew ist auf dem Weg zur Sojus-Rakete. Gerst via Twitter: "Kann es kaum erwarten, den Schub der Triebwerke im Rücken zu spüren". Die Rakete wird etwa 26.000 PS leisten, wenn sie in den Weltraum schießt. Astro-Alex wird das vierfache seines Körpergewichts spüren!

Update 9.30 Uhr

Die Crew zieht ihre Raumzüge an. Dabei testen sie die Hightech-Anzüge auf Löcher. "Zum letzten Mal Schuhe tragen für 6 Monate... ;)" scherzt Alexander Gerst via Twitter.

Update 8 Uhr

In Gersts Heimatstadt Künzelsau plant die Stadt ein großes Fest samt Live-Übertragung. Auf einer Leinwand vor dem Alten Rathaus soll live zu sehen sein, wie der studierte Geophysiker in die Schwerelosigkeit aufbricht. Eine Stunde vor dem Start ist eine Konferenz zwischen Baikonur, Künzelsau und dem Kontrollzentrum Oberpfaffenhofen geplant. Bei dem Fest rechnet Bürgermeister Stefan Neumann mit rund 3000 Besuchern.

Alexander Gerst vor dem Antrieb der Sojus-Rakete. Sie hat eine Leistung von umgerechnet etwa 26 Millionen PS.
Alexander Gerst vor dem Antrieb der Sojus-Rakete. Sie hat eine Leistung von umgerechnet etwa 26 Millionen PS.  © ESA
Die Startrampe mit der Sojus-Rakete.
Die Startrampe mit der Sojus-Rakete.  © Joel Kowsky/NASA/AP/dpa

Update 6 Uhr:

Alexander Gerst ist aufgestanden und fühlt sich wohl, wie er auf Twitter mitteilt. "Eben aufgestanden und zum letzten Mal in 6 Monaten geduscht. Mit Desinfektionsmittel abgerieben worden."

Titelfoto: Joel Kowsky/NASA/AP/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0