Das Gebot stand bei 45.000 Dollar: Achtjährige versteigert sich im Internet

TOP

Unglaublich: RB Leipzig schon beliebter als viele Traditionsvereine!

NEU

Schönheitskönigin von Ex-Freund mit Säure überkippt

NEU

So wünscht sich Cathy Lugner ihren neuen Traummann

NEU

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE
7.320

Deshalb gibt es in Dresden jetzt weniger Taxis

Dresden - Alle Warnungen der Taxiunternehmer im Vorfeld nützten nichts: Seit diesem Jahr gilt auch für sie der gesetzliche Mindestlohn. Jetzt leidet die Branche. Trotz Fahrpreiserhöhung wurden Fahrer entlassen. Weniger Taxis rollen durch die Stadt. Zu Stoßzeiten kommt es häufiger zu Engpässen.
In der Funktaxi-Zentrale nehmen die Disponenten die Anrufe der Fahrgäste entgegen.
In der Funktaxi-Zentrale nehmen die Disponenten die Anrufe der Fahrgäste entgegen.

Von Hermann Tydecks

Dresden - Alle Warnungen der Taxiunternehmer im Vorfeld nützten nichts: Seit diesem Jahr gilt auch für sie der gesetzliche Mindestlohn.

Jetzt leidet die Branche. Trotz Fahrpreiserhöhung wurden Fahrer entlassen. Weniger Taxis rollen durch die Stadt. Zu Stoßzeiten kommt es häufiger zu Engpässen.

„Im letzten Jahr war fast jedes bestellte Taxi innerhalb von fünf Minuten beim Fahrgast“, sagt Hans-Peter Kunath (62), Vorstand der Dresdner Taxigenossenschaft Funktaxi.

„Das schaffen wir jetzt nicht mehr. Vor allem in den Stoßzeiten kann es zu Engpässen kommen.“

Heißt: Wochentags (6-11 Uhr, 15-19 Uhr) und am Wochenende (Freitag 20 Uhr bis Sonntag früh 7 Uhr) müssen Fahrgäste nach der Bestellung immer häufiger bis zu 15 Minuten auf den Fahrer warten.

„Die Taxibranche leidet unter dem Mindestlohn“, Hans-Peter Kunath (62), Vorstand der Dresdner Taxigenossenschaft Funktaxi, bittet die Fahrgäste um Verständnis für längere Wartezeiten.
„Die Taxibranche leidet unter dem Mindestlohn“, Hans-Peter Kunath (62), Vorstand der Dresdner Taxigenossenschaft Funktaxi, bittet die Fahrgäste um Verständnis für längere Wartezeiten.

„Das sind die Folgen des Mindestlohns, der uns enorme Probleme bereitet“, klagt Hans-Peter Kunath.

Denn: Bis 2015 wurden die Angestellten nach eingefahrenen Umsatz bezahlt (Provision). Der Anreiz für Fahrer war groß, Touren zu fahren. Doch seit die Chefs ihnen 8,50 Euro Stundenlohn zahlen (müssen), erhalten die Fahrer auch für die Standzeiten Lohn. Und die sind enorm, machen mehr als die Hälfte einer Schicht aus!

Die Folge: Fahrer wurden entlassen, Taxis abgemeldet: 2014 rollten noch 300 Taxen durch die Stadt, jetzt sind es etwa noch 250. Und das trotz „vorsorglicher“ Preiserhöhungen von 20 Prozent im vergangenen Dezember. Fahrgäste müssen also mehr zahlen und dafür länger warten ...

Kleiner Trost für die Fahrgäste: Weiter sollen die Preise vorerst nicht steigen.

So schwierig ist heute das Geschäft

Taxi-Unternehmer Ralph Ackermann.
Taxi-Unternehmer Ralph Ackermann.

Die Einführung des Mindestlohns hat auch Taxiunternehmer Ralph Ackermann (51) schwer getroffen. Der Dresdner fährt seit 1986 Taxi in der Stadt, führt seit neun Jahren ein eigenes Unternehmen. „Früher war es ein lukrativer Job, heute ist es sehr schwierig geworden.

Im Dezember musste ich meinen einzigen angestellten Fahrer entlassen“, bedauert Ackermann. „Ich habe lange hin und her gerechnet. Doch das Risiko war mir zu groß. Ich hätte ihn nicht mehr bezahlen können.“

Auch eines seiner beiden Taxen gab Ackermann ab, sitzt nun als selbstständiger Unternehmer vermehrt selbst hinterm Steuer. So ist er nicht an den Mindestlohn gebunden. „Das haben etliche Unternehmer hier auch so gemacht“, weiß er.

„Viele Kollegen sind wegen des Mindestlohns frustriert, wechseln den Beruf, Nachwuchs kommt kaum noch“, klagt Ackermann. „Wenn ich selbst nicht bis zu 14 Stunden täglich fahren würde, könnte ich mir meinen Beruf gar nicht mehr leisten.“

Alle zahlen die Zeche

Kommenatar von Hermann Tydecks

8,50 Euro die Stunde: Den Mindestlohn konnten die Taxi-Unternehmer nicht umfahren. Lange zuvor hatten sie die Politik vor den negativen Auswirkungen gewarnt. Genützt hat es nichts.

Das große Branchenproblem: Fahrer verdienen dank des Mindestlohns auch Geld, wenn sie gar nicht fahren. Und da das Passagieraufkommen stark fluktuiert, stehen Taxifahrer mehr als die Hälfte ihres Arbeitstages auf der Stelle, wofür sie gar nichts können.

Jetzt spüren sowohl Dienstleister als auch Kunden die Folgen des Mindestlohns: Taxifahren ist teurer geworden, die Unternehmer mussten Fahrer und Fuhrpark eindampfen (auch wenn die große Entlassungswelle ausblieb), die Wartezeiten sind gestiegen.

Selbst unter den Fahrern, die ja eigentlich von dem Gesetz profitieren sollten, regt sich Unmut. Wer nicht entlassen wurde, verdiente im Vorjahr doch meist mehr. Dafür nahmen sie auch gerne Überstunden in Kauf, lebten eben mit flexiblen Arbeitszeiten. Nun wird aber Leistung nicht mehr belohnt - im Gegenteil!

„Never change a running system“ - im Falle der Taxibranche hat die Politik ein funktionierendes System kaputt reguliert. Und die „kleinen Leute“, wozu sich die meisten Fahrer und Unternehmer selbst zählen, müssen alleine sehen, wie sie damit klar kommen.

Fotos: Eric Münch

Folgenschwerer Snack: Stewardess wird wegen Sandwich gefeuert

NEU

Wieder Ärger für Bayern-Star: Muss Xabi Alonso ins Gefängnis?

NEU

TAG24 sucht neue Köpfe. Und zwar ganz fix!

ANZEIGE

Stasi-belasteter Staatssekretär Holm in Berlin tritt zurück

NEU

Darum ist Olivia Jones jetzt ganze sechs Zentimeter kleiner

NEU

Deshalb hört Hansi Flick so überraschend beim DFB auf

NEU

Kurz nach Abflug: Flugzeug von heftigem Blitz getroffen

NEU

Peinlich! Reese Witherspoon mit 17-Jähriger Tochter verwechselt

1.753

Am Flughafen gefasst: Dresdnerin reiste mit eigenen Kindern zum IS

11.022

Jetzt kommt die Bibber-Kälte: Der Winter sitzt in Sachsen fest

8.943

Dieses Video beweist: Ganz kleine Kinder können über hohe Zäune klettern

1.212

Wunder von der Weißeritz: Hund stürzt 50 Meter ab und überlebt

3.906

Mann wütet mit Beil: Polizei schiesst mutmaßlichen Täter an

4.062

Erschreckende Studie: Acht Männer so reich, wie die halbe Welt!

2.859

Trump: Merkel hat katastrophalen Fehler gemacht

5.793

Lufthansa-Airbus landet mit defekter Cockpit-Scheibe in Moskau

2.625

Weihnachtsbaum geht in Flammen auf: 250.000 Euro Schaden!

2.740

Mutter lässt in Australien drei Kinder absichtlich ertrinken

2.924

Knackis kochen für Touris: Grünen-Politiker will Knast-Restaurant

615

Fracht-Flugzeug stürzt in Wohngebiet: Mindestens 32 Tote

6.188
Update

Teixeiras "Plan B": Krabbenfischer auf Neuseeland

2.665

Zärtliche Berührungen, vielsagende Blicke: Was läuft zwischen Honey und Gina-Lisa?

5.084

Mit diesen Statements brachte Erika Steinbach die CDU gegen sich auf

2.970

Deutscher Trucker stirbt fast in Frankreich: Tochter rettet ihm das Leben

10.855

Deutscher Segler tot im Atlantik gefunden

4.337

Geisterfahrer verursacht Unfall: zwei Tote, mehrere Verletzte

10.007

Starb Jugendlicher, nachdem er diesen Energy-Drink trank?

9.113

Während er krank im Bett lag! Mutter hatte Sex mit Sohn (12)

21.331

"Sie weiß, was sie tut!" So nattert Désirée Nick über Pinkel-Hanka

10.340

Nach Irenes Tod: Macht Beate jetzt mit ihrem Vater weiter?

7.128

Pflicht erfüllt: Handballer lassen Chile bei WM keine Chance

781

4:0! RB putzt schottischen Rekordmeister

3.499

Wie bei Dracula! Diese Fledermäuse saugen Menschenblut

2.917

Wundermittel aus aller Welt gegen Erkältung

4.571

Betrunkene Fußballfans begrapschen Bordpersonal

5.736

Deutscher Polizist springt aus Fenster und "kapert" Taxi für Verfolgungsjagd

7.732

Lohnt sich der Kölner "Nafri"-Tatort?

3.426

Schneepflugfahrer rettet Betrunkenen

5.456

Darum gibt es bei dieser großen Supermarkt-Kette bald kein Nutella mehr

28.249

Spieler setzt 35.000 Dollar auf eine Zahl und sahnt Millionen ab

5.640

Mörtel-Ex fliegt bei DSDS durch und schockt die Jury komplett

10.380

Überfülltes Boot kentert: Mehr als 20 Menschen ertrinken

2.835

Mieter findet Baby-Leiche in seiner Badewanne

8.755