Gibt es bald "fürstliche" Verstärkung für die Eintracht?

Frankfurt - Am Montag verließ Carlos Salcedo die Frankfurter Eintracht in Richtung seiner mexikanischen Heimat und spielt ab sofort bei den Tigres UANL (TAG24 berichtete). Doch laut Medienberichten könnte schon umgehend Ersatz auf der Rechtsverteidiger-Position nachrücken.

Im Sommer könnte Rechtsverteidiger Almamy Touré (Re.) ablösefrei von der AS Monaco zur Eintracht wechseln.
Im Sommer könnte Rechtsverteidiger Almamy Touré (Re.) ablösefrei von der AS Monaco zur Eintracht wechseln.  © DPA/EPA/SEBASTIEN NOGIER

Besonders hartnäckig hält sich laut Goal in Frankreich der Name Almamy Touré. Der 22-jährige Außenbahnspieler steht zur Zeit bei der krisengeschüttelten AS Monaco unter Vertrag. Doch dieses Arbeitspapier endet im Sommer diesen Jahres.

Neben der Möglichkeit einer sofortigen Verpflichtung des Maliers, könnten die Verantwortlichen um Sportvorstand Fredi Bobic (47) also auch einen Deal ohne den Einsatz einer Ablösesumme forcieren.

Dass es zwischen dem 22-Jährigen und dem aktuellen Tabellenvorletzten der französischen Ligue 1 zu einer Vertragsverlängerung kommt, ist laut einschlägigen Meldungen eher unwahrscheinlich. Ein Transfer könnte also mit Bedacht vorbereitet werden.

Seit 2015 ist Touré Teil des Kaders der ersten Mannschaft, nachdem er aus der monegassischen Jugendabteilung hinaufbefördert wurde. Von diesem Zeitpunkt an sammelte er satte 80 Pflichtspieleinsätze für den mittlerweile ausgeschiedenen diesjährigen Champions League-Teilnehmer. Weitestgehend fühlte er sich dabei auf der Rechtsverteidiger-Position heimisch, in Ausnahmefällen wechselte er in die zentrale Defensive.

Doch die Konkurrenz für den Malier ist mittlerweile groß - seines Ermessens nach wohl zu groß. Der Deutsche Benjamin Hendrichs und Djibril Sidibé erhalten meist den Vorzug.

Almamy Touré: Neuer Rechtsverteidiger zwingend nötig?

Bei der Eintracht würde Touré definitiv größere Chancen auf Einsatzminuten erhalten. Zumal Eintracht-Coach Adi Hütter (48) mit Danny da Costa (25) nur noch einen gelernten Abwehrmann für die rechte Außenbahn zur Verfügung hat, der gleichzeitig auch bei 100 Prozent Leistungsfähigkeit ist.

Dennoch ist der immer noch an einer hartnäckigen Knieverletzung laborierende Timothy Chandler (28) nach seiner Rückkehr eine ernstzunehmende Option "auf rechts".

Ob es da wirklich noch einen weiteren Mann auf dieser Position braucht, macht Experten und Fans gleichermaßen stutzig.

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0