Mysteriöse Wende! Otto Kern aus zehntem Stock gestürzt?
Top
Todesdrama: Fußgänger und Hund beim Gassigehen überfahren
Neu
Situation an TBC-Gymnasium spitzt sich weiter zu: Wieder 21 neue Fälle
Neu
Das gab's noch nie: Dynamofans machen Semperoper voll
Neu
8.646

Auch wir Deutschen waren einmal Flüchtlinge

Dresden - Vor 70 Jahren und in der Zeit der DDR waren auch die Deutschen auf der Flucht und der Suche nach einem besseren Leben.
Dieses kleine Mädchen versteht gar nicht, was passiert. Sie muss aus ihrer Heimat fliehen.
Dieses kleine Mädchen versteht gar nicht, was passiert. Sie muss aus ihrer Heimat fliehen.

Von Antje Meier

Dresden - Menschen auf der Flucht, die Heimat hinter sich lassend. Auf der Suche nach Asyl, einer Perspektive, einem neuen Zuhause. Nicht nur Menschen aus dem Nahen Osten, Afrika und den Balkanstaaten sind auf der Flucht. Vor 70 Jahren ergaben sich auch Millionen Deutsche diesem Schicksal. Nicht das erste und einzige Mal in der deutschen Geschichte.

Als die Rote Armee im Januar 1945 die deutsche Front durchbrach, schien der NS-Terror vorbei. Im Mai 1945 kapitulierte das Deutsche Reich. Hitler war geschlagen. Doch statt des Friedens begann ein Exodus, wie ihn bisher nur die Bibel beschrieben hatte.

Rund 14 Millionen Deutsche begaben sich in den deutschen Siedlungsräumen in den Ostgebieten auf einen langen Marsch gen Westen.

Wer Glück hatte, konnte mit einem Pferdewagen reisen. Viele mussten zu Fuß marschieren.
Wer Glück hatte, konnte mit einem Pferdewagen reisen. Viele mussten zu Fuß marschieren.

Selten freiwillig. Schon in den Wintermonaten 1944/45 flüchteten Millionen aus Ostpreußen, Schlesien und Pommern vor der vorrückenden Roten Armee.

Ihnen drohte Gewalt, Vergewaltigung und Tod. Zehntausende starben unterwegs an Hunger, Erfrierungen oder durch alliierte Tieffliegerangriffe. Mit der Potsdamer Konferenz im August 1945 wurde schließlich die massenweise Vertreibung legitimiert. So einigten sich der britische Premierminister Clement Attlee, US-Präsident Harry S. Truman und Sowjet-Diktator Josef Stalin auf die Oder-Neiße-Linie als neue deutsche Grenze und den „geordneten und humanen Transfer“ Deutscher.

So begann Ende 1945 die Zwangsaussiedlung. Meist kurz vorher informiert, konnten die Menschen nur das Nötigste zusammenpacken.

Viele flohen vor der vordringenden Roten Armee.
Viele flohen vor der vordringenden Roten Armee.

Zu Fuß, mit Pferdewagen oder in Zügen machten sich die Heimatlosen, Sommer wie Winter, auf den Weg. Eine beschwerliche Reise, die nach neueren Schätzungen bis zu 600 000 Menschen zwischen 1944 und 1947 nicht überlebten.

Ältere Zahlen sprachen von rund zwei Millionen Toten. Zirka 12,5 Millionen Flüchtlinge und Vertriebene lebten nun in den Besatzungszonen. Doch das Leben wurde nicht leichter. In der Heimat unerwünscht, wurden sie auch im neuen Zuhause nicht mit offenen Armen empfangen.

Denn mehr als vier Millionen Wohnungen waren zerstört. Es herrschte Hunger. Und nun galt es plötzlich, über 12 Millionen Mäuler mehr zu stopfen.

Erst das „Wirtschaftswunder“ Anfang der 1950er- Jahre brachte wirtschaftlichen Aufschwung und damit die Integration der Flüchtlinge – auch der inzwischen rund 2,7 Millionen DDR-Zuwanderer.

Sie hat es (üb)erlebt

Musste mit zwei Jahren mit ihren Eltern aus Ostpreußen fliehen: Gisela Lossack (72).
Musste mit zwei Jahren mit ihren Eltern aus Ostpreußen fliehen: Gisela Lossack (72).

Gisela Lossack (72) lebt in Hoyerswerda. Ihre Eltern wurden im Januar 1945, noch vor dem Potsdamer Abkommen, aus Preußisch Holland (Ostpreußen, heute Paslek) vertrieben. Gisela Lossack war zu diesem Zeitpunkt zwei Jahre alt.

„Meine Eltern haben mir erzählt, dass wir bei starkem Schneefall und Kälte zum nächsten Bahnhof zu einem Flüchtlingstransport mussten“, erklärt die ehemalige Eisenbahnerin. Doch die Familie kam nur bis Stolp (Slupsk). „Wir saßen in einem offenen Wagen und wären sonst erfroren.“

Zwei Jahre blieben sie dann in Stolp, weil der Vater Bäcker war, dort gebraucht wurde. Doch dann mussten sich die Eltern entscheiden: Polen werden oder weiterziehen. Nach weiteren Stationen im Lager Elsterhoff und in Werminghoff (Knappenrode) kam die Familie 1960 nach Hoyerswerda – und blieb. Doch auch die Heimatverbundenheit blieb.

So kehrte Gisela Lossack mehrfach ins einstige Ostpreußen zurück. „Aber für immer zurückgehen? Das könnte ich mir nicht vorstellen. Ich bin jetzt hier verwurzelt“, sagt die Vorsitzende des Bundes der Vertriebenen in Hoyerswerda.

Der DDR liefen die Menschen davon

1989 wählten viele DDRFlüchtlinge den Weg über die Tschechoslowakei in die BRD.
1989 wählten viele DDRFlüchtlinge den Weg über die Tschechoslowakei in die BRD.

Auch in der DDR verließen zwischen 1949 und 1990 vier bis fünf Millionen Menschen ihre Heimat. „Immer wenn es politisch schwierige Situationen gab, stiegen die Fluchtwellen sprunghaft an“, sagt Maria Nooke (56), stellvertretende Direktorin der Stiftung Berliner Mauer.

Beispielsweise 1952 mit der zunehmenden Kollektivierung. „Die Gründe waren vielfältig und in den 50er-Jahren ganz andere als in den 70er-Jahren.“ Gingen die Menschen in den ersten Jahren vor allem wegen des politischen Drucks, waren es nach dem Mauerbau 1961 der Drang nach Freiheit und Familienzusammenführung.

Wer im Westen ankam, musste ein Aufnahmeverfahren durchlaufen. Dafür gab es Notaufnahmelager in Gießen, Uelzen und Berlin-Marienfelde. „Man musste nachweisen, dass man um Leib und Leben fürchtete oder Gefängnis drohte, um eine Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen“, erklärt Nooke.

Die Situation in den Lagern 1989 ähnelte der heutigen. Eng an eng mussten die Menschen schlafen.
Die Situation in den Lagern 1989 ähnelte der heutigen. Eng an eng mussten die Menschen schlafen.

Wer das nicht konnte, durfte bleiben, musste aber im Lager leben. „Erst nach dem Mauerbau wurde das hinfällig.“

Und die Situation in den Lagern war beklemmend. Fabrikhallen, Luftschutzbunker: Überall wo Platz war, wurden Übergangslager eingerichtet. „Da lagen Matratzen an Matratzen.“ In Zwei-Raum- Wohnungen lebten bis zu zehn Menschen.

Auch die Flüchtlingswelle nach dem Mauerfall 1989/90 erinnert Nooke an die derzeitige Flüchtlingsproblematik. „Damals wurden Zeltlager aufgebaut. Bei den BRD-Bürgern regte sich Widerstand, weil sie sich fragten, warum kommen die noch“, erzählt Nooke. Den Übersiedlern wurde vorgeworfen, die Sozialkassen zu belasten.

„Es gab sogar Angriffe und Brandanschläge auf Unterkünfte.“

Fotos: imago, picture-alliance/akg-images, Petra Hornig

Frau in Ausländer-Behörde mit abgebrochener Flasche angegriffen
Neu
Bauer Gerald und Anna: War's das mit der Romantik?
Neu
Stopp auf freier Strecke: Reisende stecken stundenlang in Zug fest
Neu
Sarah Lombardi spricht erschöpft von aufgestauten Aggressionen
Neu
100 Meter Bungee Jumping: Lass Dich fallen !
2.874
Anzeige
"Sonst büchsen sie aus!" Politik ringt um Umgang mit Straftätern aus Nordafrika
Neu
Frau findet Eimer voll Geld und macht dann das
3.185
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
97.074
Anzeige
Körper regelrecht zerrissen: Polizisten mit 130 km/h gezielt überfahren
15.107
Mercedes kracht an Bahnübergang in Schmalspurbahn
2.141
Hitlerbilder und Hakenkreuze: Reservistenverband schließt drei Mitglieder aus
480
Gaffer verurteilt: Anstatt zu helfen, filmte er einen tödlichen Unfall
1.824
Schwangere (19) von Krankenhaus fies abgewiesen: Frühchen stirbt kurz darauf
3.422
Bundeswehr-Soldat plante Anschläge auf diese deutschen Politiker
914
"Ruhe in Frieden"! Carmen Geiss in tiefer Trauer um ihren Freund
1.418
Blinder verläuft sich hoffnungslos, und Polizei findet ihn mit cleverem Trick
2.042
Beziehungs-Drama? Freund soll 21-Jährige im Streit getötet haben
1.411
Eiskalt in die Brust: Mann sticht bei Spaziergang Opfer direkt ins Herz!
1.813
Männer rauchen im Zug und prügeln Schaffner krankenhausreif
1.665
Eltern verzweifelt: Warum musste dieses Model (✝18) wirklich sterben?
1.538
Zwei Bomben in einer Nacht: Staatsschutz ermittelt nach Explosionsserie
2.760
Großeinsatz beim Pizzabacken: Neun Frauen verletzt
421
Volltrunken am Hauptbahnhof: Männer hatten fast 5 Promille intus
1.330
Frau klettert in öffentliche Toilette und verletzt sich schwer
1.586
Boxer will mit Horror-Verletzung unbedingt weiterkämpfen
2.085
Chemie-Alarm! Großeinsatz der Feuerwehr wegen Giftfass
1.507
Update
Wer bekommt Lara? Vater kämpft weiter um seine Tochter
914
Diese Stadt will Verkehrstote per Gesetz abschaffen
837
Sturmwarnung! Lebensgefahr auf unseren Weihnachtsmärkten?
3.129
Frau unter Matratze hervorgeholt: Jetzt sitzt sie für drei Jahre im Knast
1.937
Nach Unfall Rettungsgasse blockiert: Polizei greift durch
1.921
14 Stunden Pornos und zwei Callgirls die Woche: Sexsüchtige packen aus
3.494
Alle glaubten der Ehemann hat den bestialischen Mord begangen, dann kommt die Wahrheit raus
2.732
Morddrohungen! Schiri geht bei jedem Spiel durch die Hölle
623
Kinder mit Backstein und Messer getötet: So lange muss der Vater in Haft
983
Verbrennen von Israel-Fahnen: Polizei will im Fall der Fälle dazwischen gehen
86
Anwältin hält Beate Zschäpe für Gründerin des NSU
1.216
Comeback! Indira Weis will es mit Band nochmal versuchen
800
Weihnachts-Hasser stehlen Transporter mit Kindergeschenken
822
Zwei Schwerverletzte nach Crash mit Rettungswagen
1.798
Plötzliche Wehen: Pakistanerin bringt Kind in Flugzeug zur Welt
971
Jugendliche Intensivtäter aus Marokko: Diese Stadt fordert geschlossene Unterbringung
6.142
Er machte Klimmzüge: Extrem-Kletterer stürzt vom 62. Stock
12.843
Ab sofort: Piloten von Ryanair wollen streiken
499
"In aller Freundschaft": Das passiert nachts in der Sachsenklinik
1.270
Gewohnt bissig: Barbara Schöneberger teilt gegen pinke "Daniela" aus
1.889
Er schwebte in Lebensgefahr! Menderes notoperiert
12.773
Im Fernbus! Zoll entdeckt zehn Kilo Marihuana
1.362
Reichsbürger prahlt mit falschem Pass: Razzia!
1.672
Studentin stirbt nach Vergewaltigung
8.432
Oscar Pistorius bei Streit im Gefängnis verletzt
1.318
Wer fährt die Krallen aus? Das sind die 22 neuen Bachelor-Babes
2.212
Im Schwimmbad: Asylbewerber onaniert vor Kindern
7.385
Herzlose Tat: Lebensretter auf Weihnachtsmarkt bestohlen
2.575
Brand und Explosion in tschechischer Chemiefabrik
5.409