14-Jährige randaliert und spuckt Polizisten ins Gesicht

Alsdorf/Aachen – Am Mittwochabend haben vier Jugendliche in Alsdorf bei Aachen Polizisten massiv verbal und körperlich attackiert.

Vier Jugendliche beleidigten und attackierten Polizeibeamte bei ihrer Festnahme in Alsdorf (Symbolbild).
Vier Jugendliche beleidigten und attackierten Polizeibeamte bei ihrer Festnahme in Alsdorf (Symbolbild).  © 123RF

Drei Mädchen und ein Junge im Alter zwischen 14 und 18 Jahren hatten zunächst eine 13-Jährige mit Schlägen und Tritten attackiert.

Offenbar wollte die Gruppe das Handy des Mädchens rauben. Dieses wehrte sich jedoch und biss einer der Angreiferinnen in den Arm. Als dann Passanten zur Hilfe kamen, flüchteten die Jugendlichen.

Die alarmierten Beamten konnten das Quartett in Tatortnähe stellen. Was sich dann abspielte, erleben die Polizisten auch nicht jeden Tag.

Vor der Tiefgarage eines Einkaufszentrums beschimpften die Tatverdächtigen die Polizeibeamten als "Hurensöhne, Bastarde, Missgeburten und Dreckspack".

Quasi zur Begrüßung spuckte eine 14-Jährige einem Polizisten ins Gesicht und kommentierte dies mit den Worten, sie habe einem "Drecksbullen in die Fresse gerotzt".

Bei der folgerichtigen Festnahme kam es zu Widerstandshandlungen. Ein Beamter wurde durch Tritte leicht verletzt.

Mutmaßliche Täter polizeibekannt

Auf der Wache angekommen, beschädigte die 14-Jährige auch noch Mobiliar. Sie hatte ebenso wir die anderen drei zur Einsatzzeit einen Alkoholpegel.

Die drei minderjährigen Mädchen wurden von ihren Eltern von der Wache abgeholt. Die Jugendlichen sind bereits aufgrund verschiedener Delikte polizeibekannt.

Das 13-jährige Opfer der Jugendlichen klagte über Kopfschmerzen und Schmerzen im Beinbereich und wollte einen Arzt aufsuchen. Nach ersten Ermittlungen kannten sich das Opfer und die mutmaßlichen Täter. Bereits früher soll es zu Streitigkeiten gekommen sein.

Passanten hatten die Polizei nach einem Raubversuch gerufen (Symbolbild).
Passanten hatten die Polizei nach einem Raubversuch gerufen (Symbolbild).  © 123RF

Titelfoto: Bild-Montage 123RF

Mehr zum Thema Köln Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0