Frau erbt 147 Jahre altes Brautkleid, dann geschieht das Unfassbare

NEU

Heiß! So kannst Du mit Christian Grey chatten

NEU

Mann bei Streit in Flüchtlingsheim getötet

NEU

Nach Suizid-Versuch des Bruders: 88-Jährige tot in Wohnung gefunden

NEU

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

4.486
Anzeige
4.323

Also doch! Sachsens Jäger wollen Wölfe schießen

Dresden - Jetzt ist den Waidmännern der grüne Kragen geplatzt. Schluss mit der Schonzeit für Wölfe, forderte der Deutsche Jagdverband (DJV) zum Abschluss des Bundesjägertages in Radebeul. Isegrimm soll wieder vor die Flinte genommen werden dürfen. Sächsische Jäger haben das schon lange auf der Wunschliste.
Schluss mit der Schonzeit für Wölfe, forderte der Deutsche Jagdverband (DJV) zum Abschluss des Bundesjägertages in Radebeul.
Schluss mit der Schonzeit für Wölfe, forderte der Deutsche Jagdverband (DJV) zum Abschluss des Bundesjägertages in Radebeul.

Von Torsten Hilscher

Dresden - Jetzt ist den Waidmännern der grüne Kragen geplatzt: Schluss mit der Schonzeit für Wölfe, forderte der Deutsche Jagdverband (DJV) zum Abschluss des Bundesjägertages in Radebeul. Isegrim soll wieder vor die Flinte genommen werden dürfen. Sächsische Jäger haben das schon lange auf der Wunschliste.

Der Status des Wolfes in Deutschland müsse von „streng geschützt“ auf „weniger geschützt“ gesetzt werde, sagt Torsten Reinwald, Vize des Jagdverbandes. Schließlich gebe es zunehmend „Problemwölfe“.

Selbst „auffällige“ Rudel drohten. „Das Töten von Wölfen darf kein Tabu mehr sein.“ Pro Jahr nehme die Wolfspopulation in Deutschland um 40 Prozent zu. Diese Dynamik habe die Politik schlicht unterschätzt. Es gebe noch nicht mal ein einheitliches Warnsystem zwischen den Bundesländern, geschweige denn mit dem Ausland. Wölfe aber würden keine Grenzen kennen, sagt DJV-Präside Gert Dittrich.

Es gelte, ein Wolfsmonitoring aufzubauen, das über Polen, das Baltikum und weiter reiche. Reinwald ergänzt: „Wölfe kommen inzwischen sogar aus Frankreich und Dänemark.“ Ganze Weidetierherden seien bedroht, die Heide- oder Deichflächen kurz halten.

Der Lausitzer Kameramann Sebastian Koerner aus dem sächsischen Spreewitz (Kreis Bautzen) bei seiner Arbeit mit der Filmkamera in einem Kiefernwald
Der Lausitzer Kameramann Sebastian Koerner aus dem sächsischen Spreewitz (Kreis Bautzen) bei seiner Arbeit mit der Filmkamera in einem Kiefernwald

Sebastian Koerner vom Lausitzer Wolfsbüro ärgert die Schuss-Forderung. Er spricht von „bewusster Irreführung der Öffentlichkeit“ und „Begriffsstutzigkeit“.

Denn die Möglichkeit des Abschusses stünde schon seit 2009 im „Managementplan Wolf“ der sächsischen Regierung: „Danach dürfen Wölfe mit problematischem Verhalten, wenn Vergrämung nichts bringt, als letztes Mittel geschossen werden.“ Das sei aber weder in Sachsen noch irgendwo in Deutschland seit der Wiederansiedlung des Wolfes nötig gewesen.

Insofern könne er die Forderung nach einem Aufweichen des Schutzstatus’ nicht nachvollziehen: „Die sächsischen Wölfe verhalten sich wunderbar.“

Der Kommentar

Es ist zum Heulen! Der Deutsche Jagdverband (DJV) will wieder Wölfe schießen dürfen. Dafür soll sich die deutsche Politik bei der EU verwenden, bedeutet ein Aufruf aus Radebeul. Dort tagten die Jäger jetzt. Natürlich steht es nicht vorn im Papier. Erst zwischen Jägerlatein findet sich „Als letztes Mittel darf das Töten verhaltensauffälliger Tiere aus Gründen der öffentlichen Sicherheit nicht tabuisiert werden“.

Aber wer nachbohrt, bekommt den Sinn ungefiltert: Der Lobbyverband will den Wolf nicht mehr als „streng geschützt“ eingestuft wissen, sondern nur noch als „weniger geschützt“. Und da wird’s heikel. Denn laut Wolfsbüro Lausitz dürfen Wölfe schon immer geschossen werden, wenn Gefahr im Verzug ist oder ein Tier auffällig wurde. Nun aber droht ein Dammbruch.

Es könnte ein neues-altes Jagdtier etabliert werden - trickreich, wie uns Tierfilmer Sebastian Koerner an einem Textauszug der Jäger beweist. Die fordern: „Die Verantwortlichen von Bund und Ländern fordert der DJV auf, sich schon jetzt damit auseinanderzusetzen, wie die zunehmende Wolfspopulation künftig auf einem stabilen, den Lebensraumbedingungen angepassten Niveau gehalten werden kann.“

Übersetzt heißt das: Schießen! Denn Koerner weiß: „Wer das fordert, offenbart eine eklatante Unkenntnis der Ökologie des Wolfes. Deren Anzahl wird nämlich vor allem vom Angebot an Beutetieren bestimmt und so an die Lebensraumbedingungen angepasst. Und den Rehen, Hirschen und Wildschweinen geht es in Deutschland sehr gut.“

Fotos: dpa

Nach fünf Kindern! Welche Promi-Lady zeigt hier ihren Traumkörper?

NEU

DFB ermittelt wegen geschmacklosem Plakat bei Gladbach gegen RB

NEU

Sie war wütend, weil ihr Freund schnarchte: Dann stirbt er

NEU

Berliner Porno-Polizist darf Beamter werden

NEU

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

7.702
Anzeige

Nach Bachelor-Pannenshow: Kandidatin rechnet ab

NEU

Wie dieser Mann auf den Brief seiner Ex reagiert, begeistert das Netz!

NEU

Was würdest Du tun, wenn Dein Vater plötzlich ein Pflegefall ist?

7.643
Anzeige

Rauch auf dem Rollfeld! Schon wieder Zwischenfall am Hamburger Flughafen

NEU

So rührend verabschiedet sich Ross Antony von seinem Vater

1.315

Bewaffneter Faschingsfan löst Polizeieinsatz am Bahnhof aus

1.567

Ist bei der Sendung "Vermisst" alles nur gespielt?

3.304

Aus dem Tiefschlaf ins Gefängnis: Polizei verhaftet 29-jährigen im Zug nach Halle

1.741

Dieses Bild von Burger King entlarvt einen Fremdgeher

3.596

Ist das der langweiligste Weltrekord aller Zeiten?

1.823

Das bedeutet die Zahl 57 auf der Ketchup-Flasche

2.889

Flüchtlinge aus Afrika: Elf Verletzte bei Massenansturm auf Europa

2.012

Stadt nimmt Banner der "Identitären Bewegung" am "Monument" in Dresden ab

35.453
Update

Mazda kracht in Rathaus und wird zerfetzt

9.263

Wieder nichts! Micaela Schäfer stinksauer auf ihren Freund

9.043

Darum ist dieser Lkw-Fahrer ein wahrer Held!

4.708

Handys von Asylbewerbern sollen ausspioniert werden

1.965

Deutscher Internet-Betrüger Kim Dotcom wird in die USA ausgeliefert

5.748

Polizei erschießt mutmaßlichen Einbrecher

6.636

Flugzeug stürzt im Nebel ab und bricht auseinander

3.190

Wie lange hält der Staudamm von Oroville noch?

12.467

15.000-Volt-Leitung stürzt am Hamburger Hauptbahnhof auf ICE

4.328
Update

Sturz von Faschingswagen! 29-Jähriger schwer verletzt

3.926

Sky stichelt gegen Ostwestfalen: Spottet der Sender über Bielefeld?

4.266

Diese 10 Fragen und Antworten bereiten Euch auf die Pflege vor

4.087

Jetzt muss sie hinter Gitter! Lehrerin prahlt in TV-Show von Sex mit Schüler

7.289

31-Jähriger meldet nach Suff-Fahrt Auto als gestohlen

2.854

Schrecklicher Gestank: Frau wird nach sieben Monaten gerettet

26.420

So 'n Fasching! So wird der "Tatort"

2.128

Glühender Feuerball rast auf Erde zu

10.546

Chilenischer Tomatenkrieg ausgebrochen!

2.329

Opel-Übernahme: Noch keine schriftlichen Zusagen der Franzosen

1.480

TV-Hammer: Spielen Ronaldo und Jolie bald in einer Serie mit?

1.222

Mutter findet beide Söhne tot in Wohnung des Vaters

17.588

Vor den Augen seiner Tochter! Vater schießt sich in den Hals

8.205

Von Drogen überflutet! Massen-Überdosis auf Musikfestival

8.396

Trump erfindet Terroranschlag in Schweden

4.979