"Nacht der 1000 Lichter"... Gedenken an Loveparade-Unglück

Neu

Auch diese Promis lästern über die Katzenberger-"Hochzeit"

Neu

Ohne Konsequenzen! Jugendliche filmen Mann beim Ertrinken statt zu helfen

Neu

Oha! Diese beiden Luder ziehen in den Promi-Container

3.497

Tag24 sucht genau Dich!

32.619
Anzeige
4.415

Also doch! Sachsens Jäger wollen Wölfe schießen

Dresden - Jetzt ist den Waidmännern der grüne Kragen geplatzt. Schluss mit der Schonzeit für Wölfe, forderte der Deutsche Jagdverband (DJV) zum Abschluss des Bundesjägertages in Radebeul. Isegrimm soll wieder vor die Flinte genommen werden dürfen. Sächsische Jäger haben das schon lange auf der Wunschliste.
Schluss mit der Schonzeit für Wölfe, forderte der Deutsche Jagdverband (DJV) zum Abschluss des Bundesjägertages in Radebeul.
Schluss mit der Schonzeit für Wölfe, forderte der Deutsche Jagdverband (DJV) zum Abschluss des Bundesjägertages in Radebeul.

Von Torsten Hilscher

Dresden - Jetzt ist den Waidmännern der grüne Kragen geplatzt: Schluss mit der Schonzeit für Wölfe, forderte der Deutsche Jagdverband (DJV) zum Abschluss des Bundesjägertages in Radebeul. Isegrim soll wieder vor die Flinte genommen werden dürfen. Sächsische Jäger haben das schon lange auf der Wunschliste.

Der Status des Wolfes in Deutschland müsse von „streng geschützt“ auf „weniger geschützt“ gesetzt werde, sagt Torsten Reinwald, Vize des Jagdverbandes. Schließlich gebe es zunehmend „Problemwölfe“.

Selbst „auffällige“ Rudel drohten. „Das Töten von Wölfen darf kein Tabu mehr sein.“ Pro Jahr nehme die Wolfspopulation in Deutschland um 40 Prozent zu. Diese Dynamik habe die Politik schlicht unterschätzt. Es gebe noch nicht mal ein einheitliches Warnsystem zwischen den Bundesländern, geschweige denn mit dem Ausland. Wölfe aber würden keine Grenzen kennen, sagt DJV-Präside Gert Dittrich.

Es gelte, ein Wolfsmonitoring aufzubauen, das über Polen, das Baltikum und weiter reiche. Reinwald ergänzt: „Wölfe kommen inzwischen sogar aus Frankreich und Dänemark.“ Ganze Weidetierherden seien bedroht, die Heide- oder Deichflächen kurz halten.

Der Lausitzer Kameramann Sebastian Koerner aus dem sächsischen Spreewitz (Kreis Bautzen) bei seiner Arbeit mit der Filmkamera in einem Kiefernwald
Der Lausitzer Kameramann Sebastian Koerner aus dem sächsischen Spreewitz (Kreis Bautzen) bei seiner Arbeit mit der Filmkamera in einem Kiefernwald

Sebastian Koerner vom Lausitzer Wolfsbüro ärgert die Schuss-Forderung. Er spricht von „bewusster Irreführung der Öffentlichkeit“ und „Begriffsstutzigkeit“.

Denn die Möglichkeit des Abschusses stünde schon seit 2009 im „Managementplan Wolf“ der sächsischen Regierung: „Danach dürfen Wölfe mit problematischem Verhalten, wenn Vergrämung nichts bringt, als letztes Mittel geschossen werden.“ Das sei aber weder in Sachsen noch irgendwo in Deutschland seit der Wiederansiedlung des Wolfes nötig gewesen.

Insofern könne er die Forderung nach einem Aufweichen des Schutzstatus’ nicht nachvollziehen: „Die sächsischen Wölfe verhalten sich wunderbar.“

Der Kommentar

Es ist zum Heulen! Der Deutsche Jagdverband (DJV) will wieder Wölfe schießen dürfen. Dafür soll sich die deutsche Politik bei der EU verwenden, bedeutet ein Aufruf aus Radebeul. Dort tagten die Jäger jetzt. Natürlich steht es nicht vorn im Papier. Erst zwischen Jägerlatein findet sich „Als letztes Mittel darf das Töten verhaltensauffälliger Tiere aus Gründen der öffentlichen Sicherheit nicht tabuisiert werden“.

Aber wer nachbohrt, bekommt den Sinn ungefiltert: Der Lobbyverband will den Wolf nicht mehr als „streng geschützt“ eingestuft wissen, sondern nur noch als „weniger geschützt“. Und da wird’s heikel. Denn laut Wolfsbüro Lausitz dürfen Wölfe schon immer geschossen werden, wenn Gefahr im Verzug ist oder ein Tier auffällig wurde. Nun aber droht ein Dammbruch.

Es könnte ein neues-altes Jagdtier etabliert werden - trickreich, wie uns Tierfilmer Sebastian Koerner an einem Textauszug der Jäger beweist. Die fordern: „Die Verantwortlichen von Bund und Ländern fordert der DJV auf, sich schon jetzt damit auseinanderzusetzen, wie die zunehmende Wolfspopulation künftig auf einem stabilen, den Lebensraumbedingungen angepassten Niveau gehalten werden kann.“

Übersetzt heißt das: Schießen! Denn Koerner weiß: „Wer das fordert, offenbart eine eklatante Unkenntnis der Ökologie des Wolfes. Deren Anzahl wird nämlich vor allem vom Angebot an Beutetieren bestimmt und so an die Lebensraumbedingungen angepasst. Und den Rehen, Hirschen und Wildschweinen geht es in Deutschland sehr gut.“

Fotos: dpa

Oma mit 238 Stundenkilometern unterwegs! Ihre Begründung ist erstaunlich

5.560

Straßen abgeriegelt, weil Hells-Angels-Rocker heiratet

4.770

Ohne sechs! Dynamo verpatzt die Generalprobe gegen Wolfsburg

6.370

Krasse Unwetter stören Berliner CSD-Parade!

2.812

23-Jähriger stirbt nach Sturz aus Kofferraum

3.975

Erst Ständer, dann Gesicht: Diese Dating-App zeigt Dir einfach ALLES!

5.696

Mit diesem Tool weisst Du alle Neuigkeiten als Erster

24.539
Anzeige

Kein Geld für den Bus? Mann fährt aufm Dach mit

641

"Kevin allein zu Haus"- Star gestorben

7.123

TV-Promi und Gagmaschine Simon Gosejohann moderiert das Kneipenquiz

88

Sieben Kilo Fleisch krachen auf Hausdach

3.113

Vier Verletzte: Horrorcrash auf Autobahnzubringer!

613

Mysteriös! Verrät Bachelorette Jessica mit diesem Post etwa bereits die Trennung?

3.510

Zweijähriges Kind bei 50 Grad Hitze im Auto zurückgelassen

4.257

Sie wollten heiraten: Bachelor-Paar macht Schluss!

9.557

Dreiste Lüge? Falscher Kelly-Family-Bus zum Verkauf angeboten

5.450

Rocco Starks neue Freundin nur ein Abklatsch von Kim?

416

Massenschlägerei zwischen Deutschen und Asylbewerbern

2.720

21-Jähriger stirbt nach Sturz von Hausfassade

2.388

Mann ersticht den Hund seiner Freundin, weil er zu ihr hielt

1.828

IS-Führer "Al-Baghdadi ist am Leben"

3.174

Junge reißt Mädchen das Kopftuch herunter: Am Ende werfen alle mit Eiern auf die Polizei

5.729

Rückschlag: Darum verliert Schulz seinen Kampagnenchef

1.472

Nutzt Petry ihr Baby für den AfD-Wahlkampf aus?

3.982

Vom Pavillon bis zum Einwegzelt: So viel Dreck machen Festivals

803

Zwei Schwerverletzte bei Explosion in Kühlfirma

2.798

Horrorunfall! Mann aus Auto geschleudert

315

Hier bekommst Du auf dumme Kommentare jetzt eine klangvolle Ohrfeige

531

Polizei-Gewerkschaft fordert neue Waffen nach G20

2.333

So schnappte Annemarie Eilfeld Helene Fischer den Song weg

7.637

Dumm gelaufen! Dieb will "Bumskarre" klauen

3.968

Frau randaliert und beißt Loch in Sitz von Polizeiauto

1.402

Abschussquote für Wölfe! Dieser Mann will handeln

1.323

Katzenberger noch immer ledig? So kommentieren sie und der Pfarrer die Gerüchte

7.617

Bandenkrieg? Streit zwischen KMN-Gang und Miri-Clan eskaliert

17.247

Weil ein Mann sein Auto wendete: Motorradfahrer muss sterben

3.480

Darum erteilt GZSZ-Star Schlönvoigt dem Ballermann eine Absage

944

Ekelalarm! Familie wegen Kakerlaken-Befall evakuiert und desinfiziert

4.557

Zehnjähriger flieht aus Angst vor Eltern in die Schweiz

4.955

Dieser Mann geht jeden Tag ins Disneyland

1.055

Großeinsatz im Zugtunnel! Hier muss die Feuerwehr anrücken

311

Es ist Linda! 16-jährige IS-Kämpferin aus Pulsnitz identifiziert

19.163
Update

Tragisch: Diese drei süßen Kinder sind bald Vollwaisen

48.963

Nach blutiger Messerattacke: FC Inter-Trainer wieder zu Hause

868

Bitter nötig! Dieser Wachs-Figuren-Star wurde überarbeitet

3.246

Kühe bringen Pferd zum Ausrasten: Zwei Verletzte bei Kutschfahrt

1.303

Rückruf bei REWE: Diese Mettwurst macht Euch krank!

1.682

16-jährige Motorradfahrerin überholt und prallt gegen Baum: Junge (15) tot

5.071

Spezialgerät beginnt mit Bergung des umgestürzten Krans

4.310
Update

Ex-Leipziger Professor: "Journalisten berichteten in Flüchtlingskrise nicht neutral!"

5.288

Sommer ist, was man daraus macht! Tipps für ein sommerliches Wochenende

127

Alles für Klicks! Bloggerin schiebt sich lebenden Aal in die Vagina

39.760

Nach Chesters Tod: Twitter-Profil seiner Frau gehackt

7.493

Schnarch! Flüssigbeton landet in falschem Schlafzimmer

3.972