Menno! Ehrlich Brothers scheitern an dürren Models

Neu

Im DDV-Stadion: Der Kaiser kommt zum Höhepunkt!

Neu

37-Jähriger soll Frauen zur Prostitution gezwungen haben

Neu

Für eine "weihnachtliche Stimmung": Terrorsperren als Geschenke

Neu

Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?

87.948
Anzeige
4.464

Also doch! Sachsens Jäger wollen Wölfe schießen

Dresden - Jetzt ist den Waidmännern der grüne Kragen geplatzt. Schluss mit der Schonzeit für Wölfe, forderte der Deutsche Jagdverband (DJV) zum Abschluss des Bundesjägertages in Radebeul. Isegrimm soll wieder vor die Flinte genommen werden dürfen. Sächsische Jäger haben das schon lange auf der Wunschliste.
Schluss mit der Schonzeit für Wölfe, forderte der Deutsche Jagdverband (DJV) zum Abschluss des Bundesjägertages in Radebeul.
Schluss mit der Schonzeit für Wölfe, forderte der Deutsche Jagdverband (DJV) zum Abschluss des Bundesjägertages in Radebeul.

Von Torsten Hilscher

Dresden - Jetzt ist den Waidmännern der grüne Kragen geplatzt: Schluss mit der Schonzeit für Wölfe, forderte der Deutsche Jagdverband (DJV) zum Abschluss des Bundesjägertages in Radebeul. Isegrim soll wieder vor die Flinte genommen werden dürfen. Sächsische Jäger haben das schon lange auf der Wunschliste.

Der Status des Wolfes in Deutschland müsse von „streng geschützt“ auf „weniger geschützt“ gesetzt werde, sagt Torsten Reinwald, Vize des Jagdverbandes. Schließlich gebe es zunehmend „Problemwölfe“.

Selbst „auffällige“ Rudel drohten. „Das Töten von Wölfen darf kein Tabu mehr sein.“ Pro Jahr nehme die Wolfspopulation in Deutschland um 40 Prozent zu. Diese Dynamik habe die Politik schlicht unterschätzt. Es gebe noch nicht mal ein einheitliches Warnsystem zwischen den Bundesländern, geschweige denn mit dem Ausland. Wölfe aber würden keine Grenzen kennen, sagt DJV-Präside Gert Dittrich.

Es gelte, ein Wolfsmonitoring aufzubauen, das über Polen, das Baltikum und weiter reiche. Reinwald ergänzt: „Wölfe kommen inzwischen sogar aus Frankreich und Dänemark.“ Ganze Weidetierherden seien bedroht, die Heide- oder Deichflächen kurz halten.

Der Lausitzer Kameramann Sebastian Koerner aus dem sächsischen Spreewitz (Kreis Bautzen) bei seiner Arbeit mit der Filmkamera in einem Kiefernwald
Der Lausitzer Kameramann Sebastian Koerner aus dem sächsischen Spreewitz (Kreis Bautzen) bei seiner Arbeit mit der Filmkamera in einem Kiefernwald

Sebastian Koerner vom Lausitzer Wolfsbüro ärgert die Schuss-Forderung. Er spricht von „bewusster Irreführung der Öffentlichkeit“ und „Begriffsstutzigkeit“.

Denn die Möglichkeit des Abschusses stünde schon seit 2009 im „Managementplan Wolf“ der sächsischen Regierung: „Danach dürfen Wölfe mit problematischem Verhalten, wenn Vergrämung nichts bringt, als letztes Mittel geschossen werden.“ Das sei aber weder in Sachsen noch irgendwo in Deutschland seit der Wiederansiedlung des Wolfes nötig gewesen.

Insofern könne er die Forderung nach einem Aufweichen des Schutzstatus’ nicht nachvollziehen: „Die sächsischen Wölfe verhalten sich wunderbar.“

Der Kommentar

Es ist zum Heulen! Der Deutsche Jagdverband (DJV) will wieder Wölfe schießen dürfen. Dafür soll sich die deutsche Politik bei der EU verwenden, bedeutet ein Aufruf aus Radebeul. Dort tagten die Jäger jetzt. Natürlich steht es nicht vorn im Papier. Erst zwischen Jägerlatein findet sich „Als letztes Mittel darf das Töten verhaltensauffälliger Tiere aus Gründen der öffentlichen Sicherheit nicht tabuisiert werden“.

Aber wer nachbohrt, bekommt den Sinn ungefiltert: Der Lobbyverband will den Wolf nicht mehr als „streng geschützt“ eingestuft wissen, sondern nur noch als „weniger geschützt“. Und da wird’s heikel. Denn laut Wolfsbüro Lausitz dürfen Wölfe schon immer geschossen werden, wenn Gefahr im Verzug ist oder ein Tier auffällig wurde. Nun aber droht ein Dammbruch.

Es könnte ein neues-altes Jagdtier etabliert werden - trickreich, wie uns Tierfilmer Sebastian Koerner an einem Textauszug der Jäger beweist. Die fordern: „Die Verantwortlichen von Bund und Ländern fordert der DJV auf, sich schon jetzt damit auseinanderzusetzen, wie die zunehmende Wolfspopulation künftig auf einem stabilen, den Lebensraumbedingungen angepassten Niveau gehalten werden kann.“

Übersetzt heißt das: Schießen! Denn Koerner weiß: „Wer das fordert, offenbart eine eklatante Unkenntnis der Ökologie des Wolfes. Deren Anzahl wird nämlich vor allem vom Angebot an Beutetieren bestimmt und so an die Lebensraumbedingungen angepasst. Und den Rehen, Hirschen und Wildschweinen geht es in Deutschland sehr gut.“

Fotos: dpa

Fußballstar Robinho: Neun Jahre Haft wegen Vergewaltigung

Neu

"Es wird dein Leben ruinieren!" Wer tut sich diese Tattoos an?

Neu

Kronprinzessin Victoria von Schweden scherzt sich durch Leipzig

Neu

Wuff! Darum leben Hundehalter länger

Neu

Katastrophen-Alarm nach Großbrand in Waffelfabrik

Neu

Atlantis für Zug-Fans: Nun soll die vor 165 Jahre versunkene Dampflok geborgen werden

147

Häufiger als gedacht: So schnell passieren Sexunfälle im Alltag

90.565
Anzeige

14-Jähriger brennt beinahe Sporthalle nieder!

93

Bei neuer Bundesregierung: So teuer könnte der Diesel werden

2.085

Syrerin erleidet Totgeburt: Wachmann soll dafür 7 Jahre in den Knast

4.430

In Leipzig können Kinder bald auch abends zur Tagesmutti

1.204

Promis unterstützen diese Mörderin

1.710

Fiese Masche! Achtung vor falschen Polizisten

55

"Auspeitschen, fesseln!" TV-Sternchen schockt mit Sexbeichte

2.971

Tödlicher Unfall auf A6! War der Fahrer abgelenkt?

1.347

Würg! Einbrecher hinterlässt etwas unglaublich Widerliches

1.315

Harte Strafen nach Raubüberfall mit Millionenbeute

685

Betrunkener liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei und rammt Einsatzfahrzeug

88

Die verwahrlosten "Ritters"! Stadt plant nun Renovierung ihres Hauses

8.200

Kontrolleure ziehen dicken Fisch aus dem Verkehr

3.318

100.000 Euro! Für ihren großen Traum geht sie gerne anschaffen

2.486

Mitten auf Feldweg! Schizophrener sticht auf Spaziergänger ein

2.571

Kinder entdecken Frauenleiche im Wald

3.425
Update

Dönermann schlägt zu, weil Kunde seinen Spieß eklig findet

3.859

Strafanzeige gegen Berliner Stadtrat: Mit 1,44 Promille im Auto erwischt

180

Vermieter kündigt Höcke-Gegnern den Vertrag

6.446
Update

Schrecklicher Unfall: Rollstuhlfahrer von Truck erfasst

7.575

Olympia kann kommen! Franzose Bruno wird Deutscher

619

39 Jahre zu Unrecht im Gefängnis: 70-Jähriger frei

1.901

Neue verstörende Details: Ehemann schlägt Frau blutig und zündet sie an

878

Oma drückt Enkelin unter Rollator: "Schlimmer als ein Tier behandelt!"

2.185

Mama und Papa wollen nicht für Sohn bezahlen: Knast!

1.881

Irres Video: Deswegen wird David Alaba für schwul gehalten

1.319

In dieser Stadt fühlt sich ein seltener Speisepilz offenbar wohl

1.831

Mann tötet Ex, springt danach in den Tod

2.526

Wer in Shisha-Bars abhängt, muss mit heftigen Risiken rechnen

907

Mit einem Tor schafft Union Berlins U16, woran Thomas Müller scheiterte

837

Vor allem zu Weihnachten: Immer mehr Plagiate im Umlauf

444

49-Jähriger versenkt Luxusauto in See und flüchtet

1.457

Wolfsähnliche Kreatur springt aus Gebüsch und fällt Hund an

13.465

Ist die Wende schuld am Nazi-Terror?

1.791

Ach du Scheiße! Forscher verwandeln Hühnerkot in Kohle

488

War es Mord? Leiche von Vermisstem entdeckt

2.434

Wo ist Kai? Deutscher seit Monaten auf Mallorca verschwunden

2.064

Mord an Joggerin: Angeklagter hat Alkoholproblem

842

Weitere Mängel am Chaos-Flughafen BER bekannt geworden

1.189

14-Jähriger sticht Mann nieder und macht eiskalte Aussage bei der Polizei

5.591

Meint er das ernst? Jens Büchner postet Nacktfoto

4.450

Gerade noch gerettet: Baby auf Flüchtlings-Schlauchboot geboren

1.296

Blutige Selbstjustiz? 49-Jährige sticht Bekannten nieder

1.248

Geldstrafe für Muslim, weil er nicht für Richterin aufstehen wollte

3.460

Kurios: Trainer erfährt aus der Zeitung, dass er gefeuert wurde

2.178

Spurlos verschwunden: Hundertschaft auf Suche nach Tim (14)

13.120