Altmarkt-Sanierung gestoppt! Das ist der Grund

Dresden - Für 6,2 Millionen Euro will die Stadt den erst vor zehn Jahren komplett umgebauten Altmarkt erneut sanieren. So soll möglicher Baupfusch beseitigt und Leitungen erneuert werden. Doch Linke, Grüne und SPD stoppen das Projekt, um das Geld anderswo auszugeben.

Die Altmarkt-Sanierung steht auf der Kippe. Unter anderem sollten die Kabel (F.) im Boden verschwinden.
Die Altmarkt-Sanierung steht auf der Kippe. Unter anderem sollten die Kabel (F.) im Boden verschwinden.  © Ove Landgraf

Die Stadt hat bislang betont, die Altmarkt-Sanierung ab 2020 sei unumgänglich. Zumal der Ferdinandplatz anschließend bebaut werden soll und damit als Not-Ausweichstandort für den Striezelmarkt wegfällt.

"Aus unserer Sicht kann das Projekt dennoch verschoben werden. Es gab keine Bürgerbeteiligung. Sicherheitsaspekte wurden nicht mitgedacht", so der Finanzexperte der Grünen, Michael Schmelich (63).

Er macht gleichzeitig deutlich: "Wir wollen den Haushalt nächste Woche Donnerstag im Einvernehmen mit OB Hilbert aufstellen. Besteht er auf einer Sanierung, bleibt der Plan. Wir haben genug Reserven."

Zumal auch die jetzt verteilten 73 Millionen Euro der Ratsmehrheit zum Beispiel für Fernsehturm und Affenhaus ohne zusätzliche Einnahmen auskommen.

Sogar die mit dem letzten Haushalt beschlossene, aber nie umgesetzte Erhöhung der Parkgebühren wurde rückgängig gemacht.

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0