Monarchs bleiben optimistisch! Brown-Ersatz soll noch diese Woche kommen

Quarterback Garret Safran war zwischenzeitlich von Krämpfen geplagt und musste von Dr. Klein und Physiotherapeutin Stephanie Hahnel behandelt werden.
Quarterback Garret Safran war zwischenzeitlich von Krämpfen geplagt und musste von Dr. Klein und Physiotherapeutin Stephanie Hahnel behandelt werden.  © Dehli-News

Dresden - Bei Trainer John Leijten saß auch am Sonntag der Schmerz der Niederlage seiner Dresden Monarchs gegen die Kiel Baltic Hurricanes noch tief, doch die Vereins-Bosse waren angetan vom großen Spektakel im DDV-Stadion.

Mit 42:49 unterlagen die Königlichen, doch das Umfeld war berauscht von der „sensationellen Stimmung“, wie es Präsident Sören Glöckner ausdrückte. Der Rahmen im Jubiläumsspiel passte. Das Stadion war mit 7191 Zuschauern gut gefüllt, vor der Partie wurde es emotional.

Bei der Aufnahme der drei Gründungsmitglieder Frank Kaiser, Robert Irrgang und Ralph Neubauer in die „Hall of Fame“ flossen Tränen. Als Claudia Neubauer die Ehrung für ihren im Jahr 2000 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommenen Bruder entgegennahm, blieb fast kein Auge trocken.

Am Montag beginnt aber wieder der Alltag für die Königlichen. Für den abgewanderten Defense Back Kweishi Brown soll noch diese Woche Ersatz her. „Wir werden reagieren und uns so stärken, dass wir die Spiele, die wichtig sind, noch gewinnen können“, bläst Präsident Glöckner zum Angriff.

Frank Kaiser, posthum Ralph Neubauer (im Bild Schwester Claudia) und Robert Irrgang wurden in die "Hall of Fame" aufgenommen.
Frank Kaiser, posthum Ralph Neubauer (im Bild Schwester Claudia) und Robert Irrgang wurden in die "Hall of Fame" aufgenommen.  © Dehli-News

Brown hatte sich in Braunschweig am linken Knie einen Teilriss des Kreuzbandes und eine Blessur am Meniskus zugezogen, der Vertrag wurde aufgelöst, der Spieler flog bereits am Freitag in seine Heimat.

Zudem fiel gegen Kiel auch noch Runningback Joe Bergeron aus, der sich den Magen verdorben hatte und im Krankenhaus liegt. Für die Dauer des Spiels hatte er sich allerdings kurzerhand selbst entlassen, um das Geschehen an der Seitenlinie live zu verfolgen.

Die nächste Schrecksekunde gab es in der 31. Minute, als Quarterback Garret Safron vom Feld musste, ihn plagten zum Glück „nur“ Krämpfe. Allerdings fehlte der Spielgestalter ausgerechnet in dem einen wichtigen Angriffsspielzug, der am Ende per Touchdown das Unentschieden hätte bringen können. Doch da der Quarterback erst einmal mit Elektrolyten wieder aufgebaut werden musste, blieb er rund zehn Minuten an der Seitenlinie.

„Wir müssen Kiel im Rückspiel mit acht Punkten Unterschied schlagen, dann siegen wir im direkten Vergleich. So einfach ist die Rechnung und ich bin sicher, dass wir das schaffen können“, war dann auch Leijten wieder Optimist.

Bis zum Rückspiel im August haben die Monarchs aber noch einige andere Aufgaben zu lösen. Am Sonnabend steht die Partie in Hamburg an, im Juli auch noch die Spiele bei den Berlin Adler und zu Hause gegen Braunschweig.

Defense Back Kweishi Brown flog bereits am Freitag zurück in die Heimat. Noch diese Woche wollen die Monarchs Ersatz verpflichten.
Defense Back Kweishi Brown flog bereits am Freitag zurück in die Heimat. Noch diese Woche wollen die Monarchs Ersatz verpflichten.  © Lutz Hentschel

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0