Sie wird nie wieder sehen können! 20-Jährige kratzt sich selbst die Augen aus

Die 20 Jahre alte Kaylee M. hat sich vor einer Kirche die Augen ausgekratzt.
Die 20 Jahre alte Kaylee M. hat sich vor einer Kirche die Augen ausgekratzt.

Anderson (South Carolina) - Was für ein Horror-Szenario! Die 20-jährige Kaylee M. hat sich im amerikanischen Anderson selbst die Augen ausgekratzt.

Am 6. Februar schockierte die junge Frau Passanten und Anwohner damit, dass sie vor einer Kirche - scheinbar einen Anfall erleidend - begann, ihre Augen auszuhöhlen.

Diese versuchten, Kaylee zu helfen, sie von der furchtbaren Tat abzuhalten, doch sie hatten keine Chance. Die 20-Jährige wehrte sich vehement gegen jegliche Hilfe.

Erst eine Gruppe Polizisten konnten die Schwerverletzte vor Schlimmerem bewahren. Sie wurde sofort ins Greenville Memorial Hospital eingeliefert, wo die Ärzte ihre Augenhöhlen desinfizierten, um eine Infektion zu vermeiden. Ihr Augenlicht hatte Kaylee aber für immer verloren.

Den möglichen Grund für den Anfall erklärt ihre Mutter Katy Tompkins gegenüber dem People-Magazine. Die junge Frau sei vor etwa einem Jahr von zu Hause ausgezogen. Danach habe sie angefangen, Crystal Meth zu konsumieren - das sei wohl vor etwas mehr als sechs Monaten gewesen.

Kaylee mit ihrer Mutter Katy Tompkins.
Kaylee mit ihrer Mutter Katy Tompkins.

Offenbar hatte Kaylee am Tag des Vorfalls wieder Drogen genommen, welche allerdings mit einer anderen chemischen Substanz verunreinigt gewesen sein mussten.

So habe die Amerikanerin heftige Hallzunationen bekommen. Laut ihren Ärzten seien es Stimmen gewesen, die Kaylee aufforderten, ihre Augen zu opfern, weil sie sonst nicht in den Himmel kommen würde.

"Das war furchtbar, ich kann nicht mal erklären, wie ich mich gefühlt habe, als ich das erfahren habe. Es ist der reinste Terror", so Kaylees Mutter. Nur Tage vor ihrem Anfall habe Kaylee, die eigentlich unbedingt Meeresbiologin werden wollte, ihrer Familie versprochen, einen Entzug zu machen, um von den Drogen wegzukommen.

"Der Tag, bevor das alles passierte war mein Geburtstag und ich war so erleichtert, dass wir es geschafft hatten, sie zu überzeugen, endlich von der Straße und dem Zeug wegzukommen. Aber da war es bereits zu spät", trauert Katy Tompkins, "Ich kann es immer noch nicht begreifen. Ich kann mir kaum ein Bild von ihr ansehen und ich kann mir nicht vorstellen, dass sie nie wieder sehen kann. Ich mag die Dunkelheit nicht und ich denke mir die ganze Zeit 'Oh Gott, mein armes Mädchen wird jetzt für immer in der Dunkelheit leben."

Kaylee soll nun Prothesen bekommen, die ihre Gesichtsstruktur erhalten und Bakterien von ihren Augenhöhlen fernhalten.