Bewaffneter Überfall auf Özil und Kolasinac: Jetzt bricht Mesut sein Schweigen

London - Am Donnerstagnachmittag wurden die Profifußballer Mesut Özil (30) und Sead Kolasinac (26) in London von zwei Unbekannten mit Messern angegriffen (TAG24 berichtete). Jetzt

Sead Kolasinac (26) wehrt sich gegen den Angreifer.
Sead Kolasinac (26) wehrt sich gegen den Angreifer.  © Screenshot/Twitter/smhjaames

Am Freitag äußerte sich der 30-Jährige zum ersten Mal via Twitter zu dem Überfall "Sead, meiner Frau Amine und mir geht es nach dem gestrigen Vorfall in London wieder gut. Danke für all eure unterstützenden Nachrichten, Leute".

Auf dem dazugehörigen Bild sieht man Mesut mit seinem Teamkollegen Sead (26), beide im Trikot und lachend.

Sead Kolasinac äußerte sich ebenfalls am Freitag mit dem gleichen Bild bei Twitter: "Ich denke uns geht es gut" dazu ein lachendes Emoji und eine Faust. Passend zu seinem Einsatz beim Überfall.

Das geschah am 25. Juli:

Wie Medien berichteten, verfolgten am Donnerstag zwei Unbekannte auf einem Motorrad im Nordwesten Londons das Auto, in dem die beiden Fußballprofis saßen. Neben Sead Kolasinac (26, FC Arsenal) und Mesut Özil (30, FC Arsenal) befand sich auch Amine (26), Mesut Özils Frau in dem Geländewagen.

Die Täter waren mit Messern bewaffnet.

Ein Sprecher des FC Arsenal sagte am Freitag gegenüber der DPA: "Beiden geht es gut und sie werden heute trainieren."
Ein Sprecher des FC Arsenal sagte am Freitag gegenüber der DPA: "Beiden geht es gut und sie werden heute trainieren."

Scheinbar hatten sie es auf den Geländewagen Mesuts abgesehen. Anderen Quellen zufolge hatten sie die teure Uhr von Sead im Visier.

Wie die Daily Mail berichtete, stellte Özil nach der Verfolgungsjagd sein Auto auf der Straße ab, um in ein türkisches Restaurant zu flüchten. Nicht so sein Teamkollege.

Videoaufnahmen einer Überwachungskamera zeigen, wie er aus dem Auto steigt und sich gegen die vermummten Angreifer mit den Fäusten zur Wehr setzt. Mit Erfolg.

Mitarbeiter des Restaurants sollen die Motorradfahrer schließlich verjagt haben.

Augenzeugen berichteten, dass der ehemalige Nationalspieler Mesut Özil nach der Tat sehr verängstigt gewirkt habe.

Sead Kolasinac erntete viel Lob für seinen Mut, sich gegen die Angreifer zur Wehr gesetzt zu haben.

Dennoch äußerte sich Bobby Barnes (56, Vize-CEO Palestine Football Association) warnend vor zu viel Eigeninitiative: "Kein Besitz ist es wert, sein Leben zu riskieren. Diese Dinge können ersetzt werden. Es ist besser, wenn man seine Sicherheit an erste Stelle setzt."

Die Polizei in London bestätigte zwar einen entsprechenden Vorfall gegen 18 Uhr (MESZ) am Donnerstag in der Gegend, nannte aber wie üblich keine Namen. "Verdächtige auf Motorrädern haben versucht, einen Mann auszurauben, der ein Auto fuhr", teilte Scotland Yard nur mit.

Die beiden Fußballprofis sowie Mesuts Frau überstanden den Angriff ohne Verletzungen.

Scotland Yard untersucht jetzt den versuchten Raubüberfall. Verhaftet wurde bisher noch niemand.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0