Ammoniak-Leck verletzt zwei Mitarbeiter, Feuerwehr kann sie erst nach Stunden retten

Suhl - In einer Firma für Tiefkühlkost in Suhl ist giftiges Ammoniak ausgetreten. Zwei Mitarbeiter wurden verletzt und ins Krankenhaus gebracht, wie ein Sprecher der Suhler Feuerwehr am Dienstagmorgen sagte.

Die Rettungskräfte sind seit den späten Abendstunden des Montags im Einsatz.
Die Rettungskräfte sind seit den späten Abendstunden des Montags im Einsatz.  © Screenshot/Facebook/ASB RV Südwestthüringen, Stütz

Nach ersten Erkenntnissen trat das stechend riechende Gas am Montagabend in größeren Mengen aus einem Leck einer Leitung der Firma aus.

Einsatzkräfte konnten in der Nacht zu Dienstag den Austritt reduzieren. Die Mitarbeiter blieben aus Sicherheitsgründen zunächst in dem Firmengebäude. Gegen 3 Uhr konnten sie gerettet werden.

Das Firmengelände in einem Gewerbegebiet ist den Angaben nach seit den Abendstunden abgeriegelt. Die Einsatzkräfte waren am Morgen weiter vor Ort.

Das Leck konnte bis zum Morgen nicht geschlossen werden. Die austretende Ammoniakkonzentration sei jedoch nur noch minimal, so der Sprecher der Feuerwehr. Eine Gefahr für die Anwohner bestehe nicht.

Über 100 Einsatzkräfte waren in Suhl im Einsatz.
Über 100 Einsatzkräfte waren in Suhl im Einsatz.

Mehr zum Thema Thüringen: