Dynamo-Aufstieg in Magdeburg: Randalierer nach fast zwei Jahren verurteilt

Dresden - Der Tag, an dem Dynamo in die 2. Liga aufstieg, war für die Fans ein Jubeltag. Für zahlreiche Polizisten aber war es ein Großkampftag. Denn Hunderte Chaoten randalierten im April 2016 im und am Stadion von Magdeburg, wo sich Dresden durch ein 2:2 in die nächste Klasse ballerte.

Der Aufstieg wurde auch im K-Block von Dresden seinerzeit mit reichlich Pyro gefeiert.
Der Aufstieg wurde auch im K-Block von Dresden seinerzeit mit reichlich Pyro gefeiert.  © DPA / Arno Burgi

Am Amtsgericht Dresden wurden am Dienstag drei solcher Randalierer verurteilt.

Andreas D. (31), Danilo B. (36) und Rene F. (25) waren laut Anklage dabei, als rund 1000 Leute vorm Stadion (da lief das Spiel schon) rabiat Einlass begehrten.

Da wurden Sperren durchbrochen, Steine und Flaschen geworfen, Polizisten und Ordner angegriffen.

Die Männer räumten ein, dort gewesen sein. Aber: Einer will nur eine Kiste mit Hilfsmitteln für die Choreo im Stadion verteidigt haben.

Einer habe in Panik um sich geschlagen, ohne zu ahnen, dass er dabei Polizisten trifft. Der Richter aber glaubte den Bildern der Videokamera.

Die Polizei hatte die Randale gefilmt. In dem einstündigen Streifen ist mit Zeitangaben genau zu erkennen, wer wann welche Tat beging.

Danilo B. (36, Mitte) wurde von einem Video überführt. Ebenso Andreas D. (31, rechts) und Rene F. (25).
Danilo B. (36, Mitte) wurde von einem Video überführt. Ebenso Andreas D. (31, rechts) und Rene F. (25).  © Steffen Füssel

Urteile: Rene F. bekam sechs Monate, Andreas D. und Danilo B. jeweils sieben Monate Haft.

Die Strafen wurden zur Bewährung ausgesetzt.

In Mag­de­burg räum­ten sich Chao­ten den Weg zum Spiel frei. Die An­ge­klag­ten sind hier nicht im Bild.
In Mag­de­burg räum­ten sich Chao­ten den Weg zum Spiel frei. Die An­ge­klag­ten sind hier nicht im Bild.  © DPA / Jens Wolf

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0