Mann treibt hilflos im Fluss: Spaziergänger läuft einfach weiter statt zu helfen

Frankfurt - Weil er einen hilflosen Mann in der eiskalten Nidda seinem Schicksal überlassen haben soll, hat sich am Dienstag ein Angeklagter vor dem Amtsgericht Frankfurt zu verantworten.

Erst eine Stunde später kehrte der Spaziergänger zurück, da trieb bereits die Leiche des 50-Jährigen im Fluss (Symbolbild).
Erst eine Stunde später kehrte der Spaziergänger zurück, da trieb bereits die Leiche des 50-Jährigen im Fluss (Symbolbild).  © DPA

Dem 25-Jährigen wird unterlassene Hilfeleistung vorgeworfen. Laut Staatsanwaltschaft sah der Spaziergänger im Januar vergangenen Jahres vom Ufer aus den nach Hilfe rufenden und im eiskalten Wasser treibenden 50-Jährigen.

Statt Hilfe zu holen, soll der Angeklagte verschwunden und erst eine Stunde später wieder zurückgekommen sein. Zu diesem Zeitpunkt trieb bereits die Leiche im Fluss.

Das Gericht will den Prozess an einem Verhandlungstag abschließen.

Der Prozess findet am Amtsgericht Frankfurt statt und soll binnen eines Verhandlungstages abgeschlossen werden.
Der Prozess findet am Amtsgericht Frankfurt statt und soll binnen eines Verhandlungstages abgeschlossen werden.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0