Körperteile fehlten! Horde wilder Schweine beißt Frau zu Tode

Anahuac - Die Leiche von Christine Rollins (59), die täglich als Altenpflegerin arbeitete, wurde vor dem Haus einer Patientin gefunden. Der Körper der Frau hatte sichtbare Biss-Spuren und es fehlten Körperteile. Nach der Autopsie stellte sich heraus, dass die 59-Jährige nach dem Angriff einer Wildschweinhorde starb.

Ein Pathologe bestätigte, dass die Frau von Wildschweinen gebissen wurde.
Ein Pathologe bestätigte, dass die Frau von Wildschweinen gebissen wurde.  © 123rf.com/jmrocek

"Ich möchte nicht ins Detail gehen, doch in meiner 35-jährigen Karriere habe ich noch nie etwas Schlimmeres gesehen", zitiert CBS Brian Hawthorne, Sheriff von Chambers County.

Während einer Pressekonferenz schilderte der von dem Unglück noch immer sichtlich bewegte Polizist, was sich am Sonntagmorgen zugetragen hatte.

Danach hätte sich Rollins bereits um 6 Uhr morgens um ein älteres Ehepaar aus Anahuac, US-Bundesstaat Texas, kümmern müssen, das sie bereits seit zwei Jahren betreute. Die Frau erschien jedoch nicht bei der Arbeit.

Als die 84-jährige Hausbesitzerin, die sich Sorgen machte, weil sich die Pflegerin nicht meldete, nach einigen Stunden auf den Hof ging, fand sie schließlich die Leiche von Rollins vor ihrem kleinen Haus und alarmierte sofort den Notruf.

Erste Untersuchungsergebnisse zeigten, dass Christine Rollins an einem erheblichen Blutverlust gestorben war. Außerdem war ihr Körper mit Biss-Spuren übersät.

Nach Angaben eines Pathologen handelte es sich um mehrere Wildschweine, die die Frau so zugerichtet haben müssen. Allein schon ein Tier könne bis zu 150 Kilo wiegen.

Die Tiere sind schon länger ein Problem in der Gegend

Sheriff Hawthorne drückte der Familie und den Verwandten der Frau sein Beileid aus. Er erklärte, dass die Wildschweine ein Problem in der Gegend seien. Viele Anwohner hätten sich bereits beschwert, dass die Tiere ihre Vorgärten verwüsteten.

Doch selbst das Aufstellen von Fallen und Warnschüsse hätten nicht mehr geholfen, sie zu vertreiben.

Hawthorne betont jedoch, dass sie selten Menschen angreifen, trotzdem wurden bereits sechs Todesfälle gemeldet.

Titelfoto: 123rf.com/jmrocek

Mehr zum Thema Unglück:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0