Nach Schweinefleisch-Verbot: Ex-AfDler Poggenburg will vor Leipziger Kitas demonstrieren

Leipzig - Er kann es einfach nicht lassen: Nachdem zwei Kitas in Leipzig ein Verbot von Schweinefleisch angekündigt hatten und kurz darauf aufgrund von Drohungen zurückruderten, will nun Ex-AfDler André Poggenburg mit seiner neuen Partei "Aufbruch deutscher Patrioten Mitteldeutschland" (ADPM) vor den Einrichtungen demonstrieren.

Nachdem sie ihn in Connewitz nicht reingelassen haben, will er nun vor Kitas demonstrieren: André Poggenburg.
Nachdem sie ihn in Connewitz nicht reingelassen haben, will er nun vor Kitas demonstrieren: André Poggenburg.  © Sebastian Willnow/dpa

"Verbot von Schweinefleisch an Leipziger Kitas wegen islamischen Befindlichkeiten!? Nicht mit uns!", so Poggenburg auf Facebook. Die nach eigenen Angaben spontane Kundgebung soll am morgigen Freitag, 15 Uhr, vor den Kindertagesstätten "Konfuzius" und "Rolando Toro" an der Lößniger Straße stattfinden. Motto: "keine Indoktrination und Islamisierung an Kitas und Schulen".

Die Leipziger Stadtverwaltung hat eine entsprechende Versammlungsanzeige sowie eine weitere für eine Gegendemo bereits auf Anfrage von TAG24 bestätigt. Letztere soll unter dem Motto "Gesunde Toleranz statt Deutschtümelei" stattfinden und wurde laut Facebook unter anderem von "Leipzig nimmt Platz" ins Leben gerufen.

"Weder Rechte, noch Religionen sollten über das Essen bestimmen, sondern die Eltern", heißt es dort zu dem von Poggenburg angekündigten Aufmarsch. "Wir hoffen sehr, dass die Stadtverwaltung Leipzig das Treiben so nicht stattfinden lässt. Die Kitas werden so schon bedroht und es ist unzumutbar, dass die Kinder in Angst versetzt werden und die Auseinandersetzung auf den Rücken von Kindern und deren Eltern ausgetragen wird. Deswegen fordern wir eine Beauflagung an einen anderen Ort."

Demos vor Leipziger Kitas: Stadt äußert sich zu den Anzeigen

"Es zeichnet sich ab, dass keine der Versammlungen direkt vor der Kita stattfinden wird", so die Leipziger Stadtverwaltung.
"Es zeichnet sich ab, dass keine der Versammlungen direkt vor der Kita stattfinden wird", so die Leipziger Stadtverwaltung.  © Sebastian Willnow/dpa

Die Stadtverwaltung erklärte in ihrer Mitteilung bereits, dass es sich abzeichne, "dass keine der Versammlungen direkt vor der Kita stattfinden wird."

In beiden Fällen handle es sich nicht um Spontanversammlungen, "auch wenn der eine Veranstalter öffentlich kommuniziert, dass er sich spontan zur Durchführung der Versammlung entschlossen habe." Die entsprechenden Prüfungen würden derzeit laufen.

Die beiden Kitas "Konfuzius" und "Rolando Toro" hatten Anfang der Woche angekündigt, aus Rücksicht auf zwei muslimische Mädchen auf Produkte zu verzichten, die Schweinefleisch enthalten (TAG24 berichtete). Die Entscheidung sorgte deutschlandweit für Aufregung, selbst Politiker äußerten sich über den Fall. Die Einrichtungen erhielten Drohungen, schließlich musste die Polizei sogar eine Streife vor den Häusern positionieren.

Leipzig: Überfälle auf Domino's und Taxi: Täter erbeuten mehrere hundert Euro
Leipzig Crime Überfälle auf Domino's und Taxi: Täter erbeuten mehrere hundert Euro

Die Kita-Leitung hatte ihren Entschluss daraufhin revidiert, das Thema sollte bei den ersten Elternabenden im neuen Kita-Jahr besprochen werden.

Mehr zum Thema Leipzig: